Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Konjunktur 2002: starke Wachstumsdynamik bei hohem Risiko

15.04.2002


Die Weltwirtschaft ist 2001 um nur 1,4 % gewachsen und damit so schwach wie zuletzt 1991. Für das laufende Jahr rechnen die Volkswirte der Dresdner Bank mit einem weltwirtschaftlichen Wachstum von 2,1 %. Für Europa prognostizieren sie einen BIP-Anstieg von 1,6 %, für Deutschland 1,3 %.

Die Dresdner Bank sieht derzeit eine ungewöhnlich ernsthafte Risikolage im weltpolitischen Bereich und hat deshalb in einem Risikoszenario die Wirkung eines Ölpreises untersucht, der für einige Quartale auf einem Niveau zwischen 30 und 40 US-$/Barrel läge. Bei Eintritt dieses Szenarios fiele in den Industrieländern 2002 das Wachstum um 0,5 Prozentpunkte und 2003 um 1–2 Prozentpunkte niedriger aus.

Die in der Frühjahrsprognose gemachten und nachfolgend dargestellten Prognosen wurden auf der Grundlage eines Basisszenarios (durchschnittlicher Ölpreis 2002: 23/24 US-$/Barrel) getroffen.

Dreh- und Angelpunkt für die Erholung der Weltwirtschaft 2002 sei die Entwicklung in den USA. Dort rechnen die Dresdner-Bank-Volkswirte mit einem Wachstum von 5,6 % (Jahresrate) im 1. Quartal 2002. Im Jahresdurchschnitt erwarten sie 2,7 % in diesem und im kommenden Jahr. Im Euro-Raum werde sich das Wachstum ab dem zweiten Jahresviertel merklich beschleunigen; dennoch werde die durchschnittliche Wachstumsrate 2002 nur bei 1,6 % liegen. "Im nächsten Jahr wird dann mit einem BIP-Zuwachs von gut 2,5 % die Trendwachstumsrate wieder erreicht", so die Prognose. Bis Jahresende 2002 erwartet die Dresdner Bank eine Zinsanhebung der EZB um 25 bis 50 Basispunkte.

Deutschlands Wirtschaft erscheine schon seit einiger Zeit international nicht in bestem Licht. Unter den größeren Industrieländern habe 2001 nur Japan eine schwächere BIP-Entwicklung verzeichnet. Derzeit befinde sich die Bundesrepublik aber in einer klaren Konjunkturwende. Die Dynamik beschleunige sich zurzeit merklich. Das 2. Halbjahr werde dann einen eher ruhigeren Verlauf auf dem zuvor erreichten Niveau bringen: Die Nachholeffekte würden auslaufen, auch der höhere Ölpreis dürfte die Inlandsnachfrage etwas dämpfen. Alles in allem prognostizieren die Volkswirte der Dresdner Bank für Deutschland ein Wachstum von 1,3 % im laufenden und von 2,3 % im nächsten Jahr. Insbesondere vom Export gingen im Verlauf dieses Jahres wieder kräftige Impulse aus. Die internationale preisliche Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft sei derzeit recht günstig. Auch im europäischen Vergleich schneide die deutsche Exportwirtschaft in den letzten Jahren überdurchschnittlich gut ab.

Der Preisauftrieb bleibe im laufenden und im kommenden Jahr aller Voraussicht nach unter der Zwei-Prozent-Marke. Die Arbeitslosenzahl steige im Jahresdurchschnitt 2002 zum ersten Mal seit 1997 wieder an – um voraussichtlich rund 100.000 auf 3,95 Millionen. Dies entspräche einer Arbeitslosenquote von 9,7 % nach 9,3 %, in 2001. In den kommenden Monaten werde sich die Lage am Arbeitsmarkt jedoch zunehmend stabilisieren. 2003 setze sich der Trend zur Besserung am Arbeitsmarkt fort. Im Jahresdurchschnitt 2003 erwartet die Dresdner Bank 3,8 Millionen Arbeitslose, was einer Quote von 9,2 % entspräche.

Eine separat vorgelegte Analyse der strukturellen Entwicklung des deutschen verarbeitenden Gewerbes in den letzten sechs Jahren zeigt unter anderem: Nur drei Branchen – der Kraftwagenbau, die Luft- und Raumfahrt sowie die Nachrichtentechnik – konnten einen nennenswerten Beschäftigungsaufbau am Standort Deutschland leisten. Dies zeige überraschenderweise, dass gerade Industriezweige, die extrem stark dem internationalen Wettbewerb ausgesetzt sind, auch im Inland spürbar Beschäftigung aufbauen könnten.

| Presse
Weitere Informationen:
http://economic-research.dresdner-bank.de/

Weitere Berichte zu: Luft- und Raumfahrt Ölpreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie