Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäischer Offshore Windenergie-Markt verzeichnet für 2009 ein Wachstum von 54%

18.01.2010
2009 gingen in Europa insgesamt acht neue Windparks mit 199 Offshore Windturbinen und einer kombinierten Produktionsleistung von 577 MW ans Netz.

Dies entspricht im Vergleich zu den in 2008 installierten 373 MW einer Wachstumsrate von 54%. Für 2010 erwartet die European Wind Energy Association (EWEA) die Fertigstellung von 10 zusätzlichen europäischen Offshore Windparks mit 1000 MW und einem äquivalenten Marktwachstum von 75% im Vergleich zu 2009.

"Dies ist ein unglaublich gutes Ergebnis, wenn man die anhaltenden Schwierigkeiten in Betracht zieht, die bei der Sicherung der Projektfinanzierung von Grossprojekten auftreten", so Christian Kjaer, Chief Executive bei EWEA. "Besonders die unabhängigen Projektentwickler haben immer noch Schwierigkeiten. Es ist für die Entwicklung der Offshore Windenergie-Industrie lebenswichtig, dass Regierungen und die Europäische Kommission Rahmenrichtlinien erstellen, die das Interesse der Investoren anregen und es Projektentwicklern ermöglichen, mit ihren Plänen voranzugehen", so Kjaer.

Derzeit befinden sich in Europa 17 Offshore Windparks mit einer Gesamtleistung von mehr als 3500 MW im Bau, wovon knapp die Hälfte in den Gewässern von Grossbritannien erstellt werden. Zusätzlich sind weitere 52 Offshore Windparks mit einer Leistung von mehr als 16000 MW in europäischen Gewässern genehmigt worden. Etwas mehr als die Hälfte dieser Kapazitäten sind für den Bau in Deutschland geplant.

2009 belief sich der Umsatz der Offshore Windenergie-Industrie auf ca. 1,5 Milliarden EURO und die EWEA erwartet eine Verdoppelung dieser Zahl in 2010 auf ca. 3 Milliarden EURO.

"Der Anstoss, den die Entscheidung verursacht hat, 255 Millionen EURO im Rahmen des European Economic Recovery Plan der EU (Europäisches Konjunkturprogramm) in die Offshore Windindustrie zu investieren zeigt, dass die Entscheidungsträger verstehen, dass die Offshore Windenergie der Schlüssel zur zukünftigen europäischen Energieversorgung ist. Die Tatsache, dass die European Investment Bank (EIB) ihre Beteiligung erhöht hat ist auch instrumental für den zukünftigen Erfolg der Beteiligung der Offshore Windindustrie am europäischen Wiederaufschwung, an der Arbeitsplatzbeschaffung und der Führungsposition in der Technologie", so der CEO von EWEA.

Projekte mit mehr als 100 GW befinden sich in verschiedenen Planungsstadien und könnten genug Energie für 10% der europäischen Elektrizitätsnachfrage liefern.

Europa ist mit 828 Windturbinen und einer kumulierten Kapazität von 2056 MW aus 38 Offshore Windparks in neun europäischen Ländern weltweit führend in der Offshore Windindustrie. Grossbritannien und Dänemark sind die derzeitigen Marktführer mit einem Anteil von jeweils 44% und 30%. 2009 errichteten fünf Länder neue Offshore Windparks: GB (284 MW), Dänemark (230 MW), Schweden (30 MW), Deutschland (30 MW), Norwegen (2,3 MW).

Hier klicken zum Download der Pdf mit vollständiger Datenanalyse:
http://www.ewea.org/fileadmin/emag/statistics/2009offshore/

Paolo Berrino | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.ewea.org
http://www.ewea.org/fileadmin/emag/statistics/2009offshore/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index startet gut ins neue Jahr
22.02.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Indikator: Keine Rezessionsgefahr, keine Anzeichen für konjunkturelle Überhitzung
19.02.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics