Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IPRI-Forschungsprojekt „Logistische Maßnahmen zur Working Capital Optimierung“ abgeschlossen

15.08.2013
In Zeiten wirtschaftlicher Unsicherheit und Verknappung von Liquidität kommt der Innenfinanzierungskraft eines Unternehmens erhöhte Bedeutung zu.

Hierbei nimmt das Working Capital Management eine zentrale Rolle ein. Das International Performance Research Institute (IPRI) untersuchte gemeinsam mit dem Lehrstuhl für Controlling der Universität Stuttgart und Unternehmen des Maschinen- und Anlagenbaus Möglichkeiten zur unternehmensindividuellen Optimierung des Working Capitals.

Im besonderen Fokus standen dabei die Identifikation relevanter Strategie- und Kontextfaktoren sowie die Beeinflussung und Optimierung des Working Capital anhand logistischer Maßnahmen.

> Logistische Maßnahmen zur Working Capital Optimierung
Ziel des Forschungsprojektes „WorC-Opt - Logistische Maßnahmen zur Working Capital Optimierung im Maschinen- und Anlagenbau“ war es, gemeinsam mit kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) des Maschinen- und Anlagenbaus eine Vorgehensweise zur Optimierung des Working Capital durch logistische Maßnahmen zu erarbeiten. Der Beitrag der Logistik zur Working Capital Optimierung wurde hierfür anhand logistischer Parameter und Maßnahmen der Beschaffungs-, Produktions- und Distributionslogistik bewertet. Es wurde ein Katalog logistischer Maßnahmen erarbeitet und das Potenzial der Maßnahmen hinsichtlich der Beeinflussung des Working Capital analysiert.

In dem Forschungsprojekt wurde ein Gesamtkonzept in mehreren Arbeitspaketen entwickelt, das darauf abzielt, Unternehmen des Maschinen- und Anlagenbaus bei der Beantwortung folgender Fragen zu unterstützen:

• Welche strategischen Ziele werden vom Unternehmen verfolgt und welche Anforderungen an das Working Capital Management ergeben sich daraus?
• Welche Kontextfaktoren wirken auf die Zielsetzung des Working Capital Management?
• Welche Zielkonflikte und Wechselwirkungen ergeben sich daraus im Unternehmen?
• Welche logistischen Prozesse und Gestaltungsmaßnahmen können direkt und indirekt zur Optimierung des Working Capital beitragen?

• Wie kann der Beitrag von Gestaltungsmaßnahmen des Logistikmanagements zur Erreichung des Working Capital-Ziels gemessen und gesteuert werden?

Die Beantwortung dieser Fragen soll insbesondere KMU des Maschinen- und Anlagenbaus dazu befähigen, sich in das Themenfeld Working Capital einzuarbeiten und die Potenziale der logistischen Maßnahmen in diesem Bereich zu erkennen und zu nutzen. Das Gesamtkonzept umfasst daher

• die Identifizierung und Analyse von Kontextfaktoren und Strategieoptionen und deren Wirkung auf das Working Capital,
• die Erfassung und Bewertung von Zielkonflikten im Working Capital Management und

• die systematische Erfassung und Analyse von logistischen Maßnahmen mit Wirkung auf das Working Capital sowie deren Wirtschaftlichkeitsbewertung.

> Forschungsergebnisse wurden in einem Demonstrator und einem begleitenden Leitfaden zusammengeführt

Die Ergebnisse des Forschungsprojektes wurden systematisiert und dokumentiert und schließlich in einen Softwaredemonstrator und einem begleitenden Leitfaden überführt, um in der unternehmerischen Praxis anwendbar zu sein. Beide bieten Maschinen- und Anlagenbauern - insbesondere KMU - einen erheblichen Mehrwert und befähigen sie, die Potenziale des Working Capital Managements und insbesondere der logistischen Maßnahmen zur Optimierung des Working Capital zum einen zu erkennen und zum anderen zu nutzen.

Förderhinweis:
Das IGF-Vorhaben 17190 der Forschungsvereinigung Gesellschaft für Verkehrsbetriebswirtschaft und Logistik e.V. - GVB, Wiesenweg 2, 93352 Rohr wird über die AiF im Rahmen des Programms zur Förderung der industriellen Gemeinschaftsforschung und -entwicklung (IGF) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.

Ansprechpartner:
International Performance Research Institute gGmbH
Christopher Marquard, M.Sc.
Königstraße 5
D-70173 Stuttgart
Telefon: 0711-6203268-8007
Telefax: 0711-6203268-1045
E-Mail: CMarquard@ipri-institute.com
Über IPRI:
Das International Performance Research Institute (IPRI) ist eine gemeinnützige Forschungsgesellschaft auf dem Gebiet der Betriebswirtschaftslehre. Unter der Leitung von Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Péter Horváth und PD Dr. Mischa Seiter betreibt das Institut international angelegte Forschung mit dem Schwerpunkt auf Controlling sowie Performance Measurement und Management von Unternehmen und Unternehmensnetzwerken sowie öffentlichen Organisationen. Im Mittelpunkt steht die Durchführung von nationalen und internationalen Forschungsprojekten und Studien.

Dr. Mischa Seiter | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipri-institute.com
http://www.worc-opt.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland
25.04.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Kräftiger Anstieg setzt sich fort
25.04.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung

26.04.2017 | Medizin Gesundheit

Nose2Brain – Effizientere Therapie von Multipler Sklerose

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Bauübergabe der ALMA-Residencia

26.04.2017 | Architektur Bauwesen