Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Junge Wirtschaftselite setzt auf Wachstum

24.03.2010
Young Leaders und Bain & Company diskutieren über "Das Ende der Krise - was kommt danach?" - Noch herrscht in vielen Branchen große Unsicherheit über den Fortgang der Krise und die Auswirkungen auf die Management-Agenda von morgen - Wichtigste Erfolgskriterien sind die Konzentration auf Wachstum, die Stärkung der Innovationskraft und die Verbesserung des Risikomanagements - Nachwuchsführungskräfte sehen ihre Karrierechancen trotz Krise unverändert gut

Im Rahmen einer informellen Netzwerkveranstaltung zum Thema "Das Ende der Krise - was kommt danach?" traf Bain & Company junge Führungskräfte, um über aktuelle Fragestellungen, Erfahrungen und Lösungsansätze zu diskutieren. Ziel dieses ersten "Bain Business Circle" war die Auseinandersetzung mit den Chancen und Risiken der Krise und wie deren Auswirkungen das zukünftige strategische Handeln verändern.

Seit 2008 hat die Finanz- und Wirtschaftskrise nahezu alle Branchen erfasst. Eine steigende Staatsverschuldung, das Aufkommen völlig neuer Wettbewerber und eine immer kritischere Öffentlichkeit sind nur einige der zum Teil neuartigen und komplexen Veränderungen, die seit Beginn der Rezession das unternehmerische Handeln beeinflussen. Noch herrscht in vielen Unternehmen große Unsicherheit über den Fortgang der Krise und vor allem über die Zeit danach. Das volle Ausmaß der Veränderungen des Wirtschaftslebens lässt sich bisher noch kaum abschätzen und wird sich erst zeigen, wenn in vielen Branchen schon wieder Wachstum zu verzeichnen ist. Ein wesentliches Erfolgskriterium für Unternehmenslenker wird deshalb sein, in diesem neuen Umfeld vorausschauend zu agieren und nicht steuerbare Einflussfaktoren noch stärker als bisher in der Strategiearbeit zu berücksichtigen.

Nur 21 Prozent der Führungskräfte beim Bain Business Circle glaubt, dass die Unternehmen die Krise frühzeitig erkannt und entsprechend gegengesteuert haben, drei Viertel bezweifeln das rückblickend. 64 Prozent der Teilnehmer sehen das Thema Wachstum in diesem Jahr ganz oben auf der Management-Agenda, nur 16 Prozent glauben, dass weiterhin Kostensenkungs- und Effizienzsteigerungsmaßnahmen dominieren werden. "Das stellen wir auch in unserer Kundenarbeit fest. Nach 18 Monaten der operativen Krisenbewältigung blicken die Unternehmen nun wieder strategischer in die Zukunft und arbeiten unter Hochdruck an nachhaltigen Wachstumspfaden", sagt Rolf-Magnus Weddigen, Deutschlandchef von Bain & Company.

Wenngleich in der Vergangenheit das Risikomanagement in vielen Unternehmen versagt hat, ist für mehr als die Hälfte (56 Prozent) der Diskussionsteilnehmer die Stärkung und Verbesserung des eigenen Risikomanagements die zentrale Lehre aus der Krise. Dies bestätigen auch aktuelle Bain-Untersuchungen, wonach die Bedeutung von Aufsichts- und Verwaltungsräten steigen und deren Einflussnahme auf die Unternehmensführung zunehmen wird.

Um am Aufschwung spürbar zu partizipieren und als Gewinner aus der Krise hervorzugehen, müssen die Unternehmen - nach Einschätzung von gut 60 Prozent der Veranstaltungsteilnehmer - vor allem ihre Innovationskraft stärken. Nur knapp ein Viertel setzt dabei auf die Fokussierung auf das Kerngeschäft und gerade einmal zwei Prozent betrachten den Erhalt der Zahlungsfähigkeit als zentralen Erfolgsfaktor.

Hauptredner beim Bain Business Circle und Geschäftsführer von eBay Deutschland, Dr. Stephan Zoll, betont, dass gerade in schnelllebigen Märkten Stillstand ein gravierender Fehler sei und die Unternehmen kontinuierlich an ihrer Innovationsfähigkeit arbeiten müssen. Gerade in schwierigen Zeiten hänge viel von den eigenen Mitarbeitern ab: "Auch als gesundes und ertragsstarkes Unternehmen darf man sich nicht ausruhen. Innovation muss immer ein zentraler Bestandteil der Unternehmensstrategie sein", betont Zoll. Auch Bain bestätigt das in einer aktuellen Studie: Demnach sind Innovationen heutzutage zwar überlebenswichtig für deutsche Unternehmen, aber kaum eine Firma ist nach Ansicht der eigenen Mitarbeiter ausreichend innovativ. "Gerade vor dem Hintergrund des immer schneller werdenden Wandels erfolgreicher Geschäftmodelle ist die Innovationsfähigkeit von Unternehmen in Zukunft der entscheidende Wettbewerbsvorteil", resümiert Rolf-Magnus Weddigen.

Die Karrierechancen für Nachwuchsführungskräfte bewerten die Veranstaltungsteilnehmer trotz Krise weiterhin positiv. Drei Viertel der Befragten sind der Meinung, dass ihre Karrierechancen durch die Krise unverändert gut sind oder sich im Zuge der Krise sogar noch verbessert haben. Einige Branchen wurden in den letzten Monaten stark "durchgeschüttelt", so dass auch Platz für den Nachwuchs freigeworden ist. Allerdings spielt bei Führungskräften zunehmend auch die Erfahrung, in Krisenzeiten ein Unternehmen sicher und profitabel zu steuern, eine entscheidende Rolle. Deshalb ist der Wettbewerb um die wenigen sehr guten Kandidaten nach wie vor hart.

Der Bain Business Circle trifft sich in regelmäßigen Abständen zum industrieübergreifenden Erfahrungsaustausch und Networking.

Leila Kunstmann-Seik | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bain.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie

Vom Feld in die Schule: Aktuelle Forschung zu moderner Landwirtschaft für den Unterricht

23.01.2017 | Bildung Wissenschaft

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten