Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Exporte 2012 vor neuem Allzeithoch - Außenhandel knackt Zwei-Billionen-Marke

10.04.2012
"Die deutschen Exporte stehen im laufenden Jahr 2012 vor einem neuen Allzeithoch. Insbesondere bei den mittelständischen Unternehmern ist die Stimmung durchweg positiv, wenn auch nicht mehr euphorisch. Die Schuldenkrise mit der stetigen Gefahr eines Überschwappens auf die Realwirtschaft ist noch nicht gebannt. Die konjunkturelle Abschwächung in einzelnen Märkten schlägt sich bei den Auftragseingängen nieder. Insgesamt überwiegen aber die Chancen, die Realwirtschaft steht auf gesunden Füßen. Der Ausverkauf Europas an China findet nicht statt!" Dies erklärt Anton F. Börner, Präsident des Bundesverbandes Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA) heute in Berlin anlässlich der Frühjahrspressekonferenz des Verbandes zur Entwicklung des deutschen Außenhandels.

Die Ausfuhren werden im Gesamtjahr 2012 nach Einschätzung des BGA nominal um 6 Prozent auf 1.124 Milliarden Euro steigen. Die Importe steigen mit plus 7 Prozent noch ein wenig dynamischer als die Exporte und erreichen 965 Milliarden Euro.

Insbesondere Europa profitiert damit von der Exportstärke Deutschlands. Viele europäische Unternehmen gelangen Huckepack mit dem deutschen Exportmodell auf die Weltmärkte. Zum ersten Mal in der Geschichte wird Deutschland damit die Marke von zwei Billionen Euro beim Außenhandelsvolumen erreichen.

Per Saldo ergibt sich ein Außenhandelsüberschuss von 159 Milliarden Euro, nach 158 Milliarden im Vorjahr. Die Ausfuhren nach Nord- und Mitteleuropa entwickeln sich stabil. Hingegen haben die Sparmaßnahmen und die krisenbedingte

Investitions- und Konsumzurückhaltung Spuren bei den Ausfuhren in einigen europäische Länder hinterlassen. Langfristig gibt es jedoch in einer Vielzahl der vor allem südeuropäischen Staaten keine Alternative zu einer Haushaltskonsolidierung mit den damit einhergehenden Rückgängen beispielsweise im öffentlichen Beschaffungswesen.

Gute Wachstumschancen sieht der BGA im laufenden Jahr insbesondere erneut in Südost- und Ostasien, in Lateinamerika und auch wieder in Nordamerika sowie im Nahen Osten. Aber auch auf dem afrikanischen Kontinent werden gute Wachstumschancen gesehen.

Hintergrund ist, dass die Emerging Markets kaum von der Schuldenkrise belastet sind und weiterhin kräftig in Zukunftstechnologien investieren. Die globalen Megatrends sind intakt. Die aufholenden Länder befinden sich im Wettlauf mit einer explodierenden Bevölkerungsentwicklung, welche massive Investitionen u.a. in Technologien zur Energie- und Ressourceneffizienz, in Verkehrs-, Bau- und Telekommunikationsinfrastruktur unabdingbar macht. Erhebliche Chancen sieht der BGA auch im Dienstleistungsexport.

Noch ist der Anteil der Dienstleistungen mit 14% am Gesamtexport Deutschlands gering, jedoch mit dynamischem Wachstum - seit 2000 haben sich die Zahlen verdoppelt. Besonders relevant sind Ingenieurs- und IT-Dienstleistungen. Aber auch Pflege- sowie Gesundheitsdienstleistungen werden in der Zukunft in den Schwellenländern verstärkt gefragt sein. Die größte Unsicherheit für die weitere Entwicklung der Weltwirtschaft und damit auch für Deutschland geht nach Einschätzung des BGA kurzfristig von den sprunghaft gestiegenen Energiekosten aus.

Asiatisches Jahrhundert: Droht uns der Abstieg aus der Champions League? Der Aufstieg Chinas ist zweifelsohne eine Herausforderung, weniger für Deutschland aber in erster Linie für die USA. Mit seiner Ingenieurskunst, seiner industriellen Basis, aber auch seinen innovativen Dienstleistungen verfügt Deutschland über genügend Assetts, um im globalen Wettbewerb erfolgreich bestehen zu können. Unser Anteil am Welthandel wird daher auf absehbare Zeit nicht abnehmen, sondern zunehmen.

"Weder droht uns der wirtschaftliche noch der politische Untergang. Der Aufstieg Asiens und insbesondere Chinas ist nicht automatisch unser Abstieg, sondern ganz im Gegenteil: Er sichert auch unseren weiteren Aufstieg für die nächsten Jahrzehnte", so Börner. Deutschland gehöre zu den größten Profiteuren des Asienbooms und wachse im Windschatten des asiatischen Wachstums. Während Europa als Absatzmarkt an Bedeutung verlöre, nehme Asien immer weiter zu.

Setze sich dieser Trend mit dem derzeitigen Tempo fort, werde sich in den nächsten 30 Jahren die Bedeutung Europas und Asiens für die deutsche Wirtschaft immer weiter angleichen und um das Jahr 2040 schließlich gleich bedeutend sein.

"Deutschland und Europa verfügen mit ihrem auf Vielfalt, Rechtssicherheit sowie individueller Freiheit und Mitbestimmung beruhenden Lebensmodell über die besten Voraussetzungen für Kreativität und Wachstum. Gleichzeitig hat sich dieses Modell auch als absolut notwendige Grundlage für ein stabiles und sicheres Wirtschaftssystem herausgestellt.

Darüber hinaus müssen wir Länder wie China auch aktiv begleiten, bei seiner weiteren Integration in die Weltwirtschaft die internationalen Wettbewerbsstandards einzuhalten. Wir sind und bleiben aber zuversichtlich, dass wir auch die zukünftigen Herausforderungen meistern werden", so der BGA-Präsident abschließend.

Pressekontakt:
Ansprechpartner:
André Schwarz
Pressesprecher
Telefon: 030/ 59 00 99 520
Telefax: 030/ 59 00 99 529

André Schwarz | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bga.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Frühwarninstrument zeigt „grün“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt gering
19.07.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten