Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CO2-Emissionshandel: Kein abrupter Wechsel zu Versteigerungen

12.12.2008
Beim europaweiten Handel mit Emissionszertifikaten für Kohlendioxid (CO2) sollte kein abrupter Übergang von Gratiszuteilung zu vollständiger Versteigerung erfolgen, wie dies die Europäische Kommission für das Jahr 2013 plant.

Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des RWI Essen. Demnach würde ein solch plötzlicher Wechsel die internationale Wettbewerbsfähigkeit europäischer energieintensiver Sektoren schwächen, wobei die ökonomischen Auswirkungen für die EU-Länder höchst unterschiedlich ausfallen würden.

Die EU-Kommission sollte darauf verzichten, ab dem Jahr 2013 alle Zertifikate für den europaweiten C02-Emissionshandel zu versteigern. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des RWI Essen. Mit Einführung des Emissionshandels im Jahr 2005 waren die Zertifikate gratis zugeteilt.

In der Folge hatte sich der Strompreis verteuert. Die RWI-Untersuchung zeigt jedoch, dass dies nicht, wie vielfach unterstellt, auf mangelnden Wettbewerb auf dem Strommarkt zurückzuführen war. Vielmehr ist die Verteuerung des Stroms durch die Einpreisung des Werts der CO2-Zertifikate aus ökonomischer Sicht sogar ein erwünschtes Ergebnis des Emissionshandels, da die Verbraucher durch die höheren Preise zur Reduzierung ihrer Stromnachfrage bewegt werden sollen.

Bei einer Gratiszuteilung der Zertifikate können Stromerzeuger zwar erhebliche zusätzliche Gewinne erzielen, so genannte "windfall profits". Dabei kann es durchaus gerechtfertigt sein, dass Regierungen einen Teil dieser Zusatzgewinne durch die Versteigerung der Zertifikate abschöpfen, wie es die Europäische Kommission vorsieht. Gleichwohl könnte beim abrupten Übergang zu einer Vollveräußerung der Zertifikate die internationale Wettbewerbsfähigkeit der europäischen energieintensiven Industriesektoren - wie der Zementindustrie oder der Aluminiumhersteller - sinken, solange alle anderen großen Industriestaaten und Transformationsländer ihre Einbindung in ein weltweites Emissionshandelssystem verweigern.

Europa würde noch abhängiger von russischen Gasimporten

Im Stromerzeugungssektor würde durch eine vollständige Versteigerung langfristig die Nachfrage der EU nach Erdgas wohl stark ansteigen. Die höhere Erdgasnachfrage würde nach aller Voraussicht zu höheren Erdgas- und somit steigenden Strompreisen führen sowie zu einer wachsenden Abhängigkeit von Gasimporten, vor allem aus Russland. Dies würde den Bemühungen der EU, ihre Energieversorgungssicherheit zu verbessern, zuwiderlaufen. Zudem könnte eine Vollversteigerung für Länder wie Polen, dessen Stromproduktion fast ausschließlich auf Kohle basiert, erhebliche Konsequenzen haben.

Auch dürften die ökonomischen Auswirkungen auf die EU-Länder stark unterschiedlich ausfallen. So dürften sich die Strompreise in Frankreich dank des hohen Anteils an Kernenergie kaum weiter erhöhen, während eine Vollversteigerung für Länder wie Polen, deren Stromproduktion fast ausschließlich auf Kohle basiert, erhebliche Folgen für die Strompreise haben würde.

Es sollte schließlich auch bedacht werden, dass die ambitionierten Klimaschutzziele der EU für 2020 eine substantielle Senkung der Treibhausgasemissionen nach 2012 erfordert. Höhere Zertifikate- und somit höhere Strompreise dürften die Folge sein.

Vor diesem Hintergrund ist es insgesamt zweifelhaft, ob der Plan der Europäischen Kommission sinnvoll ist, nach 2012 abrupt auf die Vollversteigerung von Emissionszertifikaten umzustellen.

Ihre Ansprechpartner dazu:
Dr. Manuel Frondel Tel. (0201) 81 49-264
Sabine Weiler (Pressestelle) Tel.: (0201) 81 49-213
Dieser Pressemitteilung liegt das Ruhr Economic Paper #81 ("Emissions Trading: Impact on Electricity Prices and Energy-Intensive Industries") zugrunde. Es ist unter www.rwi-essen.de/rep/rep081 als pdf-Datei erhältlich.

Joachim Schmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwi-essen.de/presse
http://www.rwi-essen.de/rep/rep081

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wachstumsprognose wird angehoben
14.12.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie

Konsortium erhält 2 Millionen Euro Förderung für neue MR-kompatible elektrophysiologis

18.12.2017 | Medizintechnik