Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Clearstream veröffentlicht Preismodell für TARGET2-Securities

20.12.2012
* Neues T2S-Preismodell für Kunden des deutschen Zentralverwahrers ab 1. April 2013
* Clearstream wird die Abwicklung über T2S zum Preis der Europäischen Zentralbank berechnen
* T2S-Adaptationskosten als gemeinsame Investition mit positiven Wachstumsaussichten

Clearstream hat sein Preismodell für TARGET2-Securities (T2S) veröffentlicht, das den Bedenken im Markt zu T2S-bezogenen Kundengebühren und Umsetzungskosten Rechnung trägt. Im Grundsatz sollen sowohl die inländischen als auch die grenzüberschreitenden Abwicklungskosten beim deutschen Zentralverwahrer so gering wie möglich gehalten werden und die Kunden Planungssicherheit hinsichtlich der T2S-Kosten erhalten. Es wurden folgende Entscheidungen getroffen:

1) Clearstream wird die Abwicklung über T2S zum niedrigsten Preis anbieten, der möglich ist – d.h. dem Preis der Europäischen Zentralbank (EZB). Clearstream reicht die EZB-Abwicklungsgebühr ohne Zuschlag an seine bestehenden und zukünftigen Kunden weiter und wird keine eigene Abwicklungsgebühr erheben.

Dadurch erhofft sich Clearstream ein Wachstum des Abwicklungsvolumens und ist gleichzeitig bestrebt, sowohl inländische als auch grenzüberschreitende Abwicklungskosten so niedrig wie möglich zu halten, im Einklang mit der Einschätzung der wirtschaftlichen Auswirkungen von T2S, die die Europäische Zentralbank veröffentlicht hat.

2) Clearstream beabsichtigt, lediglich ein Drittel der gesamten Entwicklungskosten, genauer gesagt den externen Anteil, an die Kunden weiterreichen. Dies soll mithilfe eines Investitionskostenbeitrags von

0,094 EUR zusätzlich zu jeder Instruktion, die zwischen dem 1. April 2013 und der geplanten Migration im November 2016 über das Abwicklungssystem CASCADE des deutschen Zentralverwahrers abgewickelt wird, realisiert werden. Die Obergrenze beschränkt sich auf 30 Millionen EUR für den Gesamtmarkt.

3) Kunden können die Möglichkeit eines Zahlungsaufschubs in Anspruch nehmen und somit eine an ihre individuellen Bedürfnisse und Geschäftsstrategie angepasste Lösung wählen. Clearstream bietet damit den Kunden die größtmögliche Flexibilität, um eine reibungslose Umstellung auf T2S zu gewährleisten.

4) Dies ist eine gemeinsame Investition von Clearstream und den Kunden in das Dienstleistungsangebot des deutschen Zentralverwahrers für die Zeit nach der Einführung von T2S. Diese gemeinsame Investition bietet die Möglichkeit, am Erfolg von Clearstreams Wachstumsstrategie teilzuhaben. Die Investitionsbeteiligung ermöglicht weitere Preisvorteile. Basierend auf ihrem Beitrag zu den Investitionskosten von T2S werden Kunden von einer Verringerung der Verwahrungspreise des deutschen Zentralverwahrers profitieren.

5) Clearstream basiert seinen Ansatz zu T2S auf seine Vorreiterstellung im Sicherheitenmanagement. Die Gewinne eines potentiellen Wachstums des Geschäftes von Clearstream durch die Migration auf T2S werden mit Kunden geteilt, um den T2S-Investitionsbeitrag auszugleichen. Dies wird durch eine einmalige Beteiligung an möglichen T2S-Profiten von Clearstream ermöglicht.

Stefan Lepp, Vorstandsvorsitzender der Clearstream Banking AG, sagte: „T2S ist ein wesentlicher Bestandteil der europäischen Marktinfrastruktur; in den letzten Monaten haben 22 Zentralverwahrer wie Clearstream ihre Teilnahme an der Plattform zugesagt. Da die Einführung von T2S nun feststeht müssen Banken und Finanzinstitute festlegen, wie sie sich Zugang zu der zukünftigen paneuropäischen Abwicklungsplattform verschaffen – eine Möglichkeit wäre die Teilnahme über einen nationalen Zentralverwahrer, zum Beispiel Clearstream. Wir unterstützen unsere Kunden dabei, sich auf T2S vorzubereiten, indem wir ihnen die Eckpfeiler eines Kostenmodells und eine klare Strategie basierend auf unserem marktführenden Sicherheitenmanagement bieten. Zusätzlich zu unserem transparenten Preismodell werden Kunden auch von der Bündelung der Stärken unseres deutschen Zentralverwahrers und unseres internationalen Zentralverwahrers in Luxemburg profitieren.“

T2S ist eine zentrale paneuropäische Plattform für die nationale und grenzüberschreitende Abwicklung von Wertpapiergeschäften in Zentralbankgeld.

Die Plattform, die voraussichtlich 2015 in Betrieb gehen wird, soll zu einer deutlichen Reduzierung der Abwicklungskosten im grenzüberschreitenden Wertpapierhandel führen. Clearstream hat im Mai 2012 als einer der ersten Zentralverwahrer den Rahmenvertrag zu T2S unterzeichnet. Auch LuxCSD, der von Clearstream und der Luxemburger Zentralbank gegründete Zentralverwahrer für Luxemburg, hat den T2S-Rahmenvertrag zur gleichen Zeit unterschrieben.

Über Clearstream

Als nationaler Zentralverwahrer (CSD) mit Sitz in Frankfurt stellt Clearstream Banking AG außerdem die Nachhandelsinfrastruktur für die deutsche Wertpapierbranche bereit und bietet dabei Zugang zu einer wachsenden Zahl an europäischen Märkten. Als internationaler Zentralverwahrer (ICSD) mit Hauptsitz in Luxemburg stellt Clearstream Banking SA die Nachhandelsinfrastruktur für den Eurobond-Markt und Dienstleistungen für Wertpapiere von 53 Inlandsmärkten weltweit bereit. Rund 2.500 Finanzinstitute aus über 110 Ländern bilden die Kundenbasis des Unternehmens. Die Dienstleistungspalette umfasst die Emission, Abwicklung und Verwahrung von Wertpapieren sowie die Bereiche Investment Fund Services und Global Securities Financing. Mit einem verwahrten Vermögen von mehr als 11 Billionen EUR ist Clearstream einer der größten Abwicklungs- und Verwahrungsdienstleister für in- und ausländische Wertpapiere.

Pressekontakt

Nicolas Nonnenmacher, +352-243-36115
nicolas.nonnenmacher@clearstream.com

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wirtschaft auf stabilem Aufschwungpfad
15.11.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer steigt kräftig
30.10.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kleine Strukturen – große Wirkung

21.11.2017 | Materialwissenschaften

ESO-Beobachtungen zeigen, dass der erste interstellare Asteroid mit nichts vergleichbar ist, was wir bisher kennen

21.11.2017 | Physik Astronomie

DFKI-Roboter erkunden autonom Lavahöhlen auf Teneriffa

21.11.2017 | Energie und Elektrotechnik