Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EXTOLL beschleunigt Hochleistungsrechner mit Universitätspatenten

09.08.2012
TLB nimmt Ausgründung der Universität Heidelberg in der ungewissen Frühphase das Risiko der Patentierung ab

„Latency matters“ – unter diesem Slogan stellt die Heidelberger Universitätsausgründung EXTOLL GmbH schnelle Verbindungstechnik für Hochleistungsrechnercluster her, die die Zeit für die Datenübertragung vom Sender zum Empfänger extrem reduzieren. Das junge Unternehmen EXTOLL ist bereits sehr erfolgreich, wie die Marktakzeptanz und die kürzlich verliehene Auszeichnung mit dem 1. Platz des CyberOne Awards in der Kategorie "Start-Up" bestätigen.

EXTOLL will jetzt die Märkte erobern und setzt dabei auch auf eine neue Erfindung aus der Universität Heidelberg. Das Patentmanagement und die Lizenzverhandlungen hat die Technologie-Lizenz-Büro (TLB) GmbH übernommen. Die in Karlsruhe ansässige TLB ist Spezialist für das Management von Erfindungen und Patenten.

Mit der EXTOLL-Technologie – einer High-Tech Hardwarekomponente – lassen sich beispielsweise hochkomplexe Wetter- und Klimaberechnungen auf 200 Prozent oder mehr beschleunigen. „Von unseren Produkten profitieren Forschungseinrichtungen, Rechenzentren und Hochschulen. In der Industrie finden sie Einsatz beispielsweise in der Entwicklung von Triebwerken, bei Fluid-Dynamics Berechnungen sowie in der komplexen Pharmaforschung“, weiß Dr. Ulrich Krackhardt, Geschäftsführer bei EXTOLL. Er gehört zusammen mit dem technischen Geschäftsführer Dr. Mondrian Nüssle und Chief Scientist Prof. Dr. Ulrich Brüning zu den Gründern von EXTOLL. Bei der GmbH-Gründung im Jahr 2011 brachten sie ihre Erfahrung aus der Forschungsarbeit der Computer Architecture Group (CAG) des Instituts für Technische Informatik an der Universität Heidelberg ein.

Innovation beschleunigt Unternehmenswachstum
Prof. Dr. Holger Fröning ist neben seinem Lehr- und Forschungsauftrag an der Universität Heidelberg als Research Consultant für EXTOLL tätig. Seine fortschrittlichste Erfindung, die er 2011 entwickelte, optimiert die Verbindungstechnik für Hochleistungsrechner noch weiter und stellt damit weltweit die Spitze der Innovationsleistung auf diesem Gebiet dar. Kern dieser Erfindung ist ein optimiertes Kommunikationsschema zwischen verteilten Graphikkarten, welche aufgrund ihrer hohen Rechenleistung immer häufiger in Clustern genutzt werden. Die EXTOLL-Führung rechnet sich mit dieser Erfindung eine zusätzliche Steigerung des Unternehmenswertes aus: mehr Wertschöpfung und mehr Wachstum. Schließlich hat EXTOLL das Ziel der Weltmarktführerschaft im Top-Leistungssegment der HPC-Verbindungstechnik im Visier.
TLB unterstützt Patentierung und trägt Risiko
Beim komplexen Patentierungsmanagement wird EXTOLL von der Innovationsmanagement-Agentur TLB unterstützt. TLB ist von der Universität Heidelberg mit der Patentierung und Verwertung der Erfindung beauftragt und entwickelt im Hinblick auf die Lizenznahme durch EXTOLL eine Patentierungsstrategie, die zur weltweiten Vermarktungsstrategie des Unternehmens passt. TLB trägt dabei zunächst die gesamten Patentierungskosten – und zwar von Anfang an auf eigenes Risiko.

Dr. Daniel Veith, der als TLB-Innovationsmanager den Fall betreut, kommentiert: „Wir sehen großes Potential in der Ausgründung und in der verbesserten Technologie von Professor Fröning. Um EXTOLL zu unterstützen, haben wir uns entschlossen, einen Teil des unternehmerischen Risikos mitzutragen. Indem wir eine erste Patentanmeldung zu einer Zeit hinterlegt haben, in der die genaue Leistungsfähigkeit der Erfindung noch ungewiss war, haben wir dem Start-up den Rücken freigehalten und Handlungs- und Experimentierfreiraum geschaffen. Das bedeutet eine erhebliche Erleichterung für ein junges Unternehmen wie die EXTOLL. Allein für die notwendigen Patentanmeldungen und die laufenden Amtsgebühren fallen in den ersten Jahren Kosten von ca. 30.000 € an."

Mit der geplanten Lizenznahme der Hochschulerfindung spart sich das Unternehmen nicht nur das Risiko der eigenen kostenintensiven Entwicklung sondern auch das Risiko der Patentierung. Die Prioritätsanmeldung ist bereits beim Deutschen Patent- und Markenamt hinterlegt worden; aufgrund der positiven Entwicklung von EXTOLL ist bei TLB eine weitere internationale Patentanmeldung bereits in der Ausarbeitung, um den Patentschutz in den wichtigsten Ländern zu sichern.

Gutes Klima für Ausgründungen an der Universität Heidelberg
Auch an der Universität Heidelberg verfolgt man die weitere Entwicklung der ausgegründeten Firma EXTOLL mit Hochspannung. Zuständig für das Gründungsmanagement ist dort Dr. Kai Blanck, der das Start-Up mit großem Engagement begleitet. "Die Universität Heidelberg unterstützt die Ausgründung, in dem wir ihr weitere Patente zu besonders fairen Bedingungen überlassen. Mit unserer neuen IP-Strategie können wir Patente verkaufen, lizensieren und uns auch an den Ausgründungen beteiligen, ganz nach Wunsch der Gründer. Unser Ziel sind erfolgreiche und stabile Gründungen aus der Forschung", begeistert sich Dr. Blanck.

TLB-Geschäftsführer Marcus Lehnen, der Spin-Offs aus Hochschulen bewusst fördert, kommentiert: "Die Universität Heidelberg ist ein sehr geschätzter Partner und Gesellschafter der TLB. Aus meiner eigenen Erfahrung als Unternehmensgründer weiß ich, mit welchen Chancen und Risiken Ausgründungen zu kämpfen haben. TLB möchte Rahmenbedingungen schaffen, die es Gründern ermöglichen, ihre Vorhaben voranzutreiben und ihre Produkte zu vermarkten. Hierzu zählt neben der Risikobeteiligung auch die Realisierung von Prototypen, um Erfindungen weiter zur Marktreife voran zu bringen. Derzeit unterstützen wir EXTOLL bei der Antragstellung eines geeigneten Förderprogrammes, das explizit die Zusammenarbeit von Unternehmen und Hochschulen fördert."

EXTOLL tritt dabei als Partner aus der Wirtschaft auf. TLB berät außerdem in schutzrechtlichen Fragen, beispielsweise wie vorhandenes Know-how der Hochschulerfinder eingebracht werden kann und wie im Projekt entstehendes relevantes Wissen patentrechtlich am besten zu behandeln ist. Außerdem wirkt TLB bei der Ausgestaltung von Verträgen mit, um spätestens nach Projektende optimale Bedingungen für eine Lizenzierung durch den Projektpartner erreichen zu können.

TLB sieht im wirtschaftlichen Potential der Erfindung große Chancen und in EXTOLL einen leistungsstarken Kooperationspartner. EXTOLL überzeugte bereits Investoren und wurde mit Preisen ausgezeichnet. So hat EXTOLL den kürzlich verliehenen Hightech Award "CyberOne 2012" in der Kategorie Start-up gewonnen und den 1. Platz belegt. Gewürdigt wurden damit die Innovationskraft und Umsetzbarkeit dieser Geschäftsidee, aber auch deren Attraktivität für Investoren. „Professionelle Elektronik und Hardware wieder ’Made in Germany’ zu entwickeln kommt bei Investoren gut an“, freut sich Dr. Mondrian Nüssle.

Dr. Regina Kratt | idw
Weitere Informationen:
http://www.tlb.de
http://www.youtube.com/watch?v=WZz36qYm0F8

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie