Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dienstleistungsforschung im Fokus

07.05.2014

Bilanz zu »MARS – International Monitoring of Activities and Research in Services« erschienen

Welche Trends gibt es rund um Dienstleistungen und worauf sollten sich Unternehmen einstellen? Sechs Jahre lang hat sich ein Forscherteam am Fraunhofer IAO eingehend mit internationalen Einschätzungen zu Dienstleistungen beschäftigt. Die Ergebnisse finden sich in der aktuellen Bilanz »Dienstleistungsforschung – Trends, Themen, Entwicklungen aus internationaler Perspektive«.


© Fraunhofer IAO

Bei der Frage, welche Unternehmen zukünftig wettbewerbs- und überlebensfähig sein werden, spielt die Dienstleistungskompetenz eine immer größere Rolle. Aus diesem Grund startete 2006 das internationale Projekt »MARS – International Monitoring of Acitivities and Research in Services«. Hier erkundete das Fraunhofer IAO mit Experten aus Europa, den USA, Asien und Australien verschiedene Aspekte der Dienstleistungsforschung.

Deutlich wurde dabei, wie relevant für Wissenschaft und Wirtschaft neue Wege in der Dienstleistungsinnovation sind. Ebenso wichtig ist die Verankerung einer objektivierenden Sichtweise im Service Engineering. Darüber hinaus muss professionell mit subjektiven Eindrücken wie dem vom Kunden wahrgenommenen Dienstleistungserlebnis umgegangen werden.

Der Kunde und sein Kontext – also der Raum, die Zeit, die Bedarfslagen, in denen der Kunde Leistungsangebote nachfragt und nutzt – werden zum Treiber von Innovationen bei Leistungsangeboten und Geschäftsmodellen. Unternehmen, die die Kontexte ihrer (potenziellen) Kunden kennen und dort strategische Rollen besetzen, wird es am ehesten gelingen, durch einen Nutzwert für den Kunden einen Geldwert für das Unternehmen zu erzielen.

Die neu erschienene Bilanzbroschüre konzentriert sich auf die Darstellung vier aktueller Schwerpunktthemen. Zunächst werden im Kapitel »Dienstleistungsdenken, Innovation und neue Wertschöpfung« Konturen neuer Wertschöpfungsmöglichkeiten skizziert. Somit bietet es auch Ansätze für neue, meist digitale, Geschäftsmodelle und Innovationen.

Das nächste Kapitel »Integration von Dienstleistungen und neuen Technologien« fasst Herausforderungen, aber auch Chancen zusammen, die sich derzeit für Dienstleistungen aus emergenten technologischen Entwicklungen ergeben. Hier geht es vor allem um die Begriffe Big Data und Cyber-Physical Systems (CPS).

Das dritte Schwerpunktthema wendet sich dem »FuE-Management für Dienstleistungen und Dienstleistungsentwicklung« zu und gibt damit einen Überblick über Trends in Unternehmen sowie Methoden.

»Standardisierung von Dienstleistungen 2020« – das vierte Schwerpunktthema – beschäftigt sich mit den Potenzialen von Normen und Standards in der Dienstleistungswirtschaft und wirft einen Blick auf aktuelle Aktivitäten zur Standardisierung in Deutschland.

Die Bilanzbroschüre kann im IAO-Shop zum Preis von 35 Euro bestellt werden.

Ansprechpartnerin:
Dr. Anne-Sophie Tombeil
Dienstleistungsmanagement
Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart, Germany
Telefon: +49 711 970-2146
E-Mail: anne-sophie.tombeil@iao.fraunhofer.de

Weitere Informationen:

https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/?id=592
http://www.iao.fraunhofer.de/lang-de/geschaeftsfelder/dienstleistungs-und-person...

Juliane Segedi | Fraunhofer-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Speicherdauer von Qubits für Quantencomputer weiter verbessert

09.12.2016 | Physik Astronomie