Laser-Sintern bietet mehr Freiheiten bei Konstruktion und Fertigung von Roboterhänden

„Mit Laser-Sintern produzieren wir ultraleichte und kompakte Greifelemente individuell, schnell und kostengünstig“, so Marc Schwope, Geschäftsführer der ASS Maschinenbau.

„Die Komponenten ergänzen die Produktpalette unseres Unternehmens für eine Reihe von Anwendungen in der Kunststofffertigung.“

Drei Mal pro Woche wird bei ASS-Maschinenbau die Laser-Sinter-Anlage in Betrieb gesetzt. Bis zu 100 verschiedene Komponenten entstehen in einem einzigen Produktionsprozess – für verschiedene Anwendungen.

Das können komplett lasergesinterte Roboterhände sein, aber auch Lasersinterteile, die im Verbund mit Aluminium und Stahlwellen ein Produkt bilden. Aus dem Roboterbaukästen von ASS Maschinenbau lassen sich dann aufgabenbezogen Greifer zusammensetzen.

In der Vergangenheit wurden diese Bauelemente durch Drehen oder Fräsen hergestellt. Das Laser-Sinter-Verfahren löst zumindest bei einigen Bauteile diese Verfahren ab.

Wichtiger Aspekt dabei ist für ASS Maschinenbau die Konstruktionsfreiheit, die das Schichtbauverfahren Laser-Sintern bietet. „Mit der Technik können wir viele Funktionen auf engstem Raum kombinieren, vor allem bei Entnahmesituationen.

Beispielsweise sind keine Schläuche innerhalb der Hand mehr nötig. Mit Laser-Sintern integrieren wir querschnittsoptimierte Luftführungen oder Vakuumkanäle direkt und sparen so Zeit und Kosten,“ erläutert Schwope.

Dass die Konstruktion optimiert und die geometrische Freiheitsgrade des Laser-Sinter-Verfahrens ausgeschöpft werden, dafür sorgt eine eigene Abteilung bei ASS Maschinenbau.

Der Automatisierungsspezialist fertigt so Roboterhände, die bisher – so heißt es – aufgrund der Abmaße der Standardkomponenten oder aufgrund der geometrischen Komplexität nicht realisiert werden konnten.

Media Contact

Josef-Martin Kraus MM MaschinenMarkt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau

Der Maschinenbau ist einer der führenden Industriezweige Deutschlands. Im Maschinenbau haben sich inzwischen eigenständige Studiengänge wie Produktion und Logistik, Verfahrenstechnik, Fahrzeugtechnik, Fertigungstechnik, Luft- und Raumfahrttechnik und andere etabliert.

Der innovations-report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Automatisierungstechnik, Bewegungstechnik, Antriebstechnik, Energietechnik, Fördertechnik, Kunststofftechnik, Leichtbau, Lagertechnik, Messtechnik, Werkzeugmaschinen, Regelungs- und Steuertechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neutronen-basierte Methode hilft, Unterwasserpipelines offen zu halten

Industrie und private Verbraucher sind auf Öl- und Gaspipelines angewiesen, die sich über Tausende von Kilometern unter Wasser erstrecken. Nicht selten verstopfen Ablagerungen diese Pipelines. Bisher gibt es nur wenige…

Dresdner Forscher:innen wollen PCR-Schnelltests für COVID-19 entwickeln

Noch in diesem Jahr einen PCR-Schnelltest für COVID-19 und andere Erreger zu entwickeln – das ist das Ziel einer neuen Nachwuchsforschungsgruppe an der TU Dresden. Der neuartige Test soll die…

Klimawandel und Waldbrände könnten Ozonloch vergrößern

Rauch aus Waldbränden könnte den Ozonabbau in den oberen Schichten der Atmosphäre verstärken und so das Ozonloch über der Arktis zusätzlich vergrößern. Das geht aus Daten der internationalen MOSAiC-Expedition hervor,…

Partner & Förderer