Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Commerzbank Börsenbericht: Woche vom 13.10. bis 17.10.2008

13.10.2008
Die koordinierte Aktion der weltweit bedeutendsten Notenbanken am vergangenen Mittwoch überlagerte alle konjunkturseitigen Veröffentlichungen. Angesichts der sich zuspitzenden Lage an den Finanzmärkten mit fallenden Aktienkursen, deutlich steigenden Geldmarktsätzen und dem Austrocknen einiger Rentenmarktsegmente sahen sich die Zentralbanken zu einem vertrauensbildenden Schritt gezwungen und senkten die Leitzinsen.

Weitere Zinsschritte dürften folgen, da sich die konjunkturelle Situation deutlich eingetrübt hat und aufgrund sinkender Rohstoffpreise sowie der globalen Schwächephase die langfristigen Inflationserwartungen zurückgegangen sind. Dies erleichterte es insbesondere der EZB, sich an der Aktion zu beteiligen.

Positiv überrascht haben in der vergangenen Woche die Daten zur deutschen Industrie. Sowohl bei Auftragseingängen als auch bei der Produktion waren im August nach dem klaren Rückgang im Juli deutliche Anstiege zu verzeichnen, die die Hoffnung nähren, dass sich die Wirtschaft im 3. Quartal doch etwas besser entwickelt hat als befürchtet. Dennoch waren die Zahlen nicht als eine Trendumkehr in der Industrie zu interpretieren. Vielmehr sind diese auf Schwierigkeiten bei der Saisonbereinigung zurückzuführen. Der Abwärtstrend ist daher weiter in Takt.

Ausblick

In dieser Woche rücken die US-Daten wieder in den Fokus. Mit Einzelhandelsumsätzen, Verbraucherverrauen (Uni Michigan), Baubeginnen und -genehmigungen und Industrieproduktion stehen Daten aus der vordersten Reihe auf der Agenda. Von den US-Veröffentlichungen ist allerdings wenig Gutes zu erwarten. So sollten die Einzelhandelsumsätze die aktuelle Schwäche des Konsums bestätigen und das Verbrauchersentiment dürfte sich nach der Aufhellung der vergangenen Monate angesichts der verschlechterten Arbeitsmarktsituation und der Zuspitzung der Finanzkrise wieder eingetrübt haben. Die Immobilienmarktdaten werden zeigen, dass die Korrektur am Bau weiter anhält. Positiv daran ist, dass auf diese Weise das Überangebot an Wohnimmobilien schneller abnimmt, was langfristig die Werthaltigkeit der Häuser wieder erhöhen wird. Auch in der Industrie sollte sich der Abschwung fortgesetzt haben - insgesamt verdichten sich demnach die Rezessionshinweise. In Deutschland richtet sich der Fokus auf den ZEW-Index. Der Anstieg der vergangenen Monate ist mit der Erwartung der befragten Finanzanalysten zu begründen, dass es bei der aktuell schlechten Situation nur noch besser werden kann. Entsprechend gaben wohl zunehmend mehr der Befragten die Antwort, dass sich die Konjunktur in den kommenden 6 Monaten besser als in den vergangenen 6 Monaten entwickeln wird. Die Ereignisse der vergangenen Wochen dürften diese Sichtweise allerdings wieder überlagern, was zu einer erneuten Stimmungseintrübung im Oktober führen sollte. Die Industrieproduktion im Euroraum dürfte ähnlich wie in Deutschland im August leicht zugelegt haben. Weitere relevante Konjunkturdaten stehen nicht auf der Agenda.

Aktienmärkte

Rückblick

Die letzten Tage haben eindrucksvoll gezeigt, wie deutlich sich die Aktienmärkte derzeit im Sog der Finanzkrise befinden. Selbst diverse einzelne Rettungsversuche seitens der nationalen Regierungen und der Notenbanken schufen in der abgelaufenen Woche kein erkennbares Maß an Vertrauen bei den Investoren, dass eine tiefer greifende Systemkrise vermieden werden könne. Und so blieb es dem Dow Jones nicht erspart, ein trauriges Jubiläum zu feiern. Just genau ein Jahr nach seinem historischen Hoch (09. Oktober 2007 Schluss bei 14.165 Punkten) setzte der US-Leitindex seine Anfang Oktober begonnene Negativserie fort und fiel zum Jubiläums-Tag auf 8.579 Punkte. Dies entspricht einem Minus von knapp 40%. Dem DAX hat in dieser Lage noch geholfen, dass das Schwergewicht Volkswagen regelmäßig in den letzten Wochen eine antizyklische Kursentwicklung zeigte. Ohne VW würde der DAX allein im Vergleich zu Anfang Juli weitere 260 Punkte tiefer notieren, ohne die Finanzwerte hingegen etwa 280 Punkte höher. Auf Wochenbasis verloren die Indizes weltweit gut 20%.

Ausblick

Nach dem Pariser Gipfeltreffen zeichnen sich im Euroraum durchgreifende Maßnahmenpakete ab. Presseberichten zufolge wird es auch in Deutschland staatliche Garantien für Bankverbindlichkeiten und Rekapitalisierungen der Banken durch den Staat geben. Diese international abgestimmten und umfassenden Maßnahmen sollten entscheidend helfen, dass die Finanzmärkte wieder schrittweise Vertrauen fassen und vor allem den Interbankenmarkt stabilisieren. Das gestern Abend veröffentlichte Kommuniqué des Pariser Gipfeltreffens der Euro-Länder deutet darauf hin, dass Deutschland und die anderen europäischen Staaten auf nationaler Ebene umfassende und tiefgreifende Maßnahmen beschließen werden. Wie schon der G7-Plan vom Freitag ist auch das Kommuniqué des Pariser Gipfeltreffens inspiriert von Großbritannien, das schon in der vergangenen Woche mit entschiedenen Maßnahmen vorgeprescht war. Die Bundesregierung wird am heutigen Montag zeitgleich mit Frankreich ihr Maßnahmenpaket zur Bekämpfung der Finanzmarktkrise bekannt geben.

Es wird damit gerechnet, dass das gesamte Rettungspaket der Bundesregierung ein Volumen von ca. 400 Mrd. Euro umfasst, was annährend 1/5 des Bruttoinlandsprodukts entspricht. Der Bankenrettungsplan soll bis Ende dieser Woche im Eilverfahren verabschiedet werden. Am heutigen Montag sieht der Ablauf den Beschluss im Kabinett, Dienstag die erste Lesung im Bundestag und Mittwoch die Beratung in den zuständigen Ausschüssen vor. Donnerstag könnte bereits die Anhörung zum Gesetzespaket starten und damit der Weg bereitet werden für die Entscheidung im Bundesrat / Bundestag am Freitag und Samstag. Wir erachten das skizzierte Rettungspaket als geeignet, der schwierigen Situation an den internationalen Kapitalmärkten und vorrangig im Interbankverkehr zu begegnen. Jedoch sollte die Unsicherheit am Aktienmarkt vorerst anhalten. Wesentliche Indikationen für die Wirksamkeit des Paketes sollten dann kurzfristig fallende EURIBOR-Sätze im Zuge einer beginnenden Normalisierung des Bankengeldverkehrs sein.

Rentenmärkte

Rückblick

Die Rentenmärkte waren in der letzten Woche vor allem von geldmarktpolitischen Maßnahmen und weiteren Kurseinbrüchen an den Aktienmärkten bestimmt. Die konzertierte Leitzinssenkung vieler Notenbanken weltweit hat zunächst für Hoffnung auf eine Beruhigung der Finanzmärkte und eine Erholung der sich abflauenden Konjunktur gesorgt, was die Rentenmärkte belastete. Diese Tendenz drehte zumindest wieder in Deutschland, da die Aktienindizes, trotz der expansiven Maßnahmen der Notenbanken, weiter fielen. Die US-Anleihen verblieben hingegen auf einem niedrigeren Niveau. Einerseits erhöhte die US-Regierung im Rahmen von Auktionen das Angebot auf dem Anleihen-Markt, was trotz hoher Nachfrage den Kurs belastete.

Andererseits schaffte die Federal Reserve mit der Ankündigung Commercial Papers anzukaufen zusätzliches Refinanzierungspotenzial, das die Erwartung einer Erholung an den Finanzmärkten schürte.

Ausblick

Die Entwicklungen am letzten Wochenende werden die internationalen Rentenmärkte zum Wochenbeginn maßgeblich beeinflussen. Mit der Ankündigung der G7-Staaten gemeinsam die Finanzkrise in ihrem Ausmaß einzudämmen, konnte ein psychologisch wichtiges Signal an die Marktteilnehmer gesendet werden, das die Finanzmärkte grundsätzlich entspannen und neues Vertrauen schaffen dürfte. Mit den Veröffentlichungen der Einzelhandelsumsätze am Mittwoch und der Umfrage zum Verbrauchervertrauen (University of Michigan) in den USA sollte die konjunkturelle Schwäche der amerikanischen Volkswirtschaft empirisch weiter fundamentiert werden. Der Einfluss dieser Konjunkturdaten sollte zunächst jedoch aufgrund der politischen Ereignisse hinten anstehen.

Disclaimer:

Für die Erstellung dieser Ausarbeitung ist das Geschäftsfeld Privat- und Geschäftskunden (ZPK) der Commerzbank AG verantwortlich. Die Commerzbank AG, Frankfurt am Main, unterliegt der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin).

Diese Ausarbeitung richtet sich ausschließlich an Personen mit Wohnsitz in Deutschland und dient ausschließlich Informationszwecken. Sie stellt weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Die enthaltenen Informationen und Angaben wurden vom Geschäftsfeld Privat- und Geschäftskunden (ZPK) der Commerzbank AG sorgfältig recherchiert und zu eigenen Zwecken verarbeitet. Diese Ausarbeitung ist mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Es besteht keine Garantie, dass die aufgezeigten Zukunftsszenarien tatsächlich eintreten werden. Diese Ausarbeitung soll eine selbständige Anlageentscheidung des Kunden erleichtern und ersetzt nicht eine anleger- und anlagegerechte Beratung. Einschätzungen und Bewertungen reflektieren die Meinung des Verfassers im Zeitpunkt der Erstellung der Ausarbeitung und können sich ohne vorherige Ankündigung oder Mitteilung hierüber ändern. Die in der Vergangenheit gezeigte Kursentwicklung von Finanzinstrumenten erlaubt keine verlässliche Aussage über deren zukünftigen Verlauf. Eine Gewähr für den zukünftigen Kurs, Wert oder Ertrag eines in dieser Publikation genannten Finanzinstruments oder dessen Emittenten kann daher nicht übernommen werden. Ob und in welchem zeitlichen Abstand eine Aktualisierung dieser Ausarbeitung erfolgt, ist vorab nicht festgelegt worden. Die Commerzbank AG, Tochtergesellschaften und verbundene Unternehmen (Commerzbank Group), und/oder deren Kunden können bereits Transaktionen für eigene oder für fremde Rechnung im Hinblick auf die in dieser Ausarbeitung genannte Finanzinstrumente oder damit verbundene Anlagen getätigt haben, bevor der Empfänger diese Ausarbeitung erhalten hat. Dies gilt auch für Mitarbeiter der Commerzbank Group, die an der Erstellung dieser Ausarbeitung beteiligt sind oder die Kenntnis von deren Inhalt vor ihrer Veröffentlichung haben. Mitarbeiter der Commerzbank Group einschließlich an der Erstellung beteiligter Personen können auch Geschäfte entgegen bestehender Empfehlungen tätigen. Insoweit erfüllt diese Ausarbeitung nicht alle gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen und wird von uns daher als Marketingmitteilung deklariert. Die Commerzbank hat in Übereinstimmung mit den gesetzlichen und aufsichtsrechtlichen Regelungen interne organisatorische Vorkehrungen getroffen um Interessenkonflikte bei der Erstellung und Weitergabe von Finanzanalysen soweit wie möglich zu vermeiden. Hierzu zählen insbesondere institutsinterne Informationsschranken (Chinese Walls). Diese verwehren -den Erstellern den Zugang zu Informationen, die Interessenkonflikte der Commerzbank AG in bezug auf den analysierten Emittenten oder dessen Finanzinstrumente begründen können. Diese Informationsschranken gelten auch für nicht öffentlich bekannte Informationen aus einer etwaigen Geschäftsbeziehung der Commerzbank mit den Emittenten. Diese Informationen dürfen aus gesetzlichen oder vertraglichen Gründen nicht im Rahmen einer Finanzanalyse verwendet werden und sind daher auch nicht in dieser Ausarbeitung enthalten.

©2008; Herausgeber: Commerzbank Aktiengesellschaft, Kaiserplatz, 60261 Frankfurt am Main. Diese Ausarbeitung oder Teile von ihr dürfen ohne Erlaubnis der Commerzbank weder reproduziert, noch weitergegeben werden.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.commerzbank.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise