Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tragen Bio-Betriebe in ihrer Region zur Lebensqualität bei?

25.09.2007
Abschlussbericht des Forschungsprojektes "Regionaler Wohlstand neu betrachtet" erschienen

Betriebe, die ökologische Lebensmittel erzeugen, verarbeiten oder vermarkten, tragen dazu bei, dass soziale Ressourcen gestärkt, die natürlichen Lebensgrundlagen erhalten und Wissen über Landwirtschaft und Ernährung in der Bevölkerung verbreitet wird. Als Unternehmen schaffen sie außerdem Arbeitsplätze und erhöhen die regionale Wertschöpfung. Dies ist ein Ergebnis des Forschungsprojektes "Regionaler Wohlstand neu betrachtet", das jetzt seinen Abschlussbericht veröffentlicht hat. Untersuchungsgebiet war dabei die Region Berlin-Brandenburg.

Der Markt für Bio-Produkte weitet sich kontinuierlich aus. Tagtäglich erscheinen neue Meldungen darüber, in welche Handelsketten ökologische Lebensmittel vorgedrungen sind, und Mutmaßungen, ob die Marke "Bio" angesichts dieses Booms noch das einlöst, für das sie ursprünglich angetreten war.

Das Forschungsprojekt, das an der Technischen Universität Berlin und am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) angesiedelt ist, hat Bio-Betriebe entlang der gesamten Wertschöpfungskette - von den Erzeugern über die Verarbeitung bis zum Handel - darauf untersucht, inwieweit diese zu einer nachhaltigen Regionalentwicklung beitragen. Hierbei wurde deutlich, dass ein guter Teil der Unternehmen in diesem Bereich weiterhin ökonomisches Handeln mit ökologischen und sozialen Zielstellungen verbinden möchte.

"Der zentrale Nutzen der Branche besteht in der Produktion gesunder und umweltfreundlicher Lebensmittel. Darüber hinaus tragen die Betriebe mit Existenzgründungen und der Schaffung von Arbeitsplätzen, ihrem Engagement in regionalen Netzwerken, durch Informationsangebote wie Hoffeste, Seminare und Verkostungen sowie durch vielfältige ökologische Aktivitäten zu einer nachhaltigen Entwicklung der Region bei", stellt Projektleiterin Prof. Dr. Martina Schäfer fest und resümiert: "Gerade in den peripheren ländlichen Räumen Brandenburgs können Betriebe des Öko-Landbaus als Entwicklungsmotoren fungieren." Weiterhin wird das Potenzial dieses Wirtschaftszweigs hervorgehoben, "Brücken zu schlagen" zwischen ländlichen und städtischen Regionen - eine Funktion die aufgrund der historischen Situation Westberlins weiterhin von großer Bedeutung ist.

Die Publikation stellt außerdem dar, welche Kundengruppen Interesse an dem gesellschaftlichen Zusatznutzen von Bio-Produkten haben und wie der Pioniersektor in seiner Wirtschaftsweise unterstützt werden kann. Dabei wird aufgezeigt, dass Politik und Verwaltung in Berlin und Brandenburg solche Vorreiter-Unternehmen noch viel gezielter in Strategien nachhaltiger Regionalentwicklung einbinden sollten.

Da es sich um ein sehr praxisnahes Forschungsprojekt handelt, wird darüber hinaus dargelegt, in welche Praxisprozesse die Ergebnisse eingeflossen sind. Das Ziel dieser Kooperationen mit Akteuren aus der Praxis bestand darin, den Bio-Betrieben zu ermöglichen, die eigenen gesellschaftlichen Leistungen zur Profilierung zu nutzen und die Wahrnehmung dieser Leistungen durch das Umfeld - Kunden wie Politik - zu erhöhen.

Publikation:
Schäfer, Martina (Hrsg.), "Zukunftsfähiger Wohlstand. Der Beitrag der ökologischen Land- und Ernährungswirtschaft zu Lebensqualität und nachhaltiger Entwicklung", Metropolis Verlag, 2007, ISBN 978-3-89518-613-4, Preis 32,90 €, www.metropolis-verlag.de

Weitere Informationen und Rezensionsexemplare erhältlich bei: Prof. Dr. Dr. Martina Schäfer, Zentrum Technik und Gesellschaft der TU Berlin, Tel.: 030/314-26854, E-Mail : schaefer@ztg.tu-berlin.de

Dr. Kristina R. Zerges | idw
Weitere Informationen:
http://www.regionalerwohlstand.de
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/

Weitere Berichte zu: Bio-Betrieb Lebensqualität Regionalentwicklung Wohlstand

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch
23.05.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt niedrig
19.05.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten