Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gründungen aus der Arbeitslosigkeit haben oftmals Finanzierungsprobleme

23.09.2009
  • Arbeitslose Gründer benötigen häufig Mikrofinanzierungen unter 25.000 EUR
  • Finanzierungsschwierigkeiten besonders im höheren Mikrofinanzbereich (10-25.000 EUR)

In Deutschland sind rund 20 % aller Gründer vor ihrem Schritt in die Selbstständigkeit arbeitslos. Die Gründung einer eigenen Unternehmung stellt für viele Arbeitslose - insbesondere auch für Langzeitarbeitslose - eine Alternative zur Erwerbslosigkeit dar.

Überdurchschnittlich häufig benötigt diese Gruppe von Gründern für ihren Start externe Finanzierungsmittel im Mikrobereich bis 25.000 EUR, zumeist sogar weniger als 10.000 EUR. Insgesamt entfällt auf vormals arbeitslose Gründer einen Anteil von 282 % des gründungsinduzierten Mikrofinanzierungsvolumens. Der Markt für Mikrofinanzierungen in Deutschland insgesamt beträgt rund 5,5 Mrd. EUR pro Jahr, 1,2 Mrd. EUR davon werden allein aus dem Gründungsbereich generiert, wie eine Auswertung der KfW Bankengruppe zeigt.

Im Mikrofinanzierungsbereich und insbesondere bei Gründern, die für ihren Start zwischen 10.000 EUR und 25.000 EUR benötigen, zeigen sich ausgeprägte Finanzierungsschwierigkeiten, da das Kosten- und Ertragsverhältnis hier oft für Kreditgeber wirtschaftlich ungünstig ist. "Häufig finanzieren Arbeitslose ihre kleinvolumigen Gründungen zu einem großen Teil mit Kapital von Freunden und Verwandten und nehmen Zuschüsse der Bundesagentur für Arbeit in Anspruch; der Anteil von Bankkrediten ist vergleichsweise gering. Gleichzeitig haben Gründer aus der Arbeitslosigkeit größere Finanzierungsschwierigkeiten als andere Gründer", sagt Dr. Norbert Irsch, Chefvolkswirt der KfW.

"Mit steigenden Arbeitslosenzahlen und dem daraus resultierendem Anstieg von sogenannten 'Notgründungen' als Ergebnis der aktuellen Wirtschaftskrise werden die Finanzierungsprobleme im Mikrobereich noch deutlicher sichtbar werden."

Wie in der gesamten Gründungsfinanzierung stellen Bankfinanzierungen auch im Mikrobereich die wichtigste Finanzierungsquelle dar. So wird beispielsweise nahezu die Hälfte (46 %) des externen Finanzierungsbedarfs im Bereich zwischen 10.000 EUR und 25.000 EUR durch klassische Bankkredite bedient. "Mit unserem KfW-StartGeld unterstützen wir die Gründer dabei, von den Banken und Sparkassen Darlehen zu erhalten, indem wir u. a. 80 % der Haftung übernehmen", sagt Dr. Irsch.

Für Antragssteller, die besonders schwierige Voraussetzungen und Bedingungen (wie z. B. Langzeitarbeitslosigkeit) mit sich bringen, gibt es seit September 2006 den Mikrofinanzfonds Deutschland, an dessen Kapital neben der KfW das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und die GLS Bank beteiligt sind. Dieser als Pilotprojekt gestartete Garantiefonds verbindet gezielte Beratung mit Finanzierung, wobei die kreditgebende Bank nur als 'Zahlstelle' fungiert. Sie wird vom Fonds zu 100 % von den Kreditrisiken freigestellt. Die Mikrofinanzierer, die den Antragsteller beraten und begleiten, haften gegenüber dem Fonds für 20 % der Risiken. "Dieses Pilotprojekt zeigt in erfreulicher Weise, dass auch unter unvorteilhaften Umfeldbedingungen startende Gründer erfolgreich den Schritt in die Selbstständigkeit gehen können", sagt Dr. Irsch.

Die KfW:

Die KfW Bankengruppe bietet Gründern verschiedene Produkte für ihren Start in die Selbständigkeit: das KfW-Startgeld bietet Darlehen bis 50.000 EUR, beim KfW-Unternehmerkredit erhalten sie klassisches Fremdkapital bis zu 10 Mio. EUR. Die Produktfamilie Unternehmerkapital bietet mezzanine Finanzierungen und innovative Technologiegründungen finden mit dem ERP-Startfonds oder dem High-Tech-Gründerfonds, an dem die KfW beteiligt ist, passende Instrumente. Außerdem stehen Gründern die Informationshotline der KfW (01801-24 11 24) und verschiedene Beratungsinstrumente wie das Gründercoaching Deutschland zur Verfügung. Im Jahr 2008 hat die KfW über 27.000 Gründer (und junge Unternehmen) mit einem Gesamtvolumen von rund 4,1 Mrd. Euro - einschließlich der Mikrofinanzierungen - gefördert.

Service: Die Extra-Auswertung über Gründungen aus der Arbeitslosigkeit finden Sie im Internet unter www.kfw.de

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE