Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Infrastrukturbedarf in Deutschland bis 2030 bei 400 Mrd. Euro

01.10.2007
Aus- und Neubau von Verkehrswegen kosten rund 150 Mrd. Euro / Erneuerung von Strom-Überlandleitungen schlägt mit 60 Mrd. Euro zu Buche / Bei der Gas-Infrastruktur fallen durch Neubau von Gas-Speichern 20 Mrd. Euro an / Finanzierung durch Private Public Partnerships bietet Ausweg aus der Finanzierungsklemme / Quote für private Infrastrukturfinanzierungen soll auf 15% steigen

Die sich häufenden Katastrophenfälle und der massive Erneuerungsbedarf der Infrastruktur, insbesondere in schnell wachsenden, internationalen Metropolen, führt nach Schätzungen der Strategie- und Technologieberatung Booz Allen Hamilton zu enormen Investitionen. Weltweit kommt im nächsten Vierteljahrhundert eine Summe von 40 Billionen US$ auf Kommunal- und Staats-Haushalte zu.

Aber nicht allein in den USA oder aufstrebenden Ländern wie China, Indien und Brasilien hält der Bau von Verkehrswegen und Versorgungseinrichtungen mit dem Wirtschaftswachstum nicht mehr Schritt. Das gilt auch für Deutschland. Hier ist insbesondere der Erneuerungsbedarf außergewöhnlich hoch. Booz Allen Hamilton beziffert die nötigen Investitionen bei Verkehr, Energie, Wasser und Umwelt hierzulande auf mindestens 400 Mrd. Euro bis zum Jahr 2030. Dabei nimmt der Aus- und Neubau von Verkehrswegen mit rund 150 Mrd. Euro den Großteil der Kosten ein.

Das für die Städte und Kommunen dringendste Problem ist die Instandhaltung und der Ausbau des Wasser- und Abwassernetzes. Laut Booz Allen-Analyse verschlingt dieser Bereich 60 bzw. 110 Mrd. Euro.

Insbesondere die so genannten Sickerverluste müssen eingedämmt werden. Während etwa in London rund ein Drittel des Trinkwassers durch Lecks in teils 150 Jahre alten Leitungen versickert, liegt der Durchschnitt in Deutschland bei bis zu 40%. Darüber hinaus müssen durch die immer höheren Auflagen bei der Abwasserbehandlung aufwändigere Kläranlagen gebaut werden. Die Instandhaltung und der Ausbau des Stromnetzes zum Beispiel durch die Erneuerung von Überlandleitungen beziffert Booz Allen bis 2030 auf rund 60 Mrd. Euro. Bei der Gas-Infrastruktur schlagen rund 20 Mrd. Euro für Pipelines, Terminals und Gasspeicher zu Buche.

Angesichts des kontinuierlichen und in einigen Kommunen akuten Handlungsbedarfs sind die finanziellen Grundlagen für die Infrastrukturmaßnahmen dringend zu sichern, sagt Kai Eltges, Geschäftsführer von Booz Allen Hamilton: "Düsseldorf und Dresden haben es vorgemacht. Schuldenfrei in zukunftsorientierte Bereiche investieren - von Kindertagesstätten und Schulgebäuden bis zum Hochwasserschutz. Ein solcher Masterplan erfordert Widerstandsfähigkeit und ein optimiertes Finanzmanagement."

Während der Finanzierungsbedarf steigt, sparen Städte und Gemeinden vor allem bei der Verkehrsinfrastruktur. Gaben sie im Jahr 1999 noch mehr als 19 Mrd. Euro für den Erhalt und den Ausbau von Straßen und Gebäuden aus, waren es 2004 noch nicht einmal mehr 15 Mrd. Euro - das ist ein nominaler Rückgang um 23%, der sich aktuell fortsetzt. Der starke Rückgang der staatlichen Bruttoanlageinvestitionen in Deutschland ist vor allem auf die veränderten Rahmenbedingungen der Städte und Gemeinden zurückzuführen. Einen Ausweg aus der Finanzierungsklemme können Privatisierungen und vor allem Private Public Partnerships bieten.

Rund ein Viertel der Investitionen in Infrastrukturprojekte nehmen etwa in Großbritannien, Spanien, Australien und den USA Private vor. In Deutschland soll diese Quote für Projekte auf Bundesebene in den nächsten Jahren auf 15% erhöht werden. Kai Eltges: "Ein absolut notwendiger Schritt. Neben privaten Finanzierungsoptionen wird der Blick nicht nur auf die einmalige Ausgabe, sondern auch auf die zukünftigen Unterhaltungskosten gerichtet. Bund, Länder und Kommunen können durch diese Kombination signifikant sparen und den aktuellen Investitionsstau sukzessive auflösen."

Booz Allen Hamilton ist mit mehr als 19.000 Mitarbeitern und Büros auf sechs Kontinenten die weltweit führende Strategie- und Technologieberatung. Das Unternehmen befindet sich im Besitz seiner rund 300 aktiven Partner. Sechs Büros sind im deutschsprachigen Raum: Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München, Wien und Zürich. Der Umsatz beläuft sich weltweit auf 4 Mrd. US$, im deutschsprachigen Raum auf 229 Mio. Euro (Client Billings der Booz Allen Hamilton Gesellschaften im deutschsprachigen Raum).

Harald Ehren | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.boozallen.de

Weitere Berichte zu: Finanzierungsklemme Infrastrukturbedarf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise