Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FiBS-Konzept der Akademikerabgabe bringt Vorteile für alle Seiten

02.09.2010
Das innovative Konzept der Akademikerabgabe, das das Forschungsinstitut für Bildungs- und Sozialökonomie entwickelt hat und derzeit in England diskutiert wird, bietet Studierenden, Hochschulen und öffentlicher Hand auch hierzulande viele Vorteile.

In der aktuellen Diskussion um die Akademikersteuer und nachgelagerte Studiengebühren ist dies die neue chancengerechte Lösung, um den Finanzierungsbedarf der Hochschulen zu decken, und gleichzeitig mehr Studienberechtigte für ein Studium zu gewinnen.

Das vom FiBS – Forschungsinstitut für Bildungs- und Sozialökonomie erarbeitete Konzept der Akademikerabgabe beteiligt die Hochschulabsolvent/innen an den Kosten ihres Studiums, ohne die Studierenden während des Studiums zu belasten, und fördert damit den Zugang zum Studium unabhängig von den finanziellen Möglichkeiten der Studieninteressierten und ihrer Eltern.

Als Alternative zu den Studiengebühren geht die Akademikerabgabe vom Einkommen der Hochschulabsolvent/innen nach dem Studium aus. Nach einem Bachelorstudium werden 3,6 Prozent und nach einem Masterstudium 6,0 Prozent des monatlichen Einkommens fällig. Wer dann 2.000 Euro verdient, zahlt monatlich 120 Euro, wer 5.000 Euro verdient, zahlt 300 Euro als Akademikerabgabe. Wird die Abgabe über 7 Jahre erhoben, summieren sich die öffentlichen Einnahmen auf 10.000 bzw. 25.000 Euro.

Die Akademikerabgabe könnte mit ihren flexiblen Beträgen, die die Situation der Jungakademiker berücksichtigen, die einheitlichen Studiengebühren während des Studiums und starre Rückzahlungsraten danach ersetzen. Wenn im gewählten Beruf, in Teilzeitbeschäftigung oder aufgrund der unterschiedlichen Entlohnung von Frauen und Männern weniger verdient werden kann, ist die Abgabe niedriger als bei Gutverdienenden. Wenn kein Einkommen erzielt wird, etwa in Erziehungs- und Pflegephasen oder bei Arbeitslosigkeit, entfällt die Abgabe. Da das tatsächlich erzielte Einkommen von vielen Faktoren abhängt und für Studienberechtigte noch nicht absehbar ist, müssen sie bei der Akademikerabgabe das Risiko nicht allein schultern – auch wenn die private Rendite eines Studiums mit dem demografisch bedingten Fachkräftemangel steigen wird.

Auch eine Akademikersteuer, wie sie zuletzt der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft vorgeschlagen hat, wäre zwar einkommensabhängig, sie würde aber lediglich in die öffentlichen Haushalte fließen. Die Hochschulen, die weitere Finanzmittel benötigen, um zusätzliche Studienplätze für den steigenden Akademikerbedarf und die doppelten Abiturjahrgänge bereitstellen zu können, würden davon nicht profitieren. Die Akademikerabgabe hingegen könnte, kombiniert mit einem Studienkontenmodell, wie dem vom FiBS entwickelten StudienCredit-Modell, den Hochschulen zusätzliche Mittel beschaffen.

„In Zeiten eines steigenden Akademikerbedarfs ist ein chancengerechtes, flexibles Finanzierungssystem notwendig, das nicht vom Studium abhält, aber auch den Hochschulen den Ausbau der erforderlichen Kapazitäten ermöglicht und den sparsamen Umgang mit Ressourcen auf allen Seiten fördert“, sagt Dr. Dieter Dohmen, der das Konzept 2003 als Erster entwickelte und vorstellte. „Der absehbare Fachkräftemangel wird zu steigenden Einkommen und damit zu steigenden privaten Bildungsrenditen führen, gerade für Akademiker. Ein Hochschulabsolvent kostet die öffentliche Hand fast doppelt so viel wie ein Absolvent der beruflichen Ausbildung. Vor diesem Hintergrund ist es nur gerecht, wenn sich Akademiker an den Kosten ihrer Ausbildung beteiligen“, erläutert der Bildungsökonom und Direktor des Forschungsinstituts.

„Das Modell enthält einen impliziten Risikoausgleich zwischen Gut- und weniger gut Verdienenden, zwischen Eltern und Kinderlosen und zwischen Männern und Frauen. Dies könnte insbesondere für Studienberechtigte, die studieren möchten, aber die hohe Belastung durch Studiengebühren im Studium scheuen oder nicht über genügend Mittel verfügen, ein größerer Anreiz sein zu studieren“.

Die Vorfinanzierung der Akademikerabgabe könnte von der Kreditanstalt für Wiederaufbau ebenso wie von einer privaten Bank übernommen werden. Dabei ist ein weiterer Punkt für den Bildungsökonom wichtig: „Die über die bisherigen Studiengebühren hinausgehenden Einnahmen aus der Akademikerabgabe sollten zumindest teilweise an die Länder fließen, in denen die Akademiker studiert haben. Dies würde auch einen Ausgleich zwischen den Ländern ermöglichen, die viele und die wenige Studienplätze anbieten – unabhängig davon, wo die Hochschulabsolventen anschließend erwerbstätig sind.“

Kontakt: Birgitt A. Cleuvers (FiBS), Tel. 0 30 – 84 71 22 3–20

Birgitt A. Cleuvers | idw
Weitere Informationen:
http://www.fibs.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Rezessionsgefahr nahe null - IMK-Indikator: Deutsche Wirtschaft auf dem Weg in die Hochkonjunktur
16.01.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Mit Schwung ins neue Jahr
28.12.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten