Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirtschaftsaufschwung schafft Spielraum für Arbeitnehmerfreizügigkeit

19.11.2007
Bertelsmann Stiftung sieht positive Wachstums- und Beschäftigungseffekte durch erleichterte Zuwanderung

Das Problem des Fachkräftemangels in Deutschland lässt sich kurzfristig vor allem durch die erleichterte Zuwanderung von Arbeitskräften aus den neuen EU-Ländern Mittel- und Osteuropas lindern. Zu dieser Einschätzung kommt die Bertelsmann Stiftung in ihrer aktuellen Untersuchung "Standort-Check Deutschland". Gegenwärtig wird in Deutschland die Arbeitskräftemigration aus den Beitrittsländern durch die geltenden Übergangsregelungen beschränkt. Eine ähnliche Politik verfolgen nur noch fünf weitere Länder der alten EU mit 15 Mitgliedsstaaten.

Mit einer Nettozuwanderung von 63.000 Personen im Jahr 2005 lag die Migration nach Deutschland deutlich hinter den 180.000 bis 280.000 Personen, die Schätzungen zufolge bei voller Freizügigkeit erwartet wurden. Andere Länder, die im Beitrittsjahr 2004 auf jegliche Übergangsregelungen verzichtet haben, konnten dagegen eine deutlich höhere Zuwande-rung als erwartet verzeichnen. So betrug die Zahl der Zuwanderer in Großbritannien im Jahr 2005 etwa 185.000 Menschen. Insgesamt sind dorthin von Mitte 2004 bis Ende 2006 fast 500.000 Personen aus den Beitrittsländern zugewandert.

Zu den positiven Folgen einer offeneren Zuwanderungspolitik in Deutschland dürften eine deutliche Zunahme von Bruttoinlandsprodukt und Erwerbstätigkeit gehören, da die Arbeitsplätze von Zuwanderern zusätzliche Beschäftigung, etwa im Dienstleistungssektor, schaffen. Die Erfahrungen anderer Länder zeigen zudem, dass vielfach befürchtete Probleme am Arbeitsmarkt ausbleiben. So hat in Großbritannien die Immigration aus den neuen EU-Staaten weder zu steigender Arbeitslosigkeit, noch zu sinkenden Löhnen geführt, obwohl die Zuwan-derer mehrheitlich geringere Qualifikationen aufweisen. Auch in Schweden und Irland mit eher höher qualifizierter Migration konnten keine Verdrängungseffekte festgestellt werden.

Zwar müssen die geltenden Übergangsregelungen spätestens in den Jahren 2011 (EU-10) beziehungsweise 2013 (Bulgarien und Rumänien) entfallen. Doch hilft das angesichts des aktuellen Fachkräftemangels wenig. Darüber hinaus kann hierzulande dann kaum noch mit nennenswerter Zuwanderung gerechnet werden. Bis dahin werden die Länder, die schon jetzt auf Arbeitnehmerfreizügigkeit setzen, das Fachkräftepotenzial aus Mittel- und Osteuropa bereits zum großen Teil abgeschöpft haben.

Vor diesem Hintergrund erscheint es sinnvoll, baldmöglichst die uneingeschränkte Migration aus der EU-12 zuzulassen. "Diese Maßnahme würde Reformen des Bildungssystems keineswegs überflüssig machen, sondern lediglich eine kurzfristige Linderung des Fachkräfte-mangels bewirken", so Johannes Meier, Vorstandsmitglied der Bertelsmann Stiftung. Nicht zuletzt werde mit den derzeitigen Übergangsregelungen eine der vier Grundfreiheiten beschnitten, die das gemeinsame Europa ausmachen. Dabei schaffe die momentane Wirtschaftslage ein günstiges Umfeld für arbeitsmarktorientierte Zuwanderung, indem sie Anpas-sungslasten mildert und politische Unterstützung erleichtert.

Die Bertelsmann Stiftung hat im Herbst 2004 erstmals das Internationale Standort-Ranking veröffentlicht, das von Prof. Dr. Ulrich van Suntum am Centrum für angewandte Wirtschaftsforschung der Universität Münster erstellt wird. Es vergleicht und bewertet die Entwicklung der 21 wichtigsten Industrienationen in den Bereichen Wachstum und Beschäftigung. Der "Standort-Check Deutschland" aktualisiert die Ergebnisse dieser Studie halbjährlich und nimmt unterschiedliche Brennpunktthemen in den Fokus.

Ute Friedrich | idw
Weitere Informationen:
http://www.bertelsmann-stiftung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitsmarkt bleibt im Aufwind
27.04.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland
25.04.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie