Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TransportmarktBarometer ProgTrans/ZEW - Experten erwarten kaum dauerhafte Kundenverluste für die Schiene aufgrund des Bahnstreik

12.12.2007
Mit einer dauerhaften Abwanderung einer größeren Anzahl von Bahnkunden zu Lkw oder Binnenschiff aufgrund des Streiks der Lokführer im Güterverkehr der Deutschen Bahn ist nicht zu rechnen.

Dies ist ein Ergebnis einer Sonderfrage des aktuellen TransportmarktBarometers ProgTrans/ZEW, einer Befragung von 300 Spitzenkräften aus der Transport- und der verladenden Wirtschaft zu ihren Erwartungen bezüglich der Entwicklung von Preisen und Transportaufkommen im kommenden halben Jahr, die von der ProgTrans AG, Basel, und dem Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Mannheim, im vierten Quartal 2007 durchgeführt wurde.

Die Umfrage ergab, dass 12 Prozent der Experten von keiner und 57 Prozent von einer nur vorübergehenden Verlagerung von Transporten von der Bahn auf Lkw oder Binnenschiff ausgehen. 18 Prozent prognostizieren Verlagerungen auf andere Güterbahnen und 13 Prozent der Experten erwarten einen dauerhaften Verlust bestimmter Transportkontingente für die Deutsche Bahn.

Einhellig wie selten ist in der aktuellen Umfrage die Meinung der Experten bezüglich der weiteren Entwicklung der Preise für Transportleistungen. Im Straßengüter- und im Kombinierten Verkehr sowie im interkontinentalen Luft- und Seefrachtverkehr rechnen sie mit vergleichsweise hohen Preissteigerungen. Im Schienengüterverkehr, bei der Binnenschifffahrt und bei den Kurier-, Express- und Paket-Diensten (KEP) gehen sie von geringeren Preissteigerungen aus.

Ausschlaggebend für den erwarteten Anstieg der Transportkosten dürfte vor allem die Entwicklung bei einzelnen Kostenfaktoren wie Energiekosten, Arbeitskosten und Sonderabgaben sein. So haben die Preise für Dieselkraftstoff momentan einen neuen nominellen Höchststand erreicht. Bei den Arbeitskosten wird auf Straße und Schiene immer noch über das Ausmaß des Anstiegs und darüber, wer die Kostensteigerungen tragen soll, diskutiert.

Die Einschätzung der Entwicklung des Transportaufkommens im nächsten halben Jahr ist in der aktuellen Umfrage von einer gewissen Verunsicherung hinsichtlich der weiteren Konjunktur- und Außenhandelsentwicklung als den wesentlichen Bestimmungsgrößen der Transportnachfrage geprägt. In Bezug auf die einzelnen Transportzweige und für die verschiedenen Relationen sind die Erwartungen unterschiedlich: Lediglich im Straßengüterverkehr rechnen die Experten in allen Teilmärkten und auf hohem Niveau weiter mit einem starken Wachstum der Transportmengen. Bei der sehr zurückhaltenden Einschätzung für die Schiene könnten die Streiks bei der Deutsche Bahn AG eine Rolle gespielt haben. Aber auch die Binnenschifffahrt, den Kombinierten Verkehr und die KEP-Dienstleistungen sehen die Experten überwiegend nicht mehr so deutlich auf Wachstumskurs wie in den Vorquartalen. Auch bei der Luft- und Seefracht sind die Erwartungen bezüglich der Mengenzuwächse überwiegend zurückgenommen worden.

Die Einschätzungen in Bezug auf die einzelnen Transport-Relationen sind teilweise recht unterschiedlich: Binnenverkehre werden auf der Straße, dem Binnenschiff und bei den KEP-Dienstleistungen wieder etwas stärker eingeschätzt, ebenso die Europaverkehre bei der Luft- und Seefracht. Bei den interkontinentalen Transporten sind die starken Wachstumserwartungen der Experten für die Verkehre mit der Asien-/Pazifik-Region deutlich gesunken.

Ansprechpartner:
Dr. Stefan Rommerskirchen (progtrans), Telefon +41/61/56035-10,
E-Mail stefan.rommerskirchen@progtrans.com
Dr. Georg Bühler (ZEW), Telefon +49/621/1235-213, Fax -226, E-Mail buehler@zew.de
Das TransportmarktBarometer von ProgTrans/ZEW:
Die ProgTrans AG, Basel, und das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Mannheim, befragen seit 1998 vierteljährlich 300 Spitzenkräfte der Transportwirtschaft und der Verladenden Wirtschaft zur Entwicklung der Transportmärkte. Die Experten werden um eine Prognose dazu gebeten, ob auf Sicht von sechs Monaten das Transportaufkommen und die Transportpreise (stark/schwach) steigen, (stark/schwach) sinken oder unverändert bleiben. Betrachtet werden im nationalen und im grenzüberschreitenden Verkehr nach West- und Osteuropa die Transportbereiche: Straßengüterverkehr, Schienengüterverkehr, Binnenschifffahrt, Kombinierter Verkehr, Kurier-, Express- und Paketdienste. Weiterhin schätzen die Experten die Entwicklung bei Luft- und Seefracht von Deutschland in andere europäische Staaten sowie auf den Routen nach Nordamerika und in die Asien/Pazifik-Region ein.

Katrin Voss | idw
Weitere Informationen:
http://www.zew.de

Weitere Berichte zu: Binnenschifffahrt ProgTrans/ZEW Seefracht Transportaufkommen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie