Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TransportmarktBarometer ProgTrans/ZEW - Experten erwarten kaum dauerhafte Kundenverluste für die Schiene aufgrund des Bahnstreik

12.12.2007
Mit einer dauerhaften Abwanderung einer größeren Anzahl von Bahnkunden zu Lkw oder Binnenschiff aufgrund des Streiks der Lokführer im Güterverkehr der Deutschen Bahn ist nicht zu rechnen.

Dies ist ein Ergebnis einer Sonderfrage des aktuellen TransportmarktBarometers ProgTrans/ZEW, einer Befragung von 300 Spitzenkräften aus der Transport- und der verladenden Wirtschaft zu ihren Erwartungen bezüglich der Entwicklung von Preisen und Transportaufkommen im kommenden halben Jahr, die von der ProgTrans AG, Basel, und dem Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Mannheim, im vierten Quartal 2007 durchgeführt wurde.

Die Umfrage ergab, dass 12 Prozent der Experten von keiner und 57 Prozent von einer nur vorübergehenden Verlagerung von Transporten von der Bahn auf Lkw oder Binnenschiff ausgehen. 18 Prozent prognostizieren Verlagerungen auf andere Güterbahnen und 13 Prozent der Experten erwarten einen dauerhaften Verlust bestimmter Transportkontingente für die Deutsche Bahn.

Einhellig wie selten ist in der aktuellen Umfrage die Meinung der Experten bezüglich der weiteren Entwicklung der Preise für Transportleistungen. Im Straßengüter- und im Kombinierten Verkehr sowie im interkontinentalen Luft- und Seefrachtverkehr rechnen sie mit vergleichsweise hohen Preissteigerungen. Im Schienengüterverkehr, bei der Binnenschifffahrt und bei den Kurier-, Express- und Paket-Diensten (KEP) gehen sie von geringeren Preissteigerungen aus.

Ausschlaggebend für den erwarteten Anstieg der Transportkosten dürfte vor allem die Entwicklung bei einzelnen Kostenfaktoren wie Energiekosten, Arbeitskosten und Sonderabgaben sein. So haben die Preise für Dieselkraftstoff momentan einen neuen nominellen Höchststand erreicht. Bei den Arbeitskosten wird auf Straße und Schiene immer noch über das Ausmaß des Anstiegs und darüber, wer die Kostensteigerungen tragen soll, diskutiert.

Die Einschätzung der Entwicklung des Transportaufkommens im nächsten halben Jahr ist in der aktuellen Umfrage von einer gewissen Verunsicherung hinsichtlich der weiteren Konjunktur- und Außenhandelsentwicklung als den wesentlichen Bestimmungsgrößen der Transportnachfrage geprägt. In Bezug auf die einzelnen Transportzweige und für die verschiedenen Relationen sind die Erwartungen unterschiedlich: Lediglich im Straßengüterverkehr rechnen die Experten in allen Teilmärkten und auf hohem Niveau weiter mit einem starken Wachstum der Transportmengen. Bei der sehr zurückhaltenden Einschätzung für die Schiene könnten die Streiks bei der Deutsche Bahn AG eine Rolle gespielt haben. Aber auch die Binnenschifffahrt, den Kombinierten Verkehr und die KEP-Dienstleistungen sehen die Experten überwiegend nicht mehr so deutlich auf Wachstumskurs wie in den Vorquartalen. Auch bei der Luft- und Seefracht sind die Erwartungen bezüglich der Mengenzuwächse überwiegend zurückgenommen worden.

Die Einschätzungen in Bezug auf die einzelnen Transport-Relationen sind teilweise recht unterschiedlich: Binnenverkehre werden auf der Straße, dem Binnenschiff und bei den KEP-Dienstleistungen wieder etwas stärker eingeschätzt, ebenso die Europaverkehre bei der Luft- und Seefracht. Bei den interkontinentalen Transporten sind die starken Wachstumserwartungen der Experten für die Verkehre mit der Asien-/Pazifik-Region deutlich gesunken.

Ansprechpartner:
Dr. Stefan Rommerskirchen (progtrans), Telefon +41/61/56035-10,
E-Mail stefan.rommerskirchen@progtrans.com
Dr. Georg Bühler (ZEW), Telefon +49/621/1235-213, Fax -226, E-Mail buehler@zew.de
Das TransportmarktBarometer von ProgTrans/ZEW:
Die ProgTrans AG, Basel, und das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Mannheim, befragen seit 1998 vierteljährlich 300 Spitzenkräfte der Transportwirtschaft und der Verladenden Wirtschaft zur Entwicklung der Transportmärkte. Die Experten werden um eine Prognose dazu gebeten, ob auf Sicht von sechs Monaten das Transportaufkommen und die Transportpreise (stark/schwach) steigen, (stark/schwach) sinken oder unverändert bleiben. Betrachtet werden im nationalen und im grenzüberschreitenden Verkehr nach West- und Osteuropa die Transportbereiche: Straßengüterverkehr, Schienengüterverkehr, Binnenschifffahrt, Kombinierter Verkehr, Kurier-, Express- und Paketdienste. Weiterhin schätzen die Experten die Entwicklung bei Luft- und Seefracht von Deutschland in andere europäische Staaten sowie auf den Routen nach Nordamerika und in die Asien/Pazifik-Region ein.

Katrin Voss | idw
Weitere Informationen:
http://www.zew.de

Weitere Berichte zu: Binnenschifffahrt ProgTrans/ZEW Seefracht Transportaufkommen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer auf Rekordstand
29.01.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Containerumschlag unverändert
23.01.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics