Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Crowdinvesting: Von Unternehmern für Unternehmer: DUB.de bringt Investoren und Start-ups zusammen

06.10.2014

Die Deutsche Unternehmerbörse (DUB.de) bietet seit Oktober auf ihrer Website auch eine Plattform für Crowdinvesting. Start-ups profitieren von den guten Kontakten auf DUB.de und unternehmerische Investoren partizipieren an den möglichen, späteren Gewinnen der neuen Firmen.

Fehlendes Kapital erschwert jungen Unternehmen oft den Schritt in die Selbständigkeit. Wenn der klassische Weg über eine Kreditvergabe durch die Bank scheitert, nutzen Gründer deshalb gern Crowdinvesting als alternative Kapitalquelle.

Die Nachfrage nach dieser Schwarmfinanzierungform steigt: Im ersten Halbjahr 2014 kamen hierzulande 8,3 Millionen Euro per Crowdinvesting zusammen – ein Plus von 58 Prozent. Das Mittelstandsportal DUB.de ergänzt sein Angebot seit Oktober um eine Crowdinvesting-Plattform und bietet Start-ups eine einmalige Möglichkeit, sich Kapital zu beschaffen.

„Getreu unserem Motto ‚Von Unternehmern für Unternehmer’ ist das eine logische Entwicklung für uns“, sagt Nicolas Rädecke, Geschäftsführer der Deutschen Unternehmerbörse DUB.de. „Denn die Schwarmfinanzierung birgt auch für unternehmerische Investoren großes Potenzial und lockt mit attraktiven Renditechancen.“ 

Die Deutsche Unternehmerbörse ist das reichweitenstärkste, unabhängige und neutrale Business-Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren. 14.000 registrierte Nutzer machen DUB.de zu einem lebendigen Marktplatz.

„Durch zahlreiche Gespräche mit unseren Klienten weiß ich, dass seitens der unternehmerischen Investoren ein großes Interesse daran besteht, sich an aussichtsreichen Geschäftsideen zu beteiligen“, berichtet Rädecke. Mit dem DUB UNTERNEHMER-Magazin erscheint zudem ein Titel, der sowohl am Kiosk als auch als Beilage im Handelsblatt und der WirtschaftsWoche erscheint. Eine Reichweite von über 250.000 Lesern ist somit garantiert und sorgt für das entsprechende Marketing – die zweite Säule des Crowdinvesting auf DUB.de. 

In diesem Umfeld können sich nun junge Unternehmen präsentieren. Potentiellen Geldgebern müssen sich die Start-ups in der Rubrik Crowdinvesting mit Angaben zum jeweiligen Finanzierungsvorhaben, einem Video sowie einem Businessplan vorstellen. Registrierte DUB.de-Nutzer können sich je Projekt mit Beträgen ab 100 Euro beteiligen.

Wird die anvisierte Investitionsschwelle für das Vorhaben innerhalb von drei Monaten nicht erreicht, erhalten sie die eingesetzten Mittel zurück. Rendite können Investoren auf unterschiedlichen Wegen erzielen: durch eine Beteiligung an potenziellen Gewinnen des Unternehmens und am Unternehmenswert bei Verkauf. Einen Status als Miteigentümer oder ein Mitspracherecht im operativen Geschäft erwerben Geldgeber jedoch nicht. Stattdessen beteiligen sich die Schwarmfinanziers mittels eines sogenannten partiarischen Nachrangdarlehens – eine gewinnabhängige, eigenkapitalähnliche Anlage. 

Mehr zu der Anlageform, den Risiken und Chancen finden Sie auf www.dub.de/crowdinvesting.

Thomas Burtschak | JDB MEDIA GmbH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Frühwarninstrument zeigt „grün“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt gering
19.07.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie