Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DAX-Vorstandsgehälter auf international sehr hohem Niveau

01.07.2013
Die Vorstandsgehälter der DAX-Unternehmen sind 2012 gegenüber dem Vorjahr um weitere 2,5 Prozent gestiegen.

Damit liegen die Vergütungen der deutschen Vorstände mittlerweile auch im internationalen Vergleich auf einem sehr hohen Niveau. Zu diesem Ergebnis kommt die jährliche gemeinsame Studie der Technischen Universität München (TUM) und der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW).

Die DAX-Unternehmen verzeichneten im vergangenen Jahr einen maßvollen Anstieg der Vorstandsgehälter. Mit 2,5 Prozent ist das Wachstum gegenüber 2011 (8 Prozent) zwar deutlich niedriger, insgesamt weist der Trend jedoch ungebrochen nach oben.

Mit einem Gehalt von 3,2 Millionen Euro verdienten die DAX-Vorstände im Schnitt 53 Mal mehr als die Angestellten ihrer Unternehmen. Spitzenverdiener unter den DAX-Managern ist trotz seines teilweisen Gehaltsverzichts der Vorstandsvorsitzende der Volkswagen AG, Martin Winterkorn, mit 14,5 Millionen Euro. Auch bei den durchschnittlichen Gehältern des Gesamtvorstands steht Volkswagen mit 6,8 Millionen Euro auf Rang eins. Eine Überraschung zeigt sich auf Platz zwei. Dort ist nun Adidas mit einem Durchschnittsgehalt von knapp 4,7 Millionen Euro zu finden.

Deutlich stärker als die Gesamtvergütung wuchs das Fixgehalt, das um fast fünf Prozent zulegte. „Offenbar gehen einige Unternehmen dazu über, die fixe Vergütung deutlich anzuheben“, erklärt Prof. Gunther Friedl, Dekan der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TUM. Dies könne die Leistungsorientierung der Gehälter gefährden, wenn dadurch Gehälter nicht mehr so stark von der Geschäftsentwicklung abhängig seien.

Seit 2009 haben Aktionäre die Möglichkeit, ihre Meinung über die Struktur der Vorstandsgehälter in sogenannten „Say on Pay“-Abstimmungen während der Hauptversammlung zu äußern. Mit einem Gesetz, dessen Entwurf dem Bundeskabinett derzeit vorliegt, sollen diese Abstimmungen erstmals bindenden Charakter bekommen. Die Autoren der Studie prognostizieren jedoch einen eher geringen Effekt dieses Gesetzes auf die Managergehälter.

Ein wichtiger und bisher noch kaum beachteter Vergütungsbestandteil sind die Pensionen. Die Vorstandsvorsitzenden der DAX-Unternehmen haben für ihre bisherige Amtszeit eine durchschnittliche Pensionszusage in Höhe von 741.000 Euro pro Jahr erhalten. Allerdings sind diese Ansprüche den Vergütungsberichten häufig nicht unmittelbar zu entnehmen. „Sowohl die Pensionszahlungen als auch andere Zahlungen an Vorstände nach Beendigung ihrer Vorstandstätigkeit müssen noch transparenter gemacht werden“, fordert Gunther Friedl. Auch im M-Dax gebe es erheblichen Verbesserungsbedarf. Dort weisen zehn von fünfzig Unternehmen die Vergütungen nicht für jedes Vorstandsmitglied einzeln aus.
Mehr Informationen sowie Statements von Prof. Gunther Friedl (TUM), DSW-Präsident Ulrich Hocker und DSW-Vergütungsexpertin Christiane Hölz:
http://www.dsw-info.de

Kontakt:
Prof. Dr. Gunther Friedl
Lehrstuhl für Controlling
Technische Universität München
Tel: +49 89 289 25800
E-Mail: gunther.friedl@tum.de

Dr. Ulrich Marsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.controlling.wi.tum.de
http://www.dsw-info.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Frühwarninstrument zeigt „grün“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt gering
19.07.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops