Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW-ifo-Mittelstandsbarometer: Es läuft nicht mehr rund

09.10.2014

   - Stimmung im Mittelstand im September erneut schlechter
   - Großunternehmen fürchten Einbruch der Geschäfte
   - Konjunkturelle Aussichten trüben sich weiter ein

In der deutschen Wirtschaft läuft es nicht mehr rund. Die kräftigen Rückgänge bei Auftragseingängen und Industrieproduktion im August werden nicht die letzten schlechten Nachrichten bei den harten Konjunkturdaten bleiben, wenn die Firmen in ihrer Selbsteinschätzung Recht behalten.

Der Mittelstand meldet für September eine erneute Verschlechterung seines Geschäftsklimas, diesmal um 1,4 Zähler auf 10,6 Saldenpunkte. Die Stimmung sinkt damit bereits den sechsten Monat in Folge. Nicht nur die Gegenwart, auch die Zukunft erscheint in einem immer trüberen Licht:

  • Die Lageurteile verlieren 1,4 Zähler auf 20,2 Saldenpunkte. Damit bewerten die Mittelständler ihre aktuelle Geschäftslage im langfristigen Vergleich zwar noch immer recht gut, aber auch deutlich schlechter als im Frühjahr.
  • Die Erwartungen trüben sich um 1,3 Zähler auf 1,0 Saldenpunkte ein. Damit liegen sie nur noch unwesentlich über der Nulllinie, die für den langfristigen Durchschnitt steht.

"Das im September erneut sehr schwache Ergebnis des KfW-ifo-Mittelstandsbarometers setzt ein großes Fragezeichen hinter die deutschen Wachstumsaussichten für dieses und das kommende Jahr", sagt Dr. Jörg Zeuner, Chefvolkswirt der KfW. Selbst die jüngst auf breiter Front gesenkten Konjunkturprognosen könnten sich nach heutigem Stand als zu optimistisch erweisen.

"Ein halbwegs befriedigendes Jahresergebnis steht für Deutschland 2014 zwar nicht in Frage - dank des gelungenen Jahresauftakts ergäbe sich selbst bei Stagnation im zweiten Halbjahr ein Realwachstum von 1,2 %. Doch die Perspektiven für 2015 werden düsterer."

Sogar noch größere Sorgen als die Mittelständler machen sich im September die Großunternehmen. Während sich ihre aktuelle Geschäftslage noch relativ moderat um nur einen Zähler schlechter als im Vormonat bewerten (16,1 Saldenpunkte), nimmt die Angst vor einbrechenden Geschäften rapide zu:

Die Erwartungen der großen Firmen rauschen um 5,9 Zähler nach unten; das entspricht knapp dem Doppelten einer normalen Monatsveränderung. Mit -5,6 Saldenpunkten notiert der Indikator erstmals seit Anfang 2013 wieder im negativen Bereich.

Vor allem das internationale Umfeld sehen die großen exportorientierten Firmen wohl mit zunehmender Sorge. Das Wachstum der Schwellenländer und des Welthandels hat sich strukturell verlangsamt, die Erholung in Europa lässt weiter auf sich warten. Dazu kommen ein gehöriges Maß an geopolitischer Unsicherheit im Nahen Osten und der Ukraine. Demgegenüber ist auf die Binnenwirtschaft noch Verlass: Der Einzelhandel ist im September der einzige Wirtschaftsbereich, in dem sich das Geschäftsklima in beiden Größenklassen leicht verbessern kann.

Neuer Indikator: KfW-Konjunkturkompass Eurozone

Sorge bereiten die fehlenden Wachstumsimpulse aus Europa: "In der Eurozone sehe ich in diesem Jahr ein schwaches Wachstum von nur 0,7 %, für 2015 erwarte ich 1,0 %", so Zeuner. "Ohne eine durchgreifende Erholung im Heimatmarkt Europa wird aber auch in Deutschland kein dynamischer Aufschwung gelingen."

Eine ausführliche Analyse mit Datentabelle und Grafik zum aktuellen KfW-ifo-Mittelstandsbarometer ist unter www.kfw.de/mittelstandsbarometer abrufbar.

Pressekontakt:

KfW, Palmengartenstr. 5 - 9, 60325 Frankfurt

Christine Volk

Tel. +49 (0)69 7431 3867

E-Mail: christine.volk@kfw.de, Internet: www.kfw.de

Christine Volk | presseportal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Geothermie: Den Sommer im Winter ernten

18.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Kompositmaterial für die Wasseraufbereitung

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht

18.01.2017 | Informationstechnologie