Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CO2-Emissionshandel: Kein abrupter Wechsel zu Versteigerungen

12.12.2008
Beim europaweiten Handel mit Emissionszertifikaten für Kohlendioxid (CO2) sollte kein abrupter Übergang von Gratiszuteilung zu vollständiger Versteigerung erfolgen, wie dies die Europäische Kommission für das Jahr 2013 plant.

Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des RWI Essen. Demnach würde ein solch plötzlicher Wechsel die internationale Wettbewerbsfähigkeit europäischer energieintensiver Sektoren schwächen, wobei die ökonomischen Auswirkungen für die EU-Länder höchst unterschiedlich ausfallen würden.

Die EU-Kommission sollte darauf verzichten, ab dem Jahr 2013 alle Zertifikate für den europaweiten C02-Emissionshandel zu versteigern. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des RWI Essen. Mit Einführung des Emissionshandels im Jahr 2005 waren die Zertifikate gratis zugeteilt.

In der Folge hatte sich der Strompreis verteuert. Die RWI-Untersuchung zeigt jedoch, dass dies nicht, wie vielfach unterstellt, auf mangelnden Wettbewerb auf dem Strommarkt zurückzuführen war. Vielmehr ist die Verteuerung des Stroms durch die Einpreisung des Werts der CO2-Zertifikate aus ökonomischer Sicht sogar ein erwünschtes Ergebnis des Emissionshandels, da die Verbraucher durch die höheren Preise zur Reduzierung ihrer Stromnachfrage bewegt werden sollen.

Bei einer Gratiszuteilung der Zertifikate können Stromerzeuger zwar erhebliche zusätzliche Gewinne erzielen, so genannte "windfall profits". Dabei kann es durchaus gerechtfertigt sein, dass Regierungen einen Teil dieser Zusatzgewinne durch die Versteigerung der Zertifikate abschöpfen, wie es die Europäische Kommission vorsieht. Gleichwohl könnte beim abrupten Übergang zu einer Vollveräußerung der Zertifikate die internationale Wettbewerbsfähigkeit der europäischen energieintensiven Industriesektoren - wie der Zementindustrie oder der Aluminiumhersteller - sinken, solange alle anderen großen Industriestaaten und Transformationsländer ihre Einbindung in ein weltweites Emissionshandelssystem verweigern.

Europa würde noch abhängiger von russischen Gasimporten

Im Stromerzeugungssektor würde durch eine vollständige Versteigerung langfristig die Nachfrage der EU nach Erdgas wohl stark ansteigen. Die höhere Erdgasnachfrage würde nach aller Voraussicht zu höheren Erdgas- und somit steigenden Strompreisen führen sowie zu einer wachsenden Abhängigkeit von Gasimporten, vor allem aus Russland. Dies würde den Bemühungen der EU, ihre Energieversorgungssicherheit zu verbessern, zuwiderlaufen. Zudem könnte eine Vollversteigerung für Länder wie Polen, dessen Stromproduktion fast ausschließlich auf Kohle basiert, erhebliche Konsequenzen haben.

Auch dürften die ökonomischen Auswirkungen auf die EU-Länder stark unterschiedlich ausfallen. So dürften sich die Strompreise in Frankreich dank des hohen Anteils an Kernenergie kaum weiter erhöhen, während eine Vollversteigerung für Länder wie Polen, deren Stromproduktion fast ausschließlich auf Kohle basiert, erhebliche Folgen für die Strompreise haben würde.

Es sollte schließlich auch bedacht werden, dass die ambitionierten Klimaschutzziele der EU für 2020 eine substantielle Senkung der Treibhausgasemissionen nach 2012 erfordert. Höhere Zertifikate- und somit höhere Strompreise dürften die Folge sein.

Vor diesem Hintergrund ist es insgesamt zweifelhaft, ob der Plan der Europäischen Kommission sinnvoll ist, nach 2012 abrupt auf die Vollversteigerung von Emissionszertifikaten umzustellen.

Ihre Ansprechpartner dazu:
Dr. Manuel Frondel Tel. (0201) 81 49-264
Sabine Weiler (Pressestelle) Tel.: (0201) 81 49-213
Dieser Pressemitteilung liegt das Ruhr Economic Paper #81 ("Emissions Trading: Impact on Electricity Prices and Energy-Intensive Industries") zugrunde. Es ist unter www.rwi-essen.de/rep/rep081 als pdf-Datei erhältlich.

Joachim Schmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwi-essen.de/presse
http://www.rwi-essen.de/rep/rep081

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften