Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Clearstream richtet Link nach Slowenien ein

23.10.2007
Clearstream, der internationale Zentralverwahrer (ICSD) der Gruppe Deutsche Börse, wird ab dem 29. Oktober Abwicklungsdienste für slowenische Staatspapiere anbieten. Durch diese Erweiterung erstreckt sich das Netzwerk von Clearstream nunmehr auf 45 Märkte weltweit.

Kunden werden die Möglichkeit haben, Transaktionen frei von Zahlung (Free of Payment, FoP) oder gegen Zahlung (Delivery versus Payment, DvP) über KDD, Clearstreams slowenische Verwahrstelle auf der Abwicklungsplattform Creation, durchzuführen. Nova Lubljanska Banka, die grösste slowenische Bank, wurde als Clearstreams Kontoagent ernannt. Bridge-Transaktionen sind vorerst ausgenommen, da die slowenischen Wertpapiere im Zeitpunkt der Einrichtung des neuen Service noch nicht über die Bridge abgewickelt werden können.

Der neu geschaffene Link ermöglicht es Clearstream-Kunden, in den slowenischen Markt einzusteigen. Slowenien zählt zwei Millionen Einwohner, gehört zu den zehn Staaten, die im Mai 2004 der Europäischen Union beitraten und ist das erste Land, das 2007 den Euro einführte und somit zum 13. Mitglied der Währungsunion wurde.

Die Entwicklung dieses neuen Links zeugt von der Entschlossenheit von Clearstream, den Markt weiter zu öffnen und auf die Kunden- und Marktanforderungen zugeschnittene Lösungen anzubieten

... mehr zu:
»Clearstream »Wertpapier
Dazu Stanislava Zadravec C, Leiter des Schatzamtes im slowenischen
Finanzministerium: "Der Link, der zwischen Clearstream und KDD–Central Securities Clearing Corporation Inc. hergestellt werden soll, ist ein bedeutender Schritt im Hinblick auf die Integration des slowenischen Kapitalmarktes in den gemeinsamen europäischen Kapitalmarkt.

Das Finanzministerium begrüßt in hohem Maße die großen Anstrengungen, die im Zusammenhang mit diesem Vorhaben unternommen wurden. Dieser neue Link wird es der Regierung ermöglichen, Wertpapiere auf lokaler Ebene zu emittieren und auf globaler Ebene zu handeln. Gleichzeitig wird dadurch der Zugang zu slowenischen Staatspapiere vereinfacht, womit auch deren Attraktivität für internationale Anleger zunimmt. Wir hoffen, dass alle beteiligten Parteien ihr Engagement fortsetzen werden, bis das Ziel, auch andere slowenische Wertpapiergattungen einzubinden, letztendlich erreicht ist."

KDD-Vorstandsvorsitzender Boris T. Šnuderl und Geschäftsführer Davor Pavic
sagten: "Das KDD-Management ist davon überzeugt, dass die Eröffnung des Links zwischen Clearstream und KDD den bestehenden Wertpapier-Abwicklungsprozess um eine neue und wichtige Dimension bereichern wird. Der Link wird dem Integrationsprozess lokaler Marktteilnehmer und slowenischer Produkte in die europaweite Clearing- und Abwicklungsarchitektur neue Schwungkraft verleihen. So sind wir bestrebt, die steigenden Ansprüche und Serviceerwartungen unserer Kunden zu erfüllen und ihnen Dienste mit hohem Mehrwert anzubieten."

Jeffrey Tessler, CEO von Clearstream, führte dazu an: "Durch den zusätzlichen Link zum slowenischen Markt wird die internationale Komponente unseres Unternehmens weiter gestärkt. Wir werden stets versuchen, uns in dieser Hinsicht weiterzuentwickeln. Denn durch solche Schritte wird deutlich, wie Clearstream mithilfe seiner Infrastruktur den Zugang zum Markt erleichtert und innovative Lösungen entwickelt, die auf die Anforderungen der Kunden zugeschnitten sind.

Durch diese Erweiterung erstreckt sich das Netzwerk von Clearstream nunmehr auf 45 Märkte weltweit: 31 in Europa, 5 in Nord- und Südamerika und 9 im asiatisch-pazifischen Raum, Südafrika, Australien und Neuseeland.

Clearstream, das größte internationale Zentralverwahrer-Netzwerk weltweit, ermöglicht Kontrahenten in lokalen Märkten, Transaktionen mit zugelassenen Wertpapieren mithilfe des operativen Clearstream-Knotenpunktes in Luxemburg effizient abzuwickeln.

Hinweis für Redaktionen:

FoP-Links ermöglichen die Lieferung von Wertpapieren, jedoch ohne dass die Zahlung durch den Kontrahenten garantiert wird.

DvP-Links ermöglichen die Lieferung von Wertpapieren, wobei die Zahlung durch den Kontrahenten garantiert wird.

Die Bridge ist eine elektronische Kommunikationsplattform zur effizienten Abwicklung von Wertpapiertransaktionen zwischen Kontrahenten von Clearstream Banking Luxemburg und Euroclear Bank.

Pressekontakte bei Clearstream:
Bruno Rossignol / Yolande Theis +352 2 43 31500, bruno.rossignol@clearstream.com / yolande.theis@clearstream.com

Media Relations | Gruppe Deutsche Boerse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Berichte zu: Clearstream Wertpapier

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Wert fest „im grünen Bereich“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr sinkt auf nur 5,1 Prozent
14.09.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Konjunkturprognose: Deutsche Wirtschaft nähert sich der Hochkonjunktur
07.09.2017 | Institut für Weltwirtschaft (IfW)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften