Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

B-to-B Integration mit "openXchange"

15.05.2002


Im Rahmen des EU-Projekts "openXchange" werden Verfahren und Technologien entwickelt, um die Integration von zwischenbetrieblichen Geschäftsprozessen zu optimieren.

Im Rahmen des EU-Projekts "openXchange" entwickelt Fraunhofer IAO in Zusammenarbeit mit elf Partnern Verfahren und Technologien, um die Integration von zwischenbetrieblichen Geschäftsprozessen zu optimieren.
Derzeit stehen Unternehmen vor der Herausforderung, ihre Geschäftsprozesse effizient mit den Prozessen von Geschäftspartnern zu verknüpfen, nachdem im vergangenen Jahrzehnt unter dem Schlagwort "Business Process Re-Engineering" vornehmlich innerbetriebliche Prozesse neu gestaltet wurden. Denn nur wenn alle Prozessbeteiligten in der Lage sind, einem optimalen Geschäftsprozess zu folgen, können die Rationalisierungspotenziale einer gesamten Wertschöpfungskette vom Hersteller eines Produkts über den Handel bis zum Abnehmer ausgeschöpft werden.


"openXchange" setzt auf zwei Ebenen an, der Prozessebene und der Systemebene. Auf der Ebene der Geschäftsprozesse werden für ausgewählte Anwendungsbereiche (u. a. indirekte Beschaffung, Beschaffung von Personaldienstleistungen, Forschung und Entwicklung) flexible Prozesskomponenten entwickelt, die je nach Anwendungsfall zusammengesetzt werden können. Die Verwendung von Prozesskomponenten gewährt Anwendern einerseits die nötige Spezifität, um individuelle Prozesse abbilden zu können, andererseits bilden die Prozesskomponenten eine Prozessreferenz zur Harmonisierung der zwischenbetrieblichen Abläufe. Durch eine Überführung der Prozesskomponenten in XML-basierte Standards (z. B. ebXML, openTRANS und SOAP) wird eine Verknüpfung der Prozessebene mit der Systemebene erreicht. Durch die enge Verzahnung von Prozess- und Systemebene wird eine Teilautomatisierung der Implementierung und somit eine erhebliche Verkürzung der Dauer und der Kosten von Einführungsprojekten erzielt.
Interessierte können sich unter www.openxchange.iao.fhg.de für die Projekt-Community anmelden und werden kostenfrei über neue Entwicklungen, Veröffentlichungen und Veranstaltungen informiert.
An dem Projekt "openXchange" sind elf europäische Partner aus den Bereichen Forschung, Software-Entwicklung und Anwendung beteiligt. Das Projekt wurde im Februar 2002 gestartet und hat eine Laufzeit von 30 Monaten.

Ihre Ansprechpartner für weitere Informationen:


Fraunhofer IAO
Boris Otto, Henning Hinderer
Nobelstraße 12, D-70569 Stuttgart
Telefon +49 (0) 7 11/9 70-23 69, -23 40; Telefax +49 (0) 7 11/9 70-51 11
E-Mail: Boris.Otto@iao.fhg.de, Henning.Hinderer@iao.fhg.de

Henning Hinderer | idw
Weitere Informationen:
http://www.openxchange.iao.fhg.de/

Weitere Berichte zu: Geschäftsprozess Prozessebene Prozesskomponente Systemebene

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie