Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Börse führt Listingplätze weltweit an

11.11.2008
Finanzkrise beschert dem Handelsplatz neues Rekordjahr

Die Deutsche Börse hält dem internationalen Vergleich mit anderen Handelsplätzen Stand. Weltweit stellt sie den attraktivsten Listingplatz für Börsengänge sowie bereits gelistete Papiere dar, wie eine Untersuchung der TU München und der European Business School aufzeigt.

Führende Börsen wie die Euronext, Hong Kong Stock Exchange, London Stock Exchange (LSE), NASDAQ oder die New York Stock Exchange sollen vergleichsweise schlechtere Listing- und Primärmarkt-Bedingungen bieten. Der Marktbetreiber und DAX-Konzern Deutsche Börse selbst geht aus den anhaltenden Finanzmarktturbulenzen zudem als Krisengewinner hervor und steuert 2008 auf ein neues Rekordjahr zu.

"Für den Zeitraum Januar 1999 bis März 2008 wurden der Deutschen Börse als Listingplatz Bestnoten im weltweiten Vergleich gegeben. Unternehmen profitieren von niedrigsten Kapitalkosten und höchster Liquidität", lautet das Fazit der Untersuchung. Während es sich an der Deutschen Börse bei fast jedem dritten neu gelisteten Unternehmen um einen erstmaligen Börsengang (Initial Public Offering - IPO) handelt, liegen etwa die Euronext mit jedem fünften oder die LSE mit nur jedem neunten neuen Titel als IPO zurück. Dabei wird der Branchenschwerpunkt der Deutschen Börse für Unternehmen aus den Bereichen alternative Energien, Hightech, Chemie und Industrie deutlich.

Der Branchenfokus eines Handelsplatzes ist für Unternehmen neben den Listing-Bedingungen wie Marktzugangskosten, Folgekosten bei Kapitalerhöhungen oder der Liquidität ein entscheidendes Kriterium für die Auswahl der Börse beim Börsengang. Ihre Führungsrolle stellt die Deutsche Börse etwa bei alternativen Energien deutlich unter Beweis. "Allein im Bereich alternative Energien entfallen 97,8 Prozent des gesamten platzierten IPO-Volumens auf die Deutsche Börse." Während Märkte wie die LSE oder Euronext in den Bereichen Rohstoffe wie Öl und Gas bzw. Energieversorgung, Medien und Transport/Logistik dominieren, zeichnet die Deutsche Börse die Dauerhaftigkeit ihrer Börsennotierungen als weltweit führenden Markt aus: "Keines der Unternehmen, die im Zeitraum Januar 2001 bis März 2008 in Frankfurt ihr IPO durchgeführt haben, wurde insolvent", lautet es in der Untersuchung. Daher habe in dem Zeitraum auch kein Delisting an der Deutschen Börse stattgefunden.

Nach den ersten neun Monaten ist der Konzern Deutsche Börse nach 2007 erneut auf dem Weg zu einem weiteren Rekordjahr. Das Unternehmen profitiert von dem angesichts der Kapitalmarktkrise volatileren Handel und verzeichnet bis Ende September einen Anstieg der Erlöse auf 1,85 Mrd. Euro. Neben der höheren Handelsaktivität habe sich die Übernahme der US-Optionsbörse ISE, die im Dezember des Vorjahres abgeschlossen wurde, positiv ausgewirkt. Experten zufolge zeichnet sich im kommenden Jahr jedoch ein schwierigeres Umfeld ab, was den Höhenflug der Deutschen Börse bremsen könnte.

Manuel Haglmüller | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://deutsche-boerse.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Rezessionsgefahr nahe null - IMK-Indikator: Deutsche Wirtschaft auf dem Weg in die Hochkonjunktur
16.01.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Mit Schwung ins neue Jahr
28.12.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics