Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

B-to-B Integration mit "openXchange"

15.05.2002


Im Rahmen des EU-Projekts "openXchange" werden Verfahren und Technologien entwickelt, um die Integration von zwischenbetrieblichen Geschäftsprozessen zu optimieren.

Im Rahmen des EU-Projekts "openXchange" entwickelt Fraunhofer IAO in Zusammenarbeit mit elf Partnern Verfahren und Technologien, um die Integration von zwischenbetrieblichen Geschäftsprozessen zu optimieren.
Derzeit stehen Unternehmen vor der Herausforderung, ihre Geschäftsprozesse effizient mit den Prozessen von Geschäftspartnern zu verknüpfen, nachdem im vergangenen Jahrzehnt unter dem Schlagwort "Business Process Re-Engineering" vornehmlich innerbetriebliche Prozesse neu gestaltet wurden. Denn nur wenn alle Prozessbeteiligten in der Lage sind, einem optimalen Geschäftsprozess zu folgen, können die Rationalisierungspotenziale einer gesamten Wertschöpfungskette vom Hersteller eines Produkts über den Handel bis zum Abnehmer ausgeschöpft werden.


"openXchange" setzt auf zwei Ebenen an, der Prozessebene und der Systemebene. Auf der Ebene der Geschäftsprozesse werden für ausgewählte Anwendungsbereiche (u. a. indirekte Beschaffung, Beschaffung von Personaldienstleistungen, Forschung und Entwicklung) flexible Prozesskomponenten entwickelt, die je nach Anwendungsfall zusammengesetzt werden können. Die Verwendung von Prozesskomponenten gewährt Anwendern einerseits die nötige Spezifität, um individuelle Prozesse abbilden zu können, andererseits bilden die Prozesskomponenten eine Prozessreferenz zur Harmonisierung der zwischenbetrieblichen Abläufe. Durch eine Überführung der Prozesskomponenten in XML-basierte Standards (z. B. ebXML, openTRANS und SOAP) wird eine Verknüpfung der Prozessebene mit der Systemebene erreicht. Durch die enge Verzahnung von Prozess- und Systemebene wird eine Teilautomatisierung der Implementierung und somit eine erhebliche Verkürzung der Dauer und der Kosten von Einführungsprojekten erzielt.
Interessierte können sich unter www.openxchange.iao.fhg.de für die Projekt-Community anmelden und werden kostenfrei über neue Entwicklungen, Veröffentlichungen und Veranstaltungen informiert.
An dem Projekt "openXchange" sind elf europäische Partner aus den Bereichen Forschung, Software-Entwicklung und Anwendung beteiligt. Das Projekt wurde im Februar 2002 gestartet und hat eine Laufzeit von 30 Monaten.

Ihre Ansprechpartner für weitere Informationen:


Fraunhofer IAO
Boris Otto, Henning Hinderer
Nobelstraße 12, D-70569 Stuttgart
Telefon +49 (0) 7 11/9 70-23 69, -23 40; Telefax +49 (0) 7 11/9 70-51 11
E-Mail: Boris.Otto@iao.fhg.de, Henning.Hinderer@iao.fhg.de

Henning Hinderer | idw
Weitere Informationen:
http://www.openxchange.iao.fhg.de/

Weitere Berichte zu: Geschäftsprozess Prozessebene Prozesskomponente Systemebene

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wachstumsprognose wird angehoben
14.12.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie

Konsortium erhält 2 Millionen Euro Förderung für neue MR-kompatible elektrophysiologis

18.12.2017 | Medizintechnik