Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäischer Offshore Windenergie-Markt verzeichnet für 2009 ein Wachstum von 54%

18.01.2010
2009 gingen in Europa insgesamt acht neue Windparks mit 199 Offshore Windturbinen und einer kombinierten Produktionsleistung von 577 MW ans Netz.

Dies entspricht im Vergleich zu den in 2008 installierten 373 MW einer Wachstumsrate von 54%. Für 2010 erwartet die European Wind Energy Association (EWEA) die Fertigstellung von 10 zusätzlichen europäischen Offshore Windparks mit 1000 MW und einem äquivalenten Marktwachstum von 75% im Vergleich zu 2009.

"Dies ist ein unglaublich gutes Ergebnis, wenn man die anhaltenden Schwierigkeiten in Betracht zieht, die bei der Sicherung der Projektfinanzierung von Grossprojekten auftreten", so Christian Kjaer, Chief Executive bei EWEA. "Besonders die unabhängigen Projektentwickler haben immer noch Schwierigkeiten. Es ist für die Entwicklung der Offshore Windenergie-Industrie lebenswichtig, dass Regierungen und die Europäische Kommission Rahmenrichtlinien erstellen, die das Interesse der Investoren anregen und es Projektentwicklern ermöglichen, mit ihren Plänen voranzugehen", so Kjaer.

Derzeit befinden sich in Europa 17 Offshore Windparks mit einer Gesamtleistung von mehr als 3500 MW im Bau, wovon knapp die Hälfte in den Gewässern von Grossbritannien erstellt werden. Zusätzlich sind weitere 52 Offshore Windparks mit einer Leistung von mehr als 16000 MW in europäischen Gewässern genehmigt worden. Etwas mehr als die Hälfte dieser Kapazitäten sind für den Bau in Deutschland geplant.

2009 belief sich der Umsatz der Offshore Windenergie-Industrie auf ca. 1,5 Milliarden EURO und die EWEA erwartet eine Verdoppelung dieser Zahl in 2010 auf ca. 3 Milliarden EURO.

"Der Anstoss, den die Entscheidung verursacht hat, 255 Millionen EURO im Rahmen des European Economic Recovery Plan der EU (Europäisches Konjunkturprogramm) in die Offshore Windindustrie zu investieren zeigt, dass die Entscheidungsträger verstehen, dass die Offshore Windenergie der Schlüssel zur zukünftigen europäischen Energieversorgung ist. Die Tatsache, dass die European Investment Bank (EIB) ihre Beteiligung erhöht hat ist auch instrumental für den zukünftigen Erfolg der Beteiligung der Offshore Windindustrie am europäischen Wiederaufschwung, an der Arbeitsplatzbeschaffung und der Führungsposition in der Technologie", so der CEO von EWEA.

Projekte mit mehr als 100 GW befinden sich in verschiedenen Planungsstadien und könnten genug Energie für 10% der europäischen Elektrizitätsnachfrage liefern.

Europa ist mit 828 Windturbinen und einer kumulierten Kapazität von 2056 MW aus 38 Offshore Windparks in neun europäischen Ländern weltweit führend in der Offshore Windindustrie. Grossbritannien und Dänemark sind die derzeitigen Marktführer mit einem Anteil von jeweils 44% und 30%. 2009 errichteten fünf Länder neue Offshore Windparks: GB (284 MW), Dänemark (230 MW), Schweden (30 MW), Deutschland (30 MW), Norwegen (2,3 MW).

Hier klicken zum Download der Pdf mit vollständiger Datenanalyse:
http://www.ewea.org/fileadmin/emag/statistics/2009offshore/

Paolo Berrino | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.ewea.org
http://www.ewea.org/fileadmin/emag/statistics/2009offshore/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften