Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

B-to-B Integration mit "openXchange"

15.05.2002


Im Rahmen des EU-Projekts "openXchange" werden Verfahren und Technologien entwickelt, um die Integration von zwischenbetrieblichen Geschäftsprozessen zu optimieren.

Im Rahmen des EU-Projekts "openXchange" entwickelt Fraunhofer IAO in Zusammenarbeit mit elf Partnern Verfahren und Technologien, um die Integration von zwischenbetrieblichen Geschäftsprozessen zu optimieren.
Derzeit stehen Unternehmen vor der Herausforderung, ihre Geschäftsprozesse effizient mit den Prozessen von Geschäftspartnern zu verknüpfen, nachdem im vergangenen Jahrzehnt unter dem Schlagwort "Business Process Re-Engineering" vornehmlich innerbetriebliche Prozesse neu gestaltet wurden. Denn nur wenn alle Prozessbeteiligten in der Lage sind, einem optimalen Geschäftsprozess zu folgen, können die Rationalisierungspotenziale einer gesamten Wertschöpfungskette vom Hersteller eines Produkts über den Handel bis zum Abnehmer ausgeschöpft werden.


"openXchange" setzt auf zwei Ebenen an, der Prozessebene und der Systemebene. Auf der Ebene der Geschäftsprozesse werden für ausgewählte Anwendungsbereiche (u. a. indirekte Beschaffung, Beschaffung von Personaldienstleistungen, Forschung und Entwicklung) flexible Prozesskomponenten entwickelt, die je nach Anwendungsfall zusammengesetzt werden können. Die Verwendung von Prozesskomponenten gewährt Anwendern einerseits die nötige Spezifität, um individuelle Prozesse abbilden zu können, andererseits bilden die Prozesskomponenten eine Prozessreferenz zur Harmonisierung der zwischenbetrieblichen Abläufe. Durch eine Überführung der Prozesskomponenten in XML-basierte Standards (z. B. ebXML, openTRANS und SOAP) wird eine Verknüpfung der Prozessebene mit der Systemebene erreicht. Durch die enge Verzahnung von Prozess- und Systemebene wird eine Teilautomatisierung der Implementierung und somit eine erhebliche Verkürzung der Dauer und der Kosten von Einführungsprojekten erzielt.
Interessierte können sich unter www.openxchange.iao.fhg.de für die Projekt-Community anmelden und werden kostenfrei über neue Entwicklungen, Veröffentlichungen und Veranstaltungen informiert.
An dem Projekt "openXchange" sind elf europäische Partner aus den Bereichen Forschung, Software-Entwicklung und Anwendung beteiligt. Das Projekt wurde im Februar 2002 gestartet und hat eine Laufzeit von 30 Monaten.

Ihre Ansprechpartner für weitere Informationen:


Fraunhofer IAO
Boris Otto, Henning Hinderer
Nobelstraße 12, D-70569 Stuttgart
Telefon +49 (0) 7 11/9 70-23 69, -23 40; Telefax +49 (0) 7 11/9 70-51 11
E-Mail: Boris.Otto@iao.fhg.de, Henning.Hinderer@iao.fhg.de

Henning Hinderer | idw
Weitere Informationen:
http://www.openxchange.iao.fhg.de/

Weitere Berichte zu: Geschäftsprozess Prozessebene Prozesskomponente Systemebene

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland
25.04.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Kräftiger Anstieg setzt sich fort
25.04.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen

26.04.2017 | HANNOVER MESSE

Plastik – nicht nur Müll

26.04.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz