Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Exporte 2012 vor neuem Allzeithoch - Außenhandel knackt Zwei-Billionen-Marke

10.04.2012
"Die deutschen Exporte stehen im laufenden Jahr 2012 vor einem neuen Allzeithoch. Insbesondere bei den mittelständischen Unternehmern ist die Stimmung durchweg positiv, wenn auch nicht mehr euphorisch. Die Schuldenkrise mit der stetigen Gefahr eines Überschwappens auf die Realwirtschaft ist noch nicht gebannt. Die konjunkturelle Abschwächung in einzelnen Märkten schlägt sich bei den Auftragseingängen nieder. Insgesamt überwiegen aber die Chancen, die Realwirtschaft steht auf gesunden Füßen. Der Ausverkauf Europas an China findet nicht statt!" Dies erklärt Anton F. Börner, Präsident des Bundesverbandes Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA) heute in Berlin anlässlich der Frühjahrspressekonferenz des Verbandes zur Entwicklung des deutschen Außenhandels.

Die Ausfuhren werden im Gesamtjahr 2012 nach Einschätzung des BGA nominal um 6 Prozent auf 1.124 Milliarden Euro steigen. Die Importe steigen mit plus 7 Prozent noch ein wenig dynamischer als die Exporte und erreichen 965 Milliarden Euro.

Insbesondere Europa profitiert damit von der Exportstärke Deutschlands. Viele europäische Unternehmen gelangen Huckepack mit dem deutschen Exportmodell auf die Weltmärkte. Zum ersten Mal in der Geschichte wird Deutschland damit die Marke von zwei Billionen Euro beim Außenhandelsvolumen erreichen.

Per Saldo ergibt sich ein Außenhandelsüberschuss von 159 Milliarden Euro, nach 158 Milliarden im Vorjahr. Die Ausfuhren nach Nord- und Mitteleuropa entwickeln sich stabil. Hingegen haben die Sparmaßnahmen und die krisenbedingte

Investitions- und Konsumzurückhaltung Spuren bei den Ausfuhren in einigen europäische Länder hinterlassen. Langfristig gibt es jedoch in einer Vielzahl der vor allem südeuropäischen Staaten keine Alternative zu einer Haushaltskonsolidierung mit den damit einhergehenden Rückgängen beispielsweise im öffentlichen Beschaffungswesen.

Gute Wachstumschancen sieht der BGA im laufenden Jahr insbesondere erneut in Südost- und Ostasien, in Lateinamerika und auch wieder in Nordamerika sowie im Nahen Osten. Aber auch auf dem afrikanischen Kontinent werden gute Wachstumschancen gesehen.

Hintergrund ist, dass die Emerging Markets kaum von der Schuldenkrise belastet sind und weiterhin kräftig in Zukunftstechnologien investieren. Die globalen Megatrends sind intakt. Die aufholenden Länder befinden sich im Wettlauf mit einer explodierenden Bevölkerungsentwicklung, welche massive Investitionen u.a. in Technologien zur Energie- und Ressourceneffizienz, in Verkehrs-, Bau- und Telekommunikationsinfrastruktur unabdingbar macht. Erhebliche Chancen sieht der BGA auch im Dienstleistungsexport.

Noch ist der Anteil der Dienstleistungen mit 14% am Gesamtexport Deutschlands gering, jedoch mit dynamischem Wachstum - seit 2000 haben sich die Zahlen verdoppelt. Besonders relevant sind Ingenieurs- und IT-Dienstleistungen. Aber auch Pflege- sowie Gesundheitsdienstleistungen werden in der Zukunft in den Schwellenländern verstärkt gefragt sein. Die größte Unsicherheit für die weitere Entwicklung der Weltwirtschaft und damit auch für Deutschland geht nach Einschätzung des BGA kurzfristig von den sprunghaft gestiegenen Energiekosten aus.

Asiatisches Jahrhundert: Droht uns der Abstieg aus der Champions League? Der Aufstieg Chinas ist zweifelsohne eine Herausforderung, weniger für Deutschland aber in erster Linie für die USA. Mit seiner Ingenieurskunst, seiner industriellen Basis, aber auch seinen innovativen Dienstleistungen verfügt Deutschland über genügend Assetts, um im globalen Wettbewerb erfolgreich bestehen zu können. Unser Anteil am Welthandel wird daher auf absehbare Zeit nicht abnehmen, sondern zunehmen.

"Weder droht uns der wirtschaftliche noch der politische Untergang. Der Aufstieg Asiens und insbesondere Chinas ist nicht automatisch unser Abstieg, sondern ganz im Gegenteil: Er sichert auch unseren weiteren Aufstieg für die nächsten Jahrzehnte", so Börner. Deutschland gehöre zu den größten Profiteuren des Asienbooms und wachse im Windschatten des asiatischen Wachstums. Während Europa als Absatzmarkt an Bedeutung verlöre, nehme Asien immer weiter zu.

Setze sich dieser Trend mit dem derzeitigen Tempo fort, werde sich in den nächsten 30 Jahren die Bedeutung Europas und Asiens für die deutsche Wirtschaft immer weiter angleichen und um das Jahr 2040 schließlich gleich bedeutend sein.

"Deutschland und Europa verfügen mit ihrem auf Vielfalt, Rechtssicherheit sowie individueller Freiheit und Mitbestimmung beruhenden Lebensmodell über die besten Voraussetzungen für Kreativität und Wachstum. Gleichzeitig hat sich dieses Modell auch als absolut notwendige Grundlage für ein stabiles und sicheres Wirtschaftssystem herausgestellt.

Darüber hinaus müssen wir Länder wie China auch aktiv begleiten, bei seiner weiteren Integration in die Weltwirtschaft die internationalen Wettbewerbsstandards einzuhalten. Wir sind und bleiben aber zuversichtlich, dass wir auch die zukünftigen Herausforderungen meistern werden", so der BGA-Präsident abschließend.

Pressekontakt:
Ansprechpartner:
André Schwarz
Pressesprecher
Telefon: 030/ 59 00 99 520
Telefax: 030/ 59 00 99 529

André Schwarz | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bga.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise