Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Regulierungspraxis sorgt für intensiveren Wettbewerb

01.04.2009
Ziel der staatlichen Regulierung leitungsgebundener Industrien ist es, für möglichst viel Wettbewerb zu sorgen. Die Regulierungspraxis in der EU verwirklicht diese Zielsetzung deutlich besser als die Regulierungsmodelle anderer Länder.

Ein Vergleich der Regulierung des Telekommunikationssektors in der Schweiz und der EU bestätigt dies. Dies zeigen laufende Forschungsarbeiten zu netzbasierten Industrien und Wettbewerb am Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim.

In den EU-Staaten werden die kostenbasierten Zugangsentgelte für die Nutzung der Telekommunikationsnetze im Voraus durch die jeweiligen Regulierungsbehörden festgesetzt (ex ante-Regulierung). Die Höhe dieser Entgelte soll dem Netzbetreiber einen Anreiz bieten, seine Netze zu unterhalten und weiter auszubauen. Gleichzeitig soll der Markteintritt neuer Diensteanbieter, die das Netz nutzen müssen, nicht erschwert werden, denn Preiswettbewerb zum Vorteil der Kunden ist erwünscht.

Im Gegensatz zu dieser Vorgehensweise steht die Regulierungspraxis der Schweiz. Hier greift die Regulierungsbehörde auf dem Telekommunikationsmarkt erst dann ein, wenn sich Netzbetreiber und Anbieter nicht über die Zugangsentgelte zum Netzwerk einigen können (ex post-Regulierung). In der Regel kommen die Parteien dort allerdings zu einer Einigung, sodass ein Eingriff des Regulierers nicht erforderlich wird.

Die Untersuchung des ZEW zeigt mit Hilfe eines theoretischen Modells, dass die ex post-Regulierung die Gefahr überhöhter Zugangsgebühren zu den Netzen in sich birgt, denn Netzbetreiber und Anbieter können sich, ohne dass die Regulierungsbehörde tätig würde, auf überhöhte Zugangsentgelte einigen. Der Anreiz für den Netzbetreiber hierbei ist, dass er ein höheres Entgelt für die Nutzung seiner Infrastruktur erhält und die Diensteanbieter diese Kosten an ihre Kunden weitergeben müssen. Dadurch wird verhindert, dass ein zu starker Preiswettbewerb bei den auch von ihm angebotenen Dienstleistungen entsteht. Dies geht zu Lasten der Verbraucher, die letztlich tiefer in die Tasche greifen müssen. Diese Regulierungspraxis erklärt zum Teil das generell höhere Preisniveau für Telekommunikationsdienstleistungen in der Schweiz und die Tatsache, dass die Regulierungsbehörde dort nur selten angerufen wird, um das Netzzugangsentgelt kostenbasiert festzulegen.

Die ex ante-Regulierung in der EU ist somit besser geeignet, für mehr Wettbewerb in leitungsbasierten Märkten zu sorgen.Voraussetzung ist, dass der Regulierer die Kosten der effizienten Leistungserbringung genau kennt und allen Diensteanbietern der Markteintritt möglich ist. Unter diesen Bedingungen verlangen die Diensteanbieter aus eigenem Interesse stets eine Absenkung des Zugangsentgelts, sodass der Regulierer ständig die aktuellen Entgelte überprüfen muss. Von einer effizienten Regulierungsbehörde profitieren somit die Endverbraucher in der EU.

Gunter Grittmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.zew.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Hohes Niveau, aber leichter Rückgang
28.06.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der schärfste Laserstrahl der Welt

Physikalisch-Technische Bundesanstalt entwickelt einen Laser mit nur 10 mHz Linienbreite

So nah an den idealen Laser kam bisher noch keiner: In der Theorie hat ein Laser zwar genau eine einzige Farbe (Frequenz bzw. Wellenlänge). In Wirklichkeit...

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der schärfste Laserstrahl der Welt

29.06.2017 | Physik Astronomie

Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften