Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bessere Nutzungsmöglichkeiten des Internets für 250 Mio. Menschen im östlichen und südlichen Afrika

30.11.2007
KfW Entwicklungsbank beteiligt sich an Finanzierung für das afrikanische Kabelprojekt EASSy

Die KfW Entwicklungsbank hat die Verträge zu ihrer Beteiligung an der Finanzierung des afrikanischen Seekabelprojektes Eastern Africa Submarine Cable System (EASSy) abgeschlossen. Das Finanzierungspaket in Höhe von insgesamt 70,7 Mio. USD wurde gemeinsam mit der International Finance Corporation, Weltbank-Gruppe, IFC, der Afrikanischen Entwicklungsbank, der Europäischen Investitionsbank (EIB) sowie der französischen Entwicklungsbank Agence Francaise de Developpement (AFD) geschnürt.

Die KfW Entwicklungsbank beteiligt sich mit 13,2 Mio. USD aus eigenen Mitteln an der Finanzierung.

Das EASSy-Projekt umfasst den Bau eines rund 10.000 km langen Untersee-Glasfaserkabels entlang der ostafrikanischen Küste von Südafrika bis Sudan. In Dschibuti, Somalia, Kenia, Tansania, Madagaskar und Mosambik sind Landstationen für das Kabel vorgesehen.

Das Projekt wird insgesamt 21 afrikanische Staaten untereinander mit hochwertigen Internet- und weiteren internationalen Kommunikationsdienstleistungen versorgen und sie darüber hinaus mit dem Rest der Welt vernetzen. Das Kabel wird die Telekommunikationslandschaft in Afrika nachhaltig verbessern, da es den Zugang von rund 250 Mio. afrikanischen Bürgerinnen und Bürgern ermöglicht. Der Bau des Kabels wird Mitte Dezember 2007 beginnen und rechtzeitig zu Beginn der Fußball-Weltmeisterschaft 2010 in der Republik Südafrika betriebsbereit sein.

"Unsere Finanzierung an diesem Vorhaben ist ein Beitrag der KfW Entwicklungsbank zur Schließung der digitalen Kluft, die weite Teile Afrikas faktisch von den Chancen der modernen Informationstechnologien ausschließt. Durch das Netz wird die Wettbewerbsfähigkeit der afrikanischen Volkswirtschaften profitieren", sagte Wolfgang Kroh, Vorstandsmitglied der KfW Bankengruppe.

Die Investitionskosten belaufen sich auf insgesamt 235 Mio. USD.
Sie werden neben den langfristigen Krediten der Entwicklungsbanken in Höhe von 70,7 Mio. USD durch ein Konsortium von 25 Telekommunikationsunternehmen dargestellt. Davon haben 21 Unternehmen ihren Sitz in Afrika. Diese Gesellschaften werden auch den Hauptteil der Kapazität des Kabels nutzen. Die Kredite der Entwicklungsbanken werden einer speziellen Projektgesellschaft zur Verfügung gestellt, mit der kleineren afrikanischen Telekommunikationsunternehmen die Beteiligung an dem Kabelprojekt ermöglicht wird.

Momentan zahlen Verbraucher im Osten und Süden Afrikas üblicherweise zwischen 200 und 300 USD pro Monat für ihren Internetzugang, der meist über Satellitenverbindungen bereitgestellt wird. Das EASSy-Kabel wird dazu beitragen, dass die Preise für internationale Anbindungen in der Region deutlich sinken werden und die Anzahl der afrikanischen Internetnutzer kräftig ansteigen wird.

Dies wird nach Einschätzung der KfW Entwicklungsbank deutliche positive entwicklungspolitische Impulse für die Region zur Folge haben wie für die wirtschaftliche Entwicklung als auch für die Entwicklung des Wissensmanagements.

Dr. Charis Pöthig | KfW
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie