Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Insolvenzen 2012: Knapp 40 Mrd. Euro Schaden

16.01.2013
Schlecker und Neckermann als große Brocken - Start-ups stark betroffen

Im vergangenen Jahr hat der durch Insolvenzen verursachte Schaden in Deutschland 38,3 Mrd. Euro betragen. Gegenüber dem Vorjahr (31,5 Mrd. Euro) bedeutet dies einen Anstieg von 21,6 Prozent.

Die Zahl der Insolvenzen ist jedoch um 2,2 Prozent auf rund 29.600 zurückgegangen. Das ist der zweitniedrigste Wert der vergangenen zehn Jahre. Diese Zahlen gehen hervor aus einer heute, Mittwoch, präsentierten Studie http://bit.ly/11z4Oi2 der Hamburger Wirtschaftskunftei Bürgel http://buergel.de.

Hauptgrund für den bitteren Gang in ein Insolvenzverfahren sind fehlende Aufträge. Die Diskrepanz zwischen Schaden und Anzahl der Fälle lässt sich mit den beiden großen Pleiten von Neckermann und Schlecker erklären.

118 Pleiten pro Tag

Im Durchschnitt sind 2012 zwischen Rhein und Oder pro Werktag 118 Firmen zahlungsunfähig geworden. Für 2013 erwartet Bürgel einen leichten Anstieg auf 30.300 Insolvenzen. "Begründet wird dieser Zuwachs mit der sich abschwächenden Konjunktur in Europa und den schwachen Wachstumsprognosen für Deutschland. Nachgelagert können sich die konjunkturellen Einflüsse auf die Zahl der Firmenpleiten auswirken", erklärt Bürgel-Chef Norbert Sellin.

Unter der Zahlungsunfähigkeit anderer leiden Gläubiger und Lieferanten, die aufgrund der ausbleibenden Forderungen teilweise auch selbst in Turbulenzen geraten. Hinzu kommt das persönliche Schicksal der Beschäftigten, denen oftmals nur mehr der Gang zum Arbeitsamt bleibt. Die Studie zeigt, dass insbesondere junge Firmen häufig in die Pleite schlittern. 40 Prozent aller Insolvenzfälle betreffen Unternehmen, die jünger als vier Jahre sind. Dienstleister und Handelsunternehmen sind besonders gefährdet.

Gefährliches Pflaster NRW

Wie bei so vielen Kennzahlen gibt es auch hier teils gravierende Unterschiede. Während in Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein 160 bzw. 108 Insolvenzen je 10.000 Firmen angemeldet wurden, waren es in Baden-Württemberg und Bayern nur 51 bzw. 59. Während die Zahl der Pleiten in Deutschland leicht gesunken ist, kommen sie in Österreich wieder öfter vor. In der Alpenrepublik sind sie um 1,2 Prozent auf 6.266 gestiegen. Daraus lässt sich eine Insolvenzrate von 25 pro Tag errechnen. Rund 22.000 Jobs waren davon betroffen.

Sebastian Köberl | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.buergel.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten