Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Juristen der Universität Wien reformieren Europäisches Insolvenzrecht

16.01.2013
Utl.: Evaluationsstudie im Auftrag der EU-Kommission

Die 2002 in Kraft getretene Europäische Insolvenzverordnung (EuInsVO) regelt internationale Insolvenzverfahren und gilt in allen EU-Mitgliedstaaten mit Ausnahme von Dänemark. In nur neun Monaten ist es Forschern der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien in Kooperation mit einem Heidelberger Team gelungen, im Auftrag der EU-Kommission eine umfassende rechtsvergleichende Studie zur Evaluation der EuInsVO in 26 Mitgliedstaaten zu erarbeiten.

Die Studie zeigt Reformansätze für den europäischen Gesetzgeber auf, um die Abwicklung grenzüberschreitender Insolvenzverfahren noch effizienter zu gestalten.

Ziel der EuInsVO ist, ein Insolvenzverfahren mit EU-weiter Wirkung zu schaffen und etwaige Kompetenzkonflikte zu lösen. Zu diesem Zweck regelt die EuInsVO unter anderem die Zuständigkeit der Mitgliedstaaten für die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens und sieht vor, dass sich das in einem Mitgliedstaat eröffnete (Haupt-)Verfahren automatisch auf das gesamte in der EU vorhandene Vermögen des Schuldners erstreckt.

Am 10. Jänner veröffentlichte die EU-Kommission die – als Heidelberg-Vienna-Report – bezeichnete Endfassung der Studie über die Anwendung der EuInsVO in den 26 Mitgliedstaaten. Der kurz zuvor veröffentlichte Bericht der EU-Kommission über die Anwendung der EuInsVO und der Vorschlag der EU-Kommission für eine Reform der EuInsVO stützen sich grundlegend auf die im Heidelberg-Vienna-Report aufgedeckten Problemfelder sowie die dort vorgeschlagenen Lösungsmöglichkeiten.

Grundlagen der Studie
Die Reform der EuInsVO steht gerade in wirtschaftlichen Krisenzeiten ganz oben auf der politischen Prioritätenliste der EU. Das Evaluationsprojekt schließt daher ein bedeutendes Vorhaben der EU-Kommission für das Jahr 2012 ab. "Die Studie basiert auf weitrechenden rechtsvergleichenden Arbeiten und der Auswertung von Nationalberichten, die von RechtswissenschaftlerInnen und InsolvenzpraktikerInnen aus ganz Europa verfasst wurden", so Paul Oberhammer, Professor am Institut für Zivilverfahrensrecht der Universität Wien. Die Studie wurde unter der Leitung von Paul Oberhammer und den Heidelberger Rechtsprofessoren Burkhard Hess und Thomas Pfeiffer erstellt. Die Projektleiter wirkten zudem in einer Expertengruppe mit, welche die EU-Kommission im Rahmen der Gesetzgebungsarbeiten zusätzlich unterstützte. Neben Paul Oberhammer wirkten seitens des Instituts für Zivilverfahrensrecht der Universität Wien Christian Koller und Michael Slonina an der Studie mit.

Restrukturierungs- und Sanierungsverfahren

Die Studie bestätigt zwar grundsätzlich, dass sich die EuInsVO als erfolgreiches Instrument zur Koordinierung grenzüberschreitender Insolvenzverfahren bewährt hat, zeigt aber auch in vielen Aspekten Verbesserungsbedarf auf. Dazu zählt insbesondere die Einbeziehung von Verfahren im Vorfeld einer Insolvenz, die der Reorganisation und Sanierung des Schuldners dienen. Wichtig sei auch die Schaffung besonderer Regelungen, um die Insolvenz von Mitgliedern internationaler Konzerne effizienter zu regeln, die Koordination von Insolvenzverwaltern und -gerichten in Europa zu intensivieren und die Sicherung der öffentlichen Bekanntmachung von Insolvenzverfahren in nationalen elektronischen Insolvenzregistern zu gewährleisten, die auf europäischer Ebene vernetzt werden.

Konzerninsolvenz und EU-weite Gläubigerinformation
Zusätzlich zur Beseitigung des Informationsdefizits werden Lösungen entwickelt, die es Gläubigern erleichtern sollen, ihre Rechte in grenzüberschreitenden Insolvenzverfahren durchzusetzen. Das wirtschaftlich besonders relevante Thema der Konzerninsolvenzen wird derzeit in der EuInsVO nicht geregelt. "Die erfolgreiche grenzüberschreitende Restrukturierung von Unternehmensgruppen wird dadurch erheblich erschwert", erklärt Paul Oberhammer.
Informationen zum Heidelberg-Vienna-Report:
http://ec.europa.eu/justice/civil/files/evaluation_insolvency_en.pdf

Bericht der EU-Kommission über die Anwendung der EuInsVO: http://ec.europa.eu/justice/civil/files/insolvency-report_de.pdf

Vorschlag der EU-Kommission für eine Reform der EuInsVO: http://ec.europa.eu/justice/civil/files/insolvency-regulation_de.pdf

Wissenschaftlicher Kontakt
Univ.-Prof. Mag. Dr. Paul Oberhammer
Institut für Zivilverfahrensrecht
Universität Wien
1010 Wien, Schenkenstraße 8-10
T +43-1-4277-350 40
paul.oberhammer@univie.ac.at
Rückfragehinweis
Mag. Alexandra Frey
Pressebüro der Universität Wien
Forschung und Lehre
1010 Wien, Universitätsring 1
T +43-1-4277-175 33
M +43-664-602 77-175 33
alexandra.frey@univie.ac.at
Weitere Informationen:

Informationen zum Heidelberg-Vienna-Report: http://ec.europa.eu/justice/civil/files/evaluation_insolvency_en.pdf

Bericht der EU-Kommission über die Anwendung der EuInsVO: http://ec.europa.eu/justice/civil/files/insolvency-report_de.pdf

Vorschlag der EU-Kommission für eine Reform der EuInsVO: http://ec.europa.eu/justice/civil/files/insolvency-regulation_de.pdf

Alexandra Frey | idw
Weitere Informationen:
http://www.univie.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch
23.05.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise