Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU skeptisch: Bankenhilfe droht zu scheitern

27.01.2009
Rettungspakete verfehlen in vielen Ländern ihr Ziel

Die Europäische Union hat Bedenken geäußert, wonach die Banken-Rettungspakete vieler Regierungen zum Scheitern verurteilt sind.

Der Kritik zufolge geben die von Mrd.-schweren Finanzspritzen profitierenden Institute die Hilfen nur unzureichend an die Wirtschaft weiter. Solange die Kreditvergabe nicht angekurbelt wird, verfehlen sowohl die Rettungsschirme als auch die staatlichen Konjunkturprogramme ihren Zweck.

"Die Banken melden immer weiteren Wertberichtigungsbedarf und die Finanzkrise schwelt weiter. Diese Entwicklung bereitet natürlich Sorgen", meint Christian Dreger, Konjunkturexperte beim Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung, im Gespräch mit pressetext.

Über faule Kredite hinaus betreffe der Wertberichtigungsbedarf der Institute nunmehr auch an sich gesunde Finanzbereiche. "Die Verluste der Banken umfassen ein gewaltiges Volumen", unterstreicht auch Hans-Peter Burghof, Lehrstuhlinhaber für Bankwirtschaft und Finanzdienstleistung an der Universität Hohenheim, gegenüber pressetext. Den Regierungen stelle sich die Frage, wie viel Hilfe man den Banken noch zukommen lassen müsse, um ein laufendes Geschäft zu ermöglichen. Gleichzeitig seien sie jedoch darauf angewiesen, die Banken zu rekapitalisieren, um das Kreditgeschäft zu beleben.

Dem Experten zufolge greift die Abschirmung der Banken in Deutschland hervorragend. "Besonders die Volksbanken und Sparkassen verfügen über genügend Eigenkapital. Sie haben daher absolut keine Probleme damit, Kredite zu vergeben", betont Burghof. In anderen europäischen Ländern, deren Bankenstruktur von weniger kleinen und regionalen Banken sondern eher von Großbanken gekennzeichnet ist, könne dies hingegen durchaus der Fall sein, meint der Experte. "Eine Kreditklemme ist zur Zeit noch nicht zu beobachten und die Risiken dürften 2009 insgesamt beherrschbar sein. Dennoch können höhere Risiken nicht ausgeschlossen werden, die zu einer Kreditverknappung führen können", erklärt Dreger im pressetext-Gespräch. Einerseits sei ein Scheitern der Rettungsmaßnahmen zwar "hart formuliert" und noch nicht anzunehmen, andererseits jedoch auch nicht auszuschließen.

Die restriktivere Kreditvergabe hat sich Angaben der Regierungen an die EU-Kommission zufolge in den vergangenen Monaten verschärft - anderslautende Statistiken entsprächen nicht der Realität, berichtet die Financial Times Deutschland unter Berufung auf eine vertrauliche Analyse des tschechischen EU-Ratsvorsitzes. Auf die Banken solle daher mehr Druck ausgeübt werden, um die Kreditvergabe zu lockern. Das größte Risiko besteht dem EU-Bericht nach derzeit bei Banken in Großbritannien, Irland und Belgien. EU-Wirtschaftskommissar Joaquín Almunia zufolge sind die Rettungspakete besonders gegenüber dem Steuerzahler durch eine Weitergabe der Staatshilfen an die Wirtschaft zu rechtfertigen. Andererseits würden den Experten zufolge auch unzureichende Maßnahmen bzw. ein Zusammenbruch des Bankensystems einer Erklärung bedürfen.

Manuel Haglmüller | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.diw.de
http://www.uni-hohenheim.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wachstumsprognose wird angehoben
14.12.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik