Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU skeptisch: Bankenhilfe droht zu scheitern

27.01.2009
Rettungspakete verfehlen in vielen Ländern ihr Ziel

Die Europäische Union hat Bedenken geäußert, wonach die Banken-Rettungspakete vieler Regierungen zum Scheitern verurteilt sind.

Der Kritik zufolge geben die von Mrd.-schweren Finanzspritzen profitierenden Institute die Hilfen nur unzureichend an die Wirtschaft weiter. Solange die Kreditvergabe nicht angekurbelt wird, verfehlen sowohl die Rettungsschirme als auch die staatlichen Konjunkturprogramme ihren Zweck.

"Die Banken melden immer weiteren Wertberichtigungsbedarf und die Finanzkrise schwelt weiter. Diese Entwicklung bereitet natürlich Sorgen", meint Christian Dreger, Konjunkturexperte beim Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung, im Gespräch mit pressetext.

Über faule Kredite hinaus betreffe der Wertberichtigungsbedarf der Institute nunmehr auch an sich gesunde Finanzbereiche. "Die Verluste der Banken umfassen ein gewaltiges Volumen", unterstreicht auch Hans-Peter Burghof, Lehrstuhlinhaber für Bankwirtschaft und Finanzdienstleistung an der Universität Hohenheim, gegenüber pressetext. Den Regierungen stelle sich die Frage, wie viel Hilfe man den Banken noch zukommen lassen müsse, um ein laufendes Geschäft zu ermöglichen. Gleichzeitig seien sie jedoch darauf angewiesen, die Banken zu rekapitalisieren, um das Kreditgeschäft zu beleben.

Dem Experten zufolge greift die Abschirmung der Banken in Deutschland hervorragend. "Besonders die Volksbanken und Sparkassen verfügen über genügend Eigenkapital. Sie haben daher absolut keine Probleme damit, Kredite zu vergeben", betont Burghof. In anderen europäischen Ländern, deren Bankenstruktur von weniger kleinen und regionalen Banken sondern eher von Großbanken gekennzeichnet ist, könne dies hingegen durchaus der Fall sein, meint der Experte. "Eine Kreditklemme ist zur Zeit noch nicht zu beobachten und die Risiken dürften 2009 insgesamt beherrschbar sein. Dennoch können höhere Risiken nicht ausgeschlossen werden, die zu einer Kreditverknappung führen können", erklärt Dreger im pressetext-Gespräch. Einerseits sei ein Scheitern der Rettungsmaßnahmen zwar "hart formuliert" und noch nicht anzunehmen, andererseits jedoch auch nicht auszuschließen.

Die restriktivere Kreditvergabe hat sich Angaben der Regierungen an die EU-Kommission zufolge in den vergangenen Monaten verschärft - anderslautende Statistiken entsprächen nicht der Realität, berichtet die Financial Times Deutschland unter Berufung auf eine vertrauliche Analyse des tschechischen EU-Ratsvorsitzes. Auf die Banken solle daher mehr Druck ausgeübt werden, um die Kreditvergabe zu lockern. Das größte Risiko besteht dem EU-Bericht nach derzeit bei Banken in Großbritannien, Irland und Belgien. EU-Wirtschaftskommissar Joaquín Almunia zufolge sind die Rettungspakete besonders gegenüber dem Steuerzahler durch eine Weitergabe der Staatshilfen an die Wirtschaft zu rechtfertigen. Andererseits würden den Experten zufolge auch unzureichende Maßnahmen bzw. ein Zusammenbruch des Bankensystems einer Erklärung bedürfen.

Manuel Haglmüller | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.diw.de
http://www.uni-hohenheim.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Online-Quickcheck »Frugal Innovation Index« macht Unternehmen fit für Entry-Level Produkte
19.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Innovationskraft stärken – IAT untersuchte öffentliche und private Innovationsaktivitäten in NRW
12.04.2017 | Institut Arbeit und Technik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten