Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Finanzplatz Frankfurt behauptet sich trotz Finanzkrise

09.02.2009
Frankfurt School analysiert Entwicklung des Finanzplatzes Frankfurt
Finanzplatzbarometer vorgelegt

Den Auswirkungen der Finanzkrise zum Trotz hat sich der Finanzplatz Frankfurt bislang gut behauptet. Die Standortbedingungen haben sich in den vergangenen Jahren deutlich verbessert und der Grad der Internationalisierung des Finanzplatzes Rhein-Main ist markant gestiegen. Das sind einige der Ergebnisse des neuen Finanzplatzbarometers, das die Frankfurt School of Finance & Management heute vorgestellt hat.

Mit dem neuen Indikatorensystem beobachtet und analysiert die Frankfurt School die Entwicklung des Finanzplatzes Frankfurt. Statistische Daten zu verschiedenen ökonomischen Aktivitäten werden dabei fünf Dimensionen zugeordnet, die von der Forschung als besonders bedeutsam für den langfristigen Erfolg eines Finanzplatzes erkannt wurden. Diese sind: Wirtschaftliche und politische Standortfaktoren, Bildung und Beschäftigung, Grad der Internationalisierung der regionalen Finanzmärkte, Stabilität des Bankensystems, Performance des Finanzsektors. Die Daten hierzu werden anhand von 24 ausgewählten Einzelindikatoren für den breit abgegrenzten Wirtschaftsraum des Rhein-Main-Gebietes erfasst und in Zukunft einmal im Quartal publiziert.

Das Finanzplatzbarometer der Frankfurt School ist Teil der Initiative der hessischen Landesregierung zur Förderung des Finanzplatz-Monitorings und soll wichtige Faktoren, die das Geschehen am führenden kontinentaleuropäischen Finanzplatz bestimmen, kompakt und anschaulich dokumentieren. Die Entwicklung eines solchen Indikatorensystems wurde vom hessischen Wirtschaftsministerium angeregt und durch Übernahme eines Teils der Entwicklungskosten finanziell gefördert. Frankfurt Main Finance wird diese Erkenntnisse nutzen, um das Kompetenzprofil Frankfurts künftig noch effektiver zu vermarkten.

Professor Dr. Paul G. Schmidt, der eine Professur für Volkswirtschaftslehre an der Frankfurt School inne hat, und Dipl.-Volkswirt Manuel Rupprecht, Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Frankfurt School, haben das Finanzplatzbarometer entwickelt. Gerne erläutern sie Medienvertretern Details dieses innovativen Konzepts.

Mittelfristige Entwicklung
Das neue Indikatorensystem erlaubt es erstmals, die Finanzplatz-Entwicklung über einen längeren Zeitraum einzuschätzen, denn die Daten wurden rückwirkend ab dem ersten Quartal 2004 erhoben. Hier haben sie einen Startwert von 100, auf den sich die nachfolgenden Indexwerte beziehen. Liegen die Werte darüber, signalisiert dies eine Verbesserung gegenüber dem Ausgangsquartal. Ein Wert von unter 100 ist also eine Verschlechterung. Der Wertebereich des Barometers ist nicht nach oben oder unten begrenzt.

Nachdem der Gesamtindikator seit Mitte 2004 bemerkenswert gestiegen war, wurde im dritten Quartal 2007 mit einem Wert von 124,8 der bisherige Höhepunkt erreicht. "Der Indikator dokumentiert, dass Frankfurt als Finanzplatz seine Position in den vergangenen Jahren spürbar befestigen und stärken konnte. Dies wird helfen, die Führungsposition in Kontinentaleuropa auch in den aktuell turbulenten Zeiten zu verteidigen, wenn nicht auszubauen.", meint Professor Dr. Paul G. Schmidt.

Aktuelle Entwicklung
Seit dem Ausbruch der Finanzkrise befindet sich das Barometer allerdings in einem Abwärtstrend, was den sichtbaren Entwicklungen und der gefühlten Stimmung am Finanzplatz entspricht. Eine differenzierende Analyse der einzelnen Dimensionen des Finanzplatzgeschehens zeigt jedoch, dass sich Frankfurt selbst in schwierigen Zeiten in verschiedenen Bereichen - insbesondere bei den allgemeinen Standortfaktoren und beim Grad der Internationalisierung - bislang gut behaupten oder sogar verbessern konnte. So liegt der aktuelle Wert des Finanzplatzbarometers mit 108 noch deutlich über dem Ausgangsniveau.
Hintergrund und weitere Informationen
Ab sofort wird die Frankfurt School in jedem Quartal den Stand des Finanzplatzbarometers und seiner fünf Dimensionen des Finanzplatzgeschehens auf der Webseite www.frankfurt-school.de/finanzplatzbarometer veröffentlichen und kommentieren sowie Datenreihen, Charts und Hintergrundinformationen zum Download bereitstellen.
Kontakt
Angelika Werner, Frankfurt School of Finance & Management
Telefon 069 154 008 708
Mobil 0173 7250905
Telefax 069 154 008 4 708
a.werner@frankfurt-school.de
Josef Schießl, Frankfurt Main Finance e.V.
Telefon 069 94 41 80 31
Telefax 069 94 41 80 19
josef.schiessl@frankfurt-main-finance.com
Über die Frankfurt School of Finance & Management
Hervorgegangen aus Bankakademie und HfB hat sich die Frankfurt School of Finance & Management als führende Business School Deutschlands für Banking, Finance und Management etabliert. Für ihre Studierenden, Teilnehmer, Kunden und Partner aus der ganzen Welt bietet die Frankfurt School umfassende Bildungs- und Beratungsleistungen an. Dazu gehören: Weiterbildungs- und Hochschulstudiengänge, offene Seminare und Trainings sowie maßgeschneiderte Bildungs- und Beratungsangebote für Unternehmen. In ihrer Forschung adressieren die Fakultätsmitglieder aktuelle Finanz- und Managementfragestellungen. Darüber hinaus managen Experten der Frankfurt School of Finance & Management Beratungs- und Trainingsprojekte zu Financefragestellungen in Schwellen- und Entwicklungsländern, insbesondere zu Mikrofinanzthemen. Hierzu gehört auch die Beratung des Fondsmanagement des European Fund for Southeast Europe (EFSE). Die Frankfurt School of Finance & Management finanziert sich ausschließlich über Studiengebühren, Beratungshonorare sowie Stiftungsmittel. Informationen im Internet unter www.frankfurt-school.de
Über Frankfurt Main Finance
In Frankfurt Main Finance haben sich die Finanzindustrie, das Land Hessen und die Stadt Frankfurt zusammengeschlossen, um den Finanzplatz Frankfurt wirkungsvoll im nationalen und internationalen Wettbewerb zu positionieren. Mitglieder der Initiative sind die Commerzbank, die Deutsche Bank, die Deutsche Börse, die Dresdner Bank, die DZ BANK, die Frankfurter Sparkasse, die Frankfurter Volksbank, die Helaba Landesbank Hessen-Thüringen, das Land Hessen, das Bankhaus Metzler und Morgan Stanley.

Angelika Werner | idw
Weitere Informationen:
http://www.frankfurt-school.de
http://www.frankfurt-school.de/finanzplatzbarometer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitsmarkt bleibt im Aufwind
27.04.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland
25.04.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie