Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gründungen aus der Arbeitslosigkeit haben oftmals Finanzierungsprobleme

23.09.2009
  • Arbeitslose Gründer benötigen häufig Mikrofinanzierungen unter 25.000 EUR
  • Finanzierungsschwierigkeiten besonders im höheren Mikrofinanzbereich (10-25.000 EUR)

In Deutschland sind rund 20 % aller Gründer vor ihrem Schritt in die Selbstständigkeit arbeitslos. Die Gründung einer eigenen Unternehmung stellt für viele Arbeitslose - insbesondere auch für Langzeitarbeitslose - eine Alternative zur Erwerbslosigkeit dar.

Überdurchschnittlich häufig benötigt diese Gruppe von Gründern für ihren Start externe Finanzierungsmittel im Mikrobereich bis 25.000 EUR, zumeist sogar weniger als 10.000 EUR. Insgesamt entfällt auf vormals arbeitslose Gründer einen Anteil von 282 % des gründungsinduzierten Mikrofinanzierungsvolumens. Der Markt für Mikrofinanzierungen in Deutschland insgesamt beträgt rund 5,5 Mrd. EUR pro Jahr, 1,2 Mrd. EUR davon werden allein aus dem Gründungsbereich generiert, wie eine Auswertung der KfW Bankengruppe zeigt.

Im Mikrofinanzierungsbereich und insbesondere bei Gründern, die für ihren Start zwischen 10.000 EUR und 25.000 EUR benötigen, zeigen sich ausgeprägte Finanzierungsschwierigkeiten, da das Kosten- und Ertragsverhältnis hier oft für Kreditgeber wirtschaftlich ungünstig ist. "Häufig finanzieren Arbeitslose ihre kleinvolumigen Gründungen zu einem großen Teil mit Kapital von Freunden und Verwandten und nehmen Zuschüsse der Bundesagentur für Arbeit in Anspruch; der Anteil von Bankkrediten ist vergleichsweise gering. Gleichzeitig haben Gründer aus der Arbeitslosigkeit größere Finanzierungsschwierigkeiten als andere Gründer", sagt Dr. Norbert Irsch, Chefvolkswirt der KfW.

"Mit steigenden Arbeitslosenzahlen und dem daraus resultierendem Anstieg von sogenannten 'Notgründungen' als Ergebnis der aktuellen Wirtschaftskrise werden die Finanzierungsprobleme im Mikrobereich noch deutlicher sichtbar werden."

Wie in der gesamten Gründungsfinanzierung stellen Bankfinanzierungen auch im Mikrobereich die wichtigste Finanzierungsquelle dar. So wird beispielsweise nahezu die Hälfte (46 %) des externen Finanzierungsbedarfs im Bereich zwischen 10.000 EUR und 25.000 EUR durch klassische Bankkredite bedient. "Mit unserem KfW-StartGeld unterstützen wir die Gründer dabei, von den Banken und Sparkassen Darlehen zu erhalten, indem wir u. a. 80 % der Haftung übernehmen", sagt Dr. Irsch.

Für Antragssteller, die besonders schwierige Voraussetzungen und Bedingungen (wie z. B. Langzeitarbeitslosigkeit) mit sich bringen, gibt es seit September 2006 den Mikrofinanzfonds Deutschland, an dessen Kapital neben der KfW das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und die GLS Bank beteiligt sind. Dieser als Pilotprojekt gestartete Garantiefonds verbindet gezielte Beratung mit Finanzierung, wobei die kreditgebende Bank nur als 'Zahlstelle' fungiert. Sie wird vom Fonds zu 100 % von den Kreditrisiken freigestellt. Die Mikrofinanzierer, die den Antragsteller beraten und begleiten, haften gegenüber dem Fonds für 20 % der Risiken. "Dieses Pilotprojekt zeigt in erfreulicher Weise, dass auch unter unvorteilhaften Umfeldbedingungen startende Gründer erfolgreich den Schritt in die Selbstständigkeit gehen können", sagt Dr. Irsch.

Die KfW:

Die KfW Bankengruppe bietet Gründern verschiedene Produkte für ihren Start in die Selbständigkeit: das KfW-Startgeld bietet Darlehen bis 50.000 EUR, beim KfW-Unternehmerkredit erhalten sie klassisches Fremdkapital bis zu 10 Mio. EUR. Die Produktfamilie Unternehmerkapital bietet mezzanine Finanzierungen und innovative Technologiegründungen finden mit dem ERP-Startfonds oder dem High-Tech-Gründerfonds, an dem die KfW beteiligt ist, passende Instrumente. Außerdem stehen Gründern die Informationshotline der KfW (01801-24 11 24) und verschiedene Beratungsinstrumente wie das Gründercoaching Deutschland zur Verfügung. Im Jahr 2008 hat die KfW über 27.000 Gründer (und junge Unternehmen) mit einem Gesamtvolumen von rund 4,1 Mrd. Euro - einschließlich der Mikrofinanzierungen - gefördert.

Service: Die Extra-Auswertung über Gründungen aus der Arbeitslosigkeit finden Sie im Internet unter www.kfw.de

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Rezessionsgefahr nahe null - IMK-Indikator: Deutsche Wirtschaft auf dem Weg in die Hochkonjunktur
16.01.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Mit Schwung ins neue Jahr
28.12.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Polymere aus Bor produzieren

18.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Humane Sachbearbeitung mit Künstlicher Intelligenz

18.01.2018 | Informationstechnologie

Modularer Genverstärker fördert Leukämien und steuert Wirksamkeit von Chemotherapie

18.01.2018 | Biowissenschaften Chemie