Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Clearstream veröffentlicht Preismodell für TARGET2-Securities

20.12.2012
* Neues T2S-Preismodell für Kunden des deutschen Zentralverwahrers ab 1. April 2013
* Clearstream wird die Abwicklung über T2S zum Preis der Europäischen Zentralbank berechnen
* T2S-Adaptationskosten als gemeinsame Investition mit positiven Wachstumsaussichten

Clearstream hat sein Preismodell für TARGET2-Securities (T2S) veröffentlicht, das den Bedenken im Markt zu T2S-bezogenen Kundengebühren und Umsetzungskosten Rechnung trägt. Im Grundsatz sollen sowohl die inländischen als auch die grenzüberschreitenden Abwicklungskosten beim deutschen Zentralverwahrer so gering wie möglich gehalten werden und die Kunden Planungssicherheit hinsichtlich der T2S-Kosten erhalten. Es wurden folgende Entscheidungen getroffen:

1) Clearstream wird die Abwicklung über T2S zum niedrigsten Preis anbieten, der möglich ist – d.h. dem Preis der Europäischen Zentralbank (EZB). Clearstream reicht die EZB-Abwicklungsgebühr ohne Zuschlag an seine bestehenden und zukünftigen Kunden weiter und wird keine eigene Abwicklungsgebühr erheben.

Dadurch erhofft sich Clearstream ein Wachstum des Abwicklungsvolumens und ist gleichzeitig bestrebt, sowohl inländische als auch grenzüberschreitende Abwicklungskosten so niedrig wie möglich zu halten, im Einklang mit der Einschätzung der wirtschaftlichen Auswirkungen von T2S, die die Europäische Zentralbank veröffentlicht hat.

2) Clearstream beabsichtigt, lediglich ein Drittel der gesamten Entwicklungskosten, genauer gesagt den externen Anteil, an die Kunden weiterreichen. Dies soll mithilfe eines Investitionskostenbeitrags von

0,094 EUR zusätzlich zu jeder Instruktion, die zwischen dem 1. April 2013 und der geplanten Migration im November 2016 über das Abwicklungssystem CASCADE des deutschen Zentralverwahrers abgewickelt wird, realisiert werden. Die Obergrenze beschränkt sich auf 30 Millionen EUR für den Gesamtmarkt.

3) Kunden können die Möglichkeit eines Zahlungsaufschubs in Anspruch nehmen und somit eine an ihre individuellen Bedürfnisse und Geschäftsstrategie angepasste Lösung wählen. Clearstream bietet damit den Kunden die größtmögliche Flexibilität, um eine reibungslose Umstellung auf T2S zu gewährleisten.

4) Dies ist eine gemeinsame Investition von Clearstream und den Kunden in das Dienstleistungsangebot des deutschen Zentralverwahrers für die Zeit nach der Einführung von T2S. Diese gemeinsame Investition bietet die Möglichkeit, am Erfolg von Clearstreams Wachstumsstrategie teilzuhaben. Die Investitionsbeteiligung ermöglicht weitere Preisvorteile. Basierend auf ihrem Beitrag zu den Investitionskosten von T2S werden Kunden von einer Verringerung der Verwahrungspreise des deutschen Zentralverwahrers profitieren.

5) Clearstream basiert seinen Ansatz zu T2S auf seine Vorreiterstellung im Sicherheitenmanagement. Die Gewinne eines potentiellen Wachstums des Geschäftes von Clearstream durch die Migration auf T2S werden mit Kunden geteilt, um den T2S-Investitionsbeitrag auszugleichen. Dies wird durch eine einmalige Beteiligung an möglichen T2S-Profiten von Clearstream ermöglicht.

Stefan Lepp, Vorstandsvorsitzender der Clearstream Banking AG, sagte: „T2S ist ein wesentlicher Bestandteil der europäischen Marktinfrastruktur; in den letzten Monaten haben 22 Zentralverwahrer wie Clearstream ihre Teilnahme an der Plattform zugesagt. Da die Einführung von T2S nun feststeht müssen Banken und Finanzinstitute festlegen, wie sie sich Zugang zu der zukünftigen paneuropäischen Abwicklungsplattform verschaffen – eine Möglichkeit wäre die Teilnahme über einen nationalen Zentralverwahrer, zum Beispiel Clearstream. Wir unterstützen unsere Kunden dabei, sich auf T2S vorzubereiten, indem wir ihnen die Eckpfeiler eines Kostenmodells und eine klare Strategie basierend auf unserem marktführenden Sicherheitenmanagement bieten. Zusätzlich zu unserem transparenten Preismodell werden Kunden auch von der Bündelung der Stärken unseres deutschen Zentralverwahrers und unseres internationalen Zentralverwahrers in Luxemburg profitieren.“

T2S ist eine zentrale paneuropäische Plattform für die nationale und grenzüberschreitende Abwicklung von Wertpapiergeschäften in Zentralbankgeld.

Die Plattform, die voraussichtlich 2015 in Betrieb gehen wird, soll zu einer deutlichen Reduzierung der Abwicklungskosten im grenzüberschreitenden Wertpapierhandel führen. Clearstream hat im Mai 2012 als einer der ersten Zentralverwahrer den Rahmenvertrag zu T2S unterzeichnet. Auch LuxCSD, der von Clearstream und der Luxemburger Zentralbank gegründete Zentralverwahrer für Luxemburg, hat den T2S-Rahmenvertrag zur gleichen Zeit unterschrieben.

Über Clearstream

Als nationaler Zentralverwahrer (CSD) mit Sitz in Frankfurt stellt Clearstream Banking AG außerdem die Nachhandelsinfrastruktur für die deutsche Wertpapierbranche bereit und bietet dabei Zugang zu einer wachsenden Zahl an europäischen Märkten. Als internationaler Zentralverwahrer (ICSD) mit Hauptsitz in Luxemburg stellt Clearstream Banking SA die Nachhandelsinfrastruktur für den Eurobond-Markt und Dienstleistungen für Wertpapiere von 53 Inlandsmärkten weltweit bereit. Rund 2.500 Finanzinstitute aus über 110 Ländern bilden die Kundenbasis des Unternehmens. Die Dienstleistungspalette umfasst die Emission, Abwicklung und Verwahrung von Wertpapieren sowie die Bereiche Investment Fund Services und Global Securities Financing. Mit einem verwahrten Vermögen von mehr als 11 Billionen EUR ist Clearstream einer der größten Abwicklungs- und Verwahrungsdienstleister für in- und ausländische Wertpapiere.

Pressekontakt

Nicolas Nonnenmacher, +352-243-36115
nicolas.nonnenmacher@clearstream.com

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie