Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Börse AG veröffentlicht Ergebnis für drittes Quartal 2013

30.10.2013
Nettoerlöse von 458 Mio. €/ Operative Kosten vor Sondereffekten von 236 Mio. €/ Möglichkeit zum Vergleich mit OFAC führt zu Rückstellung/ Bereinigtes Ergebnis je Aktie von 0,83 €/ Zinslast durch Refinanzierung deutlich reduziert

Die Deutsche Börse AG hat am Dienstag ihre Geschäftszahlen für das dritte Quartal 2013 veröffentlicht. Das Unternehmen erzielte in diesem Zeitraum Nettoerlöse von 457,9 Mio. €, was einem leichten Rückgang gegenüber dem Vorjahr entspricht (Q3/2012: 471,0 Mio. €). Die operativen Kosten lagen bei 359,1 Mio. € (Q3/2012: 227,4 Mio. €) und enthielten insgesamt 123,0 Mio. € Sondereffekte.

Hiervon entfielen 8,2 Mio. € in erster Linie auf Effizienzprogramme und 114,8 Mio. € stehen in Zusammenhang mit Ermittlungen der US-amerikanischen Exportkontrollbehörde Office of Foreign Asset Control (OFAC) bezüglich eines vermuteten Verstoßes gegen US-Recht durch Clearstream. Bereinigt lagen die operativen Kosten – bedingt durch höhere Investitionen in Wachstumsinitiativen und Infrastruktur – mit 236,1 Mio. € planmäßig über dem Vorjahreswert (Q3/2012: 225,6 Mio. €).

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) im dritten Quartal lag bei 101,0 Mio. € (Q3/2012: 245,4 Mio. €). Ohne die beschriebenen Sondereffekte lag das EBIT bei 224,0 Mio. € (Q3/2012: 247,2 Mio. €). Das unverwässerte Ergebnis je Aktie betrug 0,33 € (Q3/2012: 0,86 €). Bereinigt um Sondereffekte lag der Wert bei 0,83 € (Q3/2012: 0,86 €).

Insgesamt erzielte die Gruppe in den ersten neun Monaten 2013 Nettoerlöse in Höhe von 1.439,3 Mio. € (Q1–3/2012: 1.484,6 Mio. €). Die um Sondereffekte bereinigten operativen Kosten der Gruppe lagen bei 699,7 Mio. € (Q1–3/2012: 675,3 Mio. €). Das EBIT, bereinigt um Sondereffekte, lag bei 747,8 Mio. € (Q1–3/2012: 813,8 Mio. €). Der Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit ohne CCP-Positionen lag in den ersten neun Monaten 2013 bei 613,4 Mio. € und damit leicht über dem des Vorjahres (Q1–3/2012: 601,6 Mio. €).

Gregor Pottmeyer, Personal- und Finanzvorstand der Deutsche Börse AG, sagte:

„Die Nettoerlöse im dritten Quartal wurden durch die geringe Aktienmarktvolatilität sowie das weiterhin äußerst niedrige Zinsniveau belastet. Auf Basis der ersten drei Quartale können wir trotzdem unsere Nettoerlösprognose für das Gesamtjahr 2013 bestätigen.“

„Mit dem bedeutenden Fortschritt, den wir im Fall Peterson gemacht haben, und dem nun möglichen Vergleich mit der OFAC haben sich die Rechtsrisiken für die Gruppe deutlich reduziert.“

„Unterstützt von der planmäßig verlaufenden Implementierung der Effizienzmaßnahmen und der hohen Ertragskraft unseres Geschäftsmodells treiben wir die Erschließung neuer Wachstumsfelder, wie die Gewinnung neuer Partner für unsere Dienstleistungen im Bereich des globalen Sicherheitenmanagements und den Ausbau unseres Geschäfts in Asien, konsequent weiter voran.“

Ergebnis Q1–3/2013

Die Nettoerlöse der Gruppe Deutsche Börse sind in den ersten neun Monaten 2013, mit Ausnahme des weiterhin von der geringen Volatilität negativ betroffenen Aktienindexderivategeschäfts, von Stabilität geprägt. Insgesamt gingen die Nettoerlöse leicht auf 1.439,3 Mio. € zurück (Q1–3/2012: 1.484,6 Mio. €). Als Bestandteil der Nettoerlöse sanken die Nettozinserträge aus dem Bankgeschäft aufgrund anhaltend niedriger Leitzinssätze auf 27,5 Mio. € (Q1–3/2012: 43,6 Mio. €).

Die operativen Kosten lagen im Berichtszeitraum mit 898,2 Mio. € über denen des Vorjahres (Q1–3/2012: 704,9 Mio. €), enthielten jedoch Sondereffekte in Höhe von insgesamt 198,5 Mio. € (Q1–3/2012: 29,6 Mio. €). Diese setzten sich zusammen aus 79,7 Mio. € maßgeblich für Effizienzprogramme und 118,8 Mio. € im Zusammenhang mit den Ermittlungen der OFAC bei Clearstream. OFAC hat bestimmte Wertpapierübertragungen innerhalb des Abwicklungssystems der Clearstream im Jahr 2008 untersucht, die durchgeführt wurden, um Konten ihrer iranischen Kunden zu schließen. Ferner wurde die Unterhaltung eines Sammelkontos durch Clearstream in den Vereinigten Staaten in der gleichen Periode untersucht. Die OFAC hat Clearstream am 28. Oktober 2013 darüber informiert, dass, wenn sie zu diesem Zeitpunkt eine Mitteilung über eine formelle noch zu verhängende Strafe erließe, diese eine Strafzahlung in Höhe von 168,8 Mio. US$ beinhalten würde. Clearstream hat nunmehr die Möglichkeit, die Angelegenheit im Wege eines Vergleichs vor der Verhängung einer Strafe beizulegen. Der im Falle eines Vergleichs zu zahlende Betrag würde um 10 Prozent auf 151,9 Mio. US$ reduziert. Die Feststellung der OFAC ist Folge der seit Januar 2013 laufenden Gespräche, als OFAC Clearstream ihre vorläufige Einschätzung über eine zu verhängende Geldstrafe in Höhe von ungefähr 340 Mio. US$ mitgeteilt hatte. Die zuständigen Gremien innerhalb der Gruppe Deutsche Börse werden nun die Informationen prüfen und über einen Vergleich mit OFAC entscheiden. Die Gruppe Deutsche Börse hat im dritten Quartal 2013 einen Betrag in Höhe von 112,5 Mio. € als Rückstellung berücksichtigt und zusätzlich in den ersten neun Monaten im Zusammenhang mit der abgeschlossenen OFAC-Ermittlung 6,3 Mio. € für Aufwendungen wie Rechtsberatungskosten gebucht. Bereinigt um diese Effekte stiegen die Kosten aufgrund höherer Investitionen um 4 Prozent auf 699,7 Mio. € (Q1–3/2012: 675,3 Mio. €) und lagen damit im Rahmen der Planung des Unternehmens.

Infolge der niedrigeren Nettoerlöse bei gestiegenen Kosten verringerte sich das EBIT auf 549,3 Mio. € (Q1–3/2012: 784,2 Mio. €). Ohne die beschriebenen Sondereffekte erzielte die Gruppe ein EBIT von 747,8 Mio. €, was einem Rückgang von 8 Prozent gegenüber dem des Vorjahres entspricht (Q1–3/2012: 813,8 Mio. €).

Das Finanzergebnis der Gruppe belief sich in den ersten neun Monaten 2013 auf –56,2 Mio. € (Q1–3/2012: –92,8 Mio. €). Der Rückgang ist im Wesentlichen auf die Vereinbarung der Deutsche Börse AG mit der SIX Group AG zur vollständigen Übernahme der Eurex Zürich AG im ersten Quartal 2012 und der im zweiten Quartal 2013 erfolgreich abgeschlossenen Refinanzierung der langfristigen Finanzverbindlichkeiten zurückzuführen.

Die bereinigte effektive Gruppensteuerquote lag in den ersten neun Monaten 2013 unverändert bei 26,0 Prozent (Q1–3/2012: 26,0 Prozent).

Der Konzern-Periodenüberschuss für die ersten neun Monate 2013 betrug 353,8 Mio. € (Q1–3/2012: 492,3 Mio. €). Das Ergebnis der Ermittlungen der OFAC bei Clearstream wirkte sich hierbei unter Berücksichtigung der steuerlichen Abzugsfähigkeit einer etwaigen Vergleichszahlung mit 87,9 Mio. € negativ aus. Ohne die beschriebenen Sondereffekte ging der Konzern-Periodenüberschuss um 8 Prozent auf 500,6 Mio. € zurück (Q1–3/2012: 541,6 Mio. €). Das unverwässerte Ergebnis je Aktie lag im selben Zeitraum auf Basis des gewichteten Durchschnitts von 184,1 Mio. ausstehenden Aktien bei 1,92 € (Q1–3/2012: 2,62 € bei 188,0 Mio. ausstehenden Aktien) bzw. bei 2,72 € auf bereinigter Basis (Q1–3/2012: 2,89 €).

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com
http://deutsche-boerse.com/INTERNET/MR/mr_presse.nsf/0/643D039EFD4E9FBCC1257C130065ABB5/$File/DB1%20Q3%202013_Kennzahlen_d.pdf?OpenElem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden «Krebssignatur» in Proteinen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt

05.12.2016 | Geowissenschaften

Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen

05.12.2016 | Ökologie Umwelt- Naturschutz