Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU skeptisch: Bankenhilfe droht zu scheitern

27.01.2009
Rettungspakete verfehlen in vielen Ländern ihr Ziel

Die Europäische Union hat Bedenken geäußert, wonach die Banken-Rettungspakete vieler Regierungen zum Scheitern verurteilt sind.

Der Kritik zufolge geben die von Mrd.-schweren Finanzspritzen profitierenden Institute die Hilfen nur unzureichend an die Wirtschaft weiter. Solange die Kreditvergabe nicht angekurbelt wird, verfehlen sowohl die Rettungsschirme als auch die staatlichen Konjunkturprogramme ihren Zweck.

"Die Banken melden immer weiteren Wertberichtigungsbedarf und die Finanzkrise schwelt weiter. Diese Entwicklung bereitet natürlich Sorgen", meint Christian Dreger, Konjunkturexperte beim Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung, im Gespräch mit pressetext.

Über faule Kredite hinaus betreffe der Wertberichtigungsbedarf der Institute nunmehr auch an sich gesunde Finanzbereiche. "Die Verluste der Banken umfassen ein gewaltiges Volumen", unterstreicht auch Hans-Peter Burghof, Lehrstuhlinhaber für Bankwirtschaft und Finanzdienstleistung an der Universität Hohenheim, gegenüber pressetext. Den Regierungen stelle sich die Frage, wie viel Hilfe man den Banken noch zukommen lassen müsse, um ein laufendes Geschäft zu ermöglichen. Gleichzeitig seien sie jedoch darauf angewiesen, die Banken zu rekapitalisieren, um das Kreditgeschäft zu beleben.

Dem Experten zufolge greift die Abschirmung der Banken in Deutschland hervorragend. "Besonders die Volksbanken und Sparkassen verfügen über genügend Eigenkapital. Sie haben daher absolut keine Probleme damit, Kredite zu vergeben", betont Burghof. In anderen europäischen Ländern, deren Bankenstruktur von weniger kleinen und regionalen Banken sondern eher von Großbanken gekennzeichnet ist, könne dies hingegen durchaus der Fall sein, meint der Experte. "Eine Kreditklemme ist zur Zeit noch nicht zu beobachten und die Risiken dürften 2009 insgesamt beherrschbar sein. Dennoch können höhere Risiken nicht ausgeschlossen werden, die zu einer Kreditverknappung führen können", erklärt Dreger im pressetext-Gespräch. Einerseits sei ein Scheitern der Rettungsmaßnahmen zwar "hart formuliert" und noch nicht anzunehmen, andererseits jedoch auch nicht auszuschließen.

Die restriktivere Kreditvergabe hat sich Angaben der Regierungen an die EU-Kommission zufolge in den vergangenen Monaten verschärft - anderslautende Statistiken entsprächen nicht der Realität, berichtet die Financial Times Deutschland unter Berufung auf eine vertrauliche Analyse des tschechischen EU-Ratsvorsitzes. Auf die Banken solle daher mehr Druck ausgeübt werden, um die Kreditvergabe zu lockern. Das größte Risiko besteht dem EU-Bericht nach derzeit bei Banken in Großbritannien, Irland und Belgien. EU-Wirtschaftskommissar Joaquín Almunia zufolge sind die Rettungspakete besonders gegenüber dem Steuerzahler durch eine Weitergabe der Staatshilfen an die Wirtschaft zu rechtfertigen. Andererseits würden den Experten zufolge auch unzureichende Maßnahmen bzw. ein Zusammenbruch des Bankensystems einer Erklärung bedürfen.

Manuel Haglmüller | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.diw.de
http://www.uni-hohenheim.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie