Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Commerzbank Börsenbericht: Woche vom 27.10. bis 31.10.2008

27.10.2008
Die Rezession ist da - dafür spricht zumindest der weitaus stärker als erwartete Einbruch der Einkaufsmanagerindizes in der Währungsunion (siehe Abbildung links). Negativ überraschte insbesondere der Stimmungseinbruch im Verarbeitenden Gewerbe.

Offensichtlich bekommen nun auch die Industrieunternehmen durch verschärfte Kreditvergabebedingungen die Finanzkrise deutlich zu spüren. Angesichts der Ereignisse an den Kapitalmärkten im Oktober war die erneute Sentimentverschlechterung im Dienstleistungssektor, zu der auch die Finanzbranche gehört, wenig überraschend.

Unterdessen gehen die globalen Notenbankaktionen weiter. In Kanada und Neuseeland wurden die Leitzinsen um 25 BP auf 2,25% bzw. 100 BP auf 6,5% gesenkt und weitere Zinssenkungen angedeutet. Nach Ansicht der Bank of England steht die britische Wirtschaft vor einer Rezession. Selbst bei großer Anstrengung würde es lange dauern, die Wirtschaftsaktivität wieder auf ein normales Niveau zurückzubringen, hieß es aus Zentralbankreisen. In den USA erweiterte die Fed mit der Money Market Investor Facility (MMIF) ihren Werkzeugkasten. Das Instrument soll zur Verbesserung der Liquiditätssituation von US-Geldmarktfonds dienen. Da es dabei auch um den Ankauf von Commercial Papers (kurzfristige Refinanzierungsinstrumente von Finanz- und Industrieunternehmen) geht, leistet das Programm auch einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung der Unternehmensfinanzierung. Neben den Unterstützungsmaßnahmen von geldpolitischer Seite gab es einen weiteren Lichtblick. Die Verkäufe bestehender Häuser, die einen Anteil von ca. 75% am US-Häusermarkt ausmachen, sind im September unerwartet um 5,5% gestiegen. Es bleibt abzuwarten, ob dies bereits ein Zeichen der Bodenbildung war oder nur eine Pause im Abwärtstrend am Immobilienmarkt darstellt.

Ausblick

Dass sich die USA in einer Rezession befinden, sollten in dieser Woche auch die Zahlen zum Bruttoinlandsprodukt widerspiegeln. Die erste Schätzung dürfte einen deutlichen Rückgang der Wirtschaftsleistung im 3. Quartal anzeigen. Die Fed wird am Mittwochabend erneut die Zinsen senken, darüber besteht weitgehende Einigkeit. Unsicher ist nur die Größe des Zinsschritts. Eine Senkung um 50 BP auf 1% erscheint möglich. Damit dürfte jedoch das Ende des Zinssenkungsprozesses erreicht sein und die Fed wird die Wirtschaft und die Finanzmärkte nur noch mit anderen Instrumenten unterstützen.

Nach der positiven Überraschung bei den Verkäufen bestehender Häuser wird mit Spannung erwartet, ob die Zahlen zu den US-Neubauverkäufen ebenfalls ein Zeichen der Bodenbildung geben. Auf der anderen Seite werden die Auftragseingänge für langlebige Güter, Einkommen und Ausgaben der privaten Haushalte sowie der Chicago PMI zeigen, dass es mit den anderen Wirtschaftsbereichen weiter bergab geht. Im Euroraum stehen erneut Stimmungsindikatoren im Fokus: GfK-Konsumklima, ESI und Co. dürften wie die Einkaufsmanagerindizes in der vergangenen Woche und der ifo-Index heute für das Rezessionsszenario in Europa sprechen.

Aktienmärkte

Rückblick

Rezessionsängste drücken an den internationalen Aktienmärkten schon seit Tagen auf die Kurse. Am Freitag eskalierte die Situation, nachdem sich der japanische Elektronik-Konzern Sony und später in Europa Renault, Peugeot, Volvo und Air France negativ über die Perspektiven in der Geschäftsentwicklung geäußert hatten. Dies schürte die Ängste hinsichtlich scharf fallender Unternehmensgewinne.

Schon an den Vortagen hatten unter anderem ABB und Daimler die Investoren mit ihren Ausblicken enttäuscht. Zusätzlich wurden in Europa sehr negative Wirtschaftsdaten veröffentlicht. So schrumpfte die britische Wirtschaft im abgelaufenen dritten Quartal erstmals seit 1992 und droht damit in die Rezession zu rutschen. Die Angst vor einer globalen Rezession hat am Freitag auch den Devisenmarkt in Atem gehalten und den Yen gegen alle wichtigen Währungen stark klettern lassen. Gegenüber den US-Dollar stieg er auf den höchsten Stand seit 13 Jahren, auch gegenüber dem Euro legte die japanische Währung deutlich zu, die Gemeinschaftswährung fiel am Freitag in der Spitze gut 10% auf 113,82 Yen - das ist der bis dato stärkste Tagesverlust.

Ausblick

Auch in dieser Handelswoche werden die Themen "globale Rezession" und "Gewinnwarnungen" die Märkte im Griff halten. Sowohl von makroökonomischer Seite als auch aus dem Unternehmensbereich steht eine Reihe von Veröffentlichungen an, die durchaus marktbewegenden Charakter hat. Gleichwohl bleibt die kurzfristige Perspektive weiter trüb. Angesichts der nach wie vor viel zu hohen Konsensschätzungen für Unternehmensgewinne stehen in den kommenden Wochen weitere Gewinnwarnungen und Reduktionen der Prognosen an. In den USA legen nochmals 114 Unternehmen aus dem S&P 500 ihre Quartalsberichte vor.

Allerdings verschiebt sich der Schwerpunkt dort bereits in die zweite Reihe. Dagegen nimmt die deutsche Berichtssaison verstärkt Fahrt auf. In den nächsten Tagen präsentieren viele Unternehmen ihre Ergebnisse, darunter mit Merck (Mo), SAP (Di), Bayer, Lufthansa (Mi), BASF, Continental, Deutsche Bank, MAN, Metro und VW (Do) allein zehn DAX-Unternehmen. Insbesondere die Zahlen der Deutschen Bank dürften im Fokus stehen, da sie für die deutschen Bankentitel eine Indikation hinsichtlich des weiteren Abschreibungsbedarfs geben dürften. Über die geplanten Veröffentlichungen hinaus ist zu befürchten, dass weitere Unternehmen Gewinnwarnungen bekannt geben müssen. Mit Kursabschlägen von mittlerweile mehr als 50% seit dem zyklischen Hoch im DAX preist die Börse bereits eine harte Rezession ein. In Einzelfällen könnte sich dies mit etwas zeitlichem Abstand bereits als eine fundamentale Übertreibung nach unten herausstellen.

Allerdings ist schwer zu beurteilen, wo ein solcher Ausverkauf endet. Vorerst wird die Nachrichtenlage sowohl makroökonomisch als auch auf Unternehmensseite schlecht bleiben oder sich sogar weiter verschlechtern. Die zentrale Frage bleibt aber, wann die Marktteilnehmer wieder Vertrauen fassen, dass die beschlossenen Maßnahmen Wirkung zeigen. Im aktuellen Umfeld dürfte die Mehrheit der Investoren weiterhin nicht bereit sein, schon jetzt auf den nächsten Aufschwung zu wetten. Mit Volatilitäten von über 70 bleibt die Nervosität hoch.

Rentenmärkte

Rückblick

Angesichts der massiven Kurseinbrüche an den internationalen Aktienmärkten setzte sich die Flucht in sichere Staatspapiere in der vergangenen Woche fort. Stützend wirkten zudem der erstaunlich deutliche Einbruch der Einkaufsmanagerindizes aus dem Euroraum sowie das mit -0,5% noch schlechter als erwartet ausgefallene Wirtschaftswachstum in Großbritannien im 3. Quartal. Der überraschend deutliche Anstieg der Verkäufe bestehender Häuser in den USA wirkte am Freitag schließlich etwas belastend auf die Rentenmärkte, schürte er doch bei vielen Markteilnehmern die Hoffnung, dass sich eine Bodenbildung am US-Immobilienmarkt abzeichnet.

Ausblick

Dieser Hoffnungsschimmer könnte jedoch bereits heute wieder zunichte gemacht werden, wenn sich die Verkäufe von Neubauten im September wie erwartet schwach entwickelt haben. Das fundamentale Umfeld für den Rentenmarkt bleibt weiter positiv. Der bereits heute Morgen veröffentlichte ifo-Geschäftsklimaindex spricht, wie auch schon die Einkaufsmanagerindizes in der vergangenen Woche für ein Abgleiten der deutschen Wirtschaft in eine Rezession. Die Daten zum US-BIP im 3. Quartal dürften einen Rückgang der Wirtschaftsleistung zeigen und die US-Auftragseingänge werden gegen eine baldige Erholung sprechen und somit das Sicherheitsbedürfnis der Anleger weiter erhöhen. Schließlich könnte eine Zinssenkung der Fed um 50 Basispunkte (Konsens 25 BP) auf 1% - insbesondere im kurzen Laufzeitenbereich - für weitere Kurssteigerungen sorgen.

Disclaimer:

Für die Erstellung dieser Ausarbeitung ist das Geschäftsfeld Privat- und Geschäftskunden (ZPK) der Commerzbank AG verantwortlich. Die Commerzbank AG, Frankfurt am Main, unterliegt der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin).

Diese Ausarbeitung richtet sich ausschließlich an Personen mit Wohnsitz in Deutschland und dient ausschließlich Informationszwecken. Sie stellt weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Die enthaltenen Informationen und Angaben wurden vom Geschäftsfeld Privat- und Geschäftskunden (ZPK) der Commerzbank AG sorgfältig recherchiert und zu eigenen Zwecken verarbeitet. Diese Ausarbeitung ist mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Es besteht keine Garantie, dass die aufgezeigten Zukunftsszenarien tatsächlich eintreten werden. Diese Ausarbeitung soll eine selbständige Anlageentscheidung des Kunden erleichtern und ersetzt nicht eine anleger- und anlagegerechte Beratung. Einschätzungen und Bewertungen reflektieren die Meinung des Verfassers im Zeitpunkt der Erstellung der Ausarbeitung und können sich ohne vorherige Ankündigung oder Mitteilung hierüber ändern. Die in der Vergangenheit gezeigte Kursentwicklung von Finanzinstrumenten erlaubt keine verlässliche Aussage über deren zukünftigen Verlauf. Eine Gewähr für den zukünftigen Kurs, Wert oder Ertrag eines in dieser Publikation genannten Finanzinstruments oder dessen Emittenten kann daher nicht übernommen werden. Ob und in welchem zeitlichen Abstand eine Aktualisierung dieser Ausarbeitung erfolgt, ist vorab nicht festgelegt worden. Die Commerzbank AG, Tochtergesellschaften und verbundene Unternehmen (Commerzbank Group), und/oder deren Kunden können bereits Transaktionen für eigene oder für fremde Rechnung im Hinblick auf die in dieser Ausarbeitung genannte Finanzinstrumente oder damit verbundene Anlagen getätigt haben, bevor der Empfänger diese Ausarbeitung erhalten hat. Dies gilt auch für Mitarbeiter der Commerzbank Group, die an der Erstellung dieser Ausarbeitung beteiligt sind oder die Kenntnis von deren Inhalt vor ihrer Veröffentlichung haben. Mitarbeiter der Commerzbank Group einschließlich an der Erstellung beteiligter Personen können auch Geschäfte entgegen bestehender Empfehlungen tätigen. Insoweit erfüllt diese Ausarbeitung nicht alle gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen und wird von uns daher als Marketingmitteilung deklariert. Die Commerzbank hat in Übereinstimmung mit den gesetzlichen und aufsichtsrechtlichen Regelungen interne organisatorische Vorkehrungen getroffen um Interessenkonflikte bei der Erstellung und Weitergabe von Finanzanalysen soweit wie möglich zu vermeiden. Hierzu zählen insbesondere institutsinterne Informationsschranken (Chinese Walls).

Diese verwehren -den Erstellern den Zugang zu Informationen, die Interessenkonflikte der Commerzbank AG in bezug auf den analysierten Emittenten oder dessen Finanzinstrumente begründen können. Diese Informationsschranken gelten auch für nicht öffentlich bekannte Informationen aus einer etwaigen Geschäftsbeziehung der Commerzbank mit den Emittenten. Diese Informationen dürfen aus gesetzlichen oder vertraglichen Gründen nicht im Rahmen einer Finanzanalyse verwendet werden und sind daher auch nicht in dieser Ausarbeitung enthalten.

©2008; Herausgeber: Commerzbank Aktiengesellschaft, Kaiserplatz, 60261 Frankfurt am Main. Diese Ausarbeitung oder Teile von ihr dürfen ohne Erlaubnis der Commerzbank weder reproduziert, noch weitergegeben werden.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.commerzbank.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie