Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW und ING-DiBa schließen zweites gemeinsames Globaldarlehen ab

01.10.2008
300 Millionen Euro zur Förderung der privaten Baufinanzierung

Die ING-DiBa AG und die KfW Förderbank haben heute in Frankfurt einen Globaldarlehensvertrag im Sektor Wohnungswirtschaft in Höhe von 300 Millionen Euro unterzeichnet. Mit dem Globaldarlehen erhält die ING-DiBa von der KfW Finanzierungsmittel zu günstigen Konditionen.

Die daraus resultierenden Vorteile werden an die Bauherren weitergegeben. Die Mittel aus dem Globaldarlehen werden Privatpersonen für den Erwerb oder Bau von selbst genutztem Wohneigentum zur Verfügung stehen.

Haus- und Wohnungsbesitzer können damit aber auch Sanierungs- und Modernisierungsmaßnahmen finanzieren.

"Das neue Globaldarlehen zeigt, dass die ING-DiBa bei privaten Immobilienfinanzierungen weiterhin eine führende Rolle einnimmt", so Ben Tellings, Vorstandsvorsitzender der ING-DiBa.

"Wir freuen uns, mit der ING-DiBa ein zweites Globaldarlehen abzuschließen", erklärt Dr. Ulrich Schröder, Vorstandsvorsitzender der KfW Bankengruppe. "Mit dem Globaldarlehen für den Wohnungsbau fördern wir private Bauherren. Da die Aufträge zur Ausführung der Maßnahmen typischerweise an lokale mittelständische Bauunternehmen und Handwerker gehen, kommt die daraus resultierende Nachfrage auch dem Mittelstand zugute. Damit werden Arbeitsplätze vor Ort geschaffen bzw. gesichert. So profitieren private Bauherren und auch der Mittelstand von unseren günstigen Refinanzierungskonditionen als Förderbank."

Das Globaldarlehen ist ein Förderprodukt der KfW Bankengruppe für alle Kreditinstitute, das in zwei Varianten angeboten wird - für den privaten Wohnungsbau und für den Mittelstand. Die KfW-Mittel werden den Geschäftbanken üblicherweise in Tranchen ausgezahlt und von diesen in maßgeschneiderten Einzelkrediten an die Kreditnehmer ausgereicht. Da die Kreditstrukturen frei vereinbar sind, bietet das Globaldarlehen den Banken und Kunden vielfältige flexible Gestaltungsspielräume. Gleichzeitig sind die Globaldarlehen für die Kreditinstitute schlank in der Abwicklung. Neben der Zusammenarbeit bei den wohnwirtschaftlichen KfW-Förderprogrammen ist das aktuell unterzeichnete Globaldarlehen die zweite gemeinsame Transaktion der ING-DiBa und der KfW in diesem Bereich; ein erstes Globaldarlehen in Höhe von 500 Millionen Euro wurde im Dezember 2006 unterschrieben.

Diese Mittel wurden vollständig zur Förderung des privaten Wohnungsbaus ausgezahlt.

Ansprechpartner für die Presse:

ING-DiBa
Dr. Ulrich Ott
Tel.: +49 (0)69 27 222 66233
E-Mail: u.ott@ing-diba.de
KfW Bankengruppe
Nathalie Drücke
Tel: +49 (0)69 7431-2098
E-Mail: nathalie.druecke@kfw.de

Nathalie Drücke | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de
http://www.ing-diba.de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Indikator: Konjunkturampel schaltet von „gelb“ auf „grün“
16.05.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das erste Quartal 2018
30.04.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics