Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frauen überholen Männer im Arbeitsmarkt

06.02.2009
Massenkündigungen und Rezession krempeln Marktgefüge um

Seit Beginn der Wirtschaftskrise und der rezessiven Entwicklung wächst der Anteil von Frauen im Arbeitsmarkt. So betreffen die weltweit radikalen Einschnitte bei Arbeitsplätzen mit überwiegendem Großteil Männer.

Wirtschaftsexperten rechnen daher damit, dass Frauen Männer am Arbeitsmarkt anteilsmäßig überholen werden. Grund dafür ist der New York Times zufolge jedoch keine zunehmende Gleichstellung der Geschlechter. Vielmehr tendieren jene Marktsegmente, in denen vorwiegend Männer beschäftigt sind, zu stärkeren Kürzungen als für Frauen "typische" Branchen.

Damit einher gehe den Ökonomen nach auch eine neue Rollenverteilung in der Gesellschaft, wonach Frauen künftig mehr Arbeitslast auferlegt werde bzw. sie zunehmend die Rolle des Familienunterhalters einnehmen. An der ungleichen Entlohnung bei gleicher Tätigkeit werde sich zu Ungunsten von Arbeitnehmerinnen vorerst jedoch nichts ändern.

"In der Tat ist das produzierende Gewerbe, in dem tendenziell mehr Männer beschäftigt sind, konjunkturempfindlicher als das Dienstleistungsgewerbe", erklärt Holger Schäfer, Arbeitsmarktexperte am Institut der deutschen Wirtschaft Köln, im Gespräch mit pressetext. Dass Frauen den Männern angesichts der Verwerfungen im Arbeitsmarkt den Rang ablaufen, könne daher auf die aktuelle Konjunkturlage zutreffen.

"Die Verschiebung hält aber nicht dauerhaft an. Mit dem nächsten Aufschwung wird das Verhältnis wieder egalisiert", meint der Experte. Dem Center for American Progress zufolge entfallen satte 82 Prozent der derzeitigen Stellenstreichungen auf Männer. Frauen seien hingegen eher in Bereichen tätig, die mehr Zeit für Kindererziehung und Hausarbeit ließen und weniger empfindlich für wirtschaftliche Hochs und Tiefs seien. Nach Informationen des auf Auslagerungen spezialisierten Unternehmens Challenger, Gray & Christmas ist die Zahl der Kündigungen im Jänner allein in den USA um 45 Prozent auf rund 242.000 explodiert.

Der Drang zur eigenständigen Erwerbstätigkeit von Frauen hat sich bereits in den vergangenen Jahren verstärkt. Durch die Rezession würden sich nicht nur Haushaltsbudgets und -gewohnheiten, sondern auch die Rollenverteilung der Geschlechter ändern. Der Prozentsatz jener Familien, deren Unterhalt von Frauen bestritten wird, befinde sich in den USA bereits im Steigen. Dem Bureau of Labor Statistics nach entfielen im November des Vorjahres bereits 49,1 Prozent der Jobs auf US-Amerikanerinnen. Im Zuge der weiteren wirtschaftlichen Eintrübung erwarten die Ökonomen gegen Ende 2009 erstmals einen höheren Arbeitsmarktanteil von Frauen. Beim Einkommen werden Mitarbeiterinnen im Vergleich zu ihren männlichen Pendants jedoch nach wie vor stark benachteiligt. Jedem von Männern verdienten Dollar sollen trotz gleicher Tätigkeit und Arbeitszeit nur 80 Cent an Einkommen für Frauen gegenüberstehen.

Die globale Wirtschaftsentwicklung hat auch am deutschen Arbeitsmarkt ihre Spuren hinterlassen, wie in den jüngsten Arbeitslosenzahlen deutlich wurde (pressetext berichtete: http://pte.at/pte.mc?pte=090202024). Dabei ist hierzulande auch auf lange Sicht eine neue Rollenverteilung zu erwarten.

"Während die ältere weibliche Generation im Vergleich zu gleichaltrigen Männern relativ schlecht ausgebildet ist, verhält sich die Situation bei jüngeren Frauen gegenüber jungen Männern genau umgekehrt", erklärt Schäfer gegenüber pressetext. Früher oder später werde daher das Ausmaß erwerbstätiger Frauen jenes der Männer übersteigen. Allerdings stehe die Entwicklung dabei nicht nur unter dem Einfluss des Faktors Qualifikation. "So wird der Anteil erwerbstätiger Frauen durch andere Faktoren wie die Rolle als Mutter automatisch gesenkt", schließt Schäfer.

Manuel Haglmüller | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.iwkoeln.de
http://www.americanprogress.org
http://www.bls.gov

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie