Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rentenmarkt: Temporäre Klimaerwärmung

30.04.2002

Kurz vor dem beginnenden Wonnemonat Mai hat sich das Klima an den internationalen Bondmärkten etwas erwärmt. Die Renditen der als Benchmark fungierenden 10jährigen deutschen Bundesanleihe wie auch der entsprechenden US-Treasury gingen seit Anfang April um 3 bzw. 14 Stellen auf 5,11 bzw. 5,10 Prozent zurück. Damit hat sich - wenn auch nur geringfügig - der Zinsvorsprung erstmals seit Februar wieder nach Europa verlagert. Generell orientierten sich die Rentenmarktakteure bei nervösem Grundton primär am Geschehen auf der Aktienseite, womit die Entwicklung bei den Festverzinslichen vielfach der von kommunizierenden Röhren ähnelte: sinkende Aktiennotierungen führten zu steigenden Bondkursen und umgekehrt.

Zuletzt profitierten die Zinstitel dabei nicht nur vom "sicheren Hafenmythos" angesichts der Nahostkrise, sondern auch von einer aufkommenden Skepsis gegenüber der Konjunktur- und Unternehmensentwicklung. Zwar vermochte eine Reihe von repräsentativen amerikanischen Wirtschaftsdaten wie u. a. die gestiegene US-Industrieproduktion und Kapazitätsauslastung vom März die Erwartungen zu erfüllen. Andererseits aber erhöhten sich die wichtigen Einzelhandelsumsätze nur um moderate 0,2 Prozent gegenüber Februar (nach plus 0,3 Prozent im Vormonat), und auch der Verbrauchervertrauensindex der Uni Michigan schwächte sich im März auf 94,4 (95,7) Punkte ab. Der jüngste Wirtschaftsbericht der Fed, das viel beachtete "Beige Book", schlägt zwar grundsätzlich positive Konjunkturtöne an, betont aber gleichzeitig den bisher nicht vorhandenen Preisdruck. Die Konsumententeuerung stieg im März in der Kernrate nur um 0,1 nach plus 0,3 Prozent. Mit dem Hinweis von Fed-Chef Alan Greenspan auf die nach wie vor bestehenden Risiken des Aufschwungs dürften die aufgekommenen Zinsängste erst einmal vom Tisch sein. Geldpolitische Maßnahmen erwartet die Mehrheit der Marktauguren jetzt nicht mehr vor Spätsommer bzw. Herbst.

In Euroland zeigen sich die Aufschwungstendenzen bislang äußerst moderat, an der Preisfront herrscht allerdings eine gewisse Unsicherheit. Wenn sich auch in Deutschland die Jahresteuerung nach vorläufigen Zahlen im April leicht auf 1,6 nach 1,8 Prozent zurückgebildet hat, so musste in der Eurozone aber noch im März ein Anstieg auf 2,5 (2,4) Prozent hingenommen werden. Die EZB hatte erst dieser Tage in ihrem Jahresbericht Erwartungen hinsichtlich einer raschen Entspannung im Hinblick auf einen möglichen weiteren Ölpreisanstieg gedämpft. Das für die EZB-Geldpolitik wichtige Geldmengenwachstum M3 in der Eurozone ist dagegen im März mit einer Jahresrate von plus 7,3 nach 7,4 Prozent erneut zurückgegangen - wenn auch weniger deutlich als erwartet.

Als Hauptrisiken für eine Notenbankpolitik der ruhigen Hand sind derzeit die Unwägbarkeiten der Tarifauseinandersetzungen zu nennen. Zu hohe Lohnabschlüsse könnten die EZB vorzeitig aus ihrer zinspolitischen Reserve locken. Per saldo sollten sich Rentenanleger mit Blick auf die allseits prognostizierte Konjunkturerholung auf einen Renditeanstieg ab Sommer einstellen und derzeit Engagements nur vorsichtig im kürzeren bis mittleren Laufzeitenbereich eingehen.

| ots

Weitere Berichte zu: EZB Eurozone Klimaerwärmung Rentenmarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Entzündung weckt Schläfer

29.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet

29.03.2017 | Wirtschaft Finanzen

Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen

29.03.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz