Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäischer Offshore Windenergie-Markt verzeichnet für 2009 ein Wachstum von 54%

18.01.2010
2009 gingen in Europa insgesamt acht neue Windparks mit 199 Offshore Windturbinen und einer kombinierten Produktionsleistung von 577 MW ans Netz.

Dies entspricht im Vergleich zu den in 2008 installierten 373 MW einer Wachstumsrate von 54%. Für 2010 erwartet die European Wind Energy Association (EWEA) die Fertigstellung von 10 zusätzlichen europäischen Offshore Windparks mit 1000 MW und einem äquivalenten Marktwachstum von 75% im Vergleich zu 2009.

"Dies ist ein unglaublich gutes Ergebnis, wenn man die anhaltenden Schwierigkeiten in Betracht zieht, die bei der Sicherung der Projektfinanzierung von Grossprojekten auftreten", so Christian Kjaer, Chief Executive bei EWEA. "Besonders die unabhängigen Projektentwickler haben immer noch Schwierigkeiten. Es ist für die Entwicklung der Offshore Windenergie-Industrie lebenswichtig, dass Regierungen und die Europäische Kommission Rahmenrichtlinien erstellen, die das Interesse der Investoren anregen und es Projektentwicklern ermöglichen, mit ihren Plänen voranzugehen", so Kjaer.

Derzeit befinden sich in Europa 17 Offshore Windparks mit einer Gesamtleistung von mehr als 3500 MW im Bau, wovon knapp die Hälfte in den Gewässern von Grossbritannien erstellt werden. Zusätzlich sind weitere 52 Offshore Windparks mit einer Leistung von mehr als 16000 MW in europäischen Gewässern genehmigt worden. Etwas mehr als die Hälfte dieser Kapazitäten sind für den Bau in Deutschland geplant.

2009 belief sich der Umsatz der Offshore Windenergie-Industrie auf ca. 1,5 Milliarden EURO und die EWEA erwartet eine Verdoppelung dieser Zahl in 2010 auf ca. 3 Milliarden EURO.

"Der Anstoss, den die Entscheidung verursacht hat, 255 Millionen EURO im Rahmen des European Economic Recovery Plan der EU (Europäisches Konjunkturprogramm) in die Offshore Windindustrie zu investieren zeigt, dass die Entscheidungsträger verstehen, dass die Offshore Windenergie der Schlüssel zur zukünftigen europäischen Energieversorgung ist. Die Tatsache, dass die European Investment Bank (EIB) ihre Beteiligung erhöht hat ist auch instrumental für den zukünftigen Erfolg der Beteiligung der Offshore Windindustrie am europäischen Wiederaufschwung, an der Arbeitsplatzbeschaffung und der Führungsposition in der Technologie", so der CEO von EWEA.

Projekte mit mehr als 100 GW befinden sich in verschiedenen Planungsstadien und könnten genug Energie für 10% der europäischen Elektrizitätsnachfrage liefern.

Europa ist mit 828 Windturbinen und einer kumulierten Kapazität von 2056 MW aus 38 Offshore Windparks in neun europäischen Ländern weltweit führend in der Offshore Windindustrie. Grossbritannien und Dänemark sind die derzeitigen Marktführer mit einem Anteil von jeweils 44% und 30%. 2009 errichteten fünf Länder neue Offshore Windparks: GB (284 MW), Dänemark (230 MW), Schweden (30 MW), Deutschland (30 MW), Norwegen (2,3 MW).

Hier klicken zum Download der Pdf mit vollständiger Datenanalyse:
http://www.ewea.org/fileadmin/emag/statistics/2009offshore/

Paolo Berrino | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.ewea.org
http://www.ewea.org/fileadmin/emag/statistics/2009offshore/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Personal-Trainer zum Anziehen: Intelligente Trainingskleidung gewinnt Fashion Fusion Award

23.01.2017 | Förderungen Preise

Innovationen besser messen

23.01.2017 | Förderungen Preise

Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie