Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tragen Bio-Betriebe in ihrer Region zur Lebensqualität bei?

25.09.2007
Abschlussbericht des Forschungsprojektes "Regionaler Wohlstand neu betrachtet" erschienen

Betriebe, die ökologische Lebensmittel erzeugen, verarbeiten oder vermarkten, tragen dazu bei, dass soziale Ressourcen gestärkt, die natürlichen Lebensgrundlagen erhalten und Wissen über Landwirtschaft und Ernährung in der Bevölkerung verbreitet wird. Als Unternehmen schaffen sie außerdem Arbeitsplätze und erhöhen die regionale Wertschöpfung. Dies ist ein Ergebnis des Forschungsprojektes "Regionaler Wohlstand neu betrachtet", das jetzt seinen Abschlussbericht veröffentlicht hat. Untersuchungsgebiet war dabei die Region Berlin-Brandenburg.

Der Markt für Bio-Produkte weitet sich kontinuierlich aus. Tagtäglich erscheinen neue Meldungen darüber, in welche Handelsketten ökologische Lebensmittel vorgedrungen sind, und Mutmaßungen, ob die Marke "Bio" angesichts dieses Booms noch das einlöst, für das sie ursprünglich angetreten war.

Das Forschungsprojekt, das an der Technischen Universität Berlin und am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) angesiedelt ist, hat Bio-Betriebe entlang der gesamten Wertschöpfungskette - von den Erzeugern über die Verarbeitung bis zum Handel - darauf untersucht, inwieweit diese zu einer nachhaltigen Regionalentwicklung beitragen. Hierbei wurde deutlich, dass ein guter Teil der Unternehmen in diesem Bereich weiterhin ökonomisches Handeln mit ökologischen und sozialen Zielstellungen verbinden möchte.

"Der zentrale Nutzen der Branche besteht in der Produktion gesunder und umweltfreundlicher Lebensmittel. Darüber hinaus tragen die Betriebe mit Existenzgründungen und der Schaffung von Arbeitsplätzen, ihrem Engagement in regionalen Netzwerken, durch Informationsangebote wie Hoffeste, Seminare und Verkostungen sowie durch vielfältige ökologische Aktivitäten zu einer nachhaltigen Entwicklung der Region bei", stellt Projektleiterin Prof. Dr. Martina Schäfer fest und resümiert: "Gerade in den peripheren ländlichen Räumen Brandenburgs können Betriebe des Öko-Landbaus als Entwicklungsmotoren fungieren." Weiterhin wird das Potenzial dieses Wirtschaftszweigs hervorgehoben, "Brücken zu schlagen" zwischen ländlichen und städtischen Regionen - eine Funktion die aufgrund der historischen Situation Westberlins weiterhin von großer Bedeutung ist.

Die Publikation stellt außerdem dar, welche Kundengruppen Interesse an dem gesellschaftlichen Zusatznutzen von Bio-Produkten haben und wie der Pioniersektor in seiner Wirtschaftsweise unterstützt werden kann. Dabei wird aufgezeigt, dass Politik und Verwaltung in Berlin und Brandenburg solche Vorreiter-Unternehmen noch viel gezielter in Strategien nachhaltiger Regionalentwicklung einbinden sollten.

Da es sich um ein sehr praxisnahes Forschungsprojekt handelt, wird darüber hinaus dargelegt, in welche Praxisprozesse die Ergebnisse eingeflossen sind. Das Ziel dieser Kooperationen mit Akteuren aus der Praxis bestand darin, den Bio-Betrieben zu ermöglichen, die eigenen gesellschaftlichen Leistungen zur Profilierung zu nutzen und die Wahrnehmung dieser Leistungen durch das Umfeld - Kunden wie Politik - zu erhöhen.

Publikation:
Schäfer, Martina (Hrsg.), "Zukunftsfähiger Wohlstand. Der Beitrag der ökologischen Land- und Ernährungswirtschaft zu Lebensqualität und nachhaltiger Entwicklung", Metropolis Verlag, 2007, ISBN 978-3-89518-613-4, Preis 32,90 €, www.metropolis-verlag.de

Weitere Informationen und Rezensionsexemplare erhältlich bei: Prof. Dr. Dr. Martina Schäfer, Zentrum Technik und Gesellschaft der TU Berlin, Tel.: 030/314-26854, E-Mail : schaefer@ztg.tu-berlin.de

Dr. Kristina R. Zerges | idw
Weitere Informationen:
http://www.regionalerwohlstand.de
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/

Weitere Berichte zu: Bio-Betrieb Lebensqualität Regionalentwicklung Wohlstand

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wirtschaft auf stabilem Aufschwungpfad
15.11.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie