Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tragen Bio-Betriebe in ihrer Region zur Lebensqualität bei?

25.09.2007
Abschlussbericht des Forschungsprojektes "Regionaler Wohlstand neu betrachtet" erschienen

Betriebe, die ökologische Lebensmittel erzeugen, verarbeiten oder vermarkten, tragen dazu bei, dass soziale Ressourcen gestärkt, die natürlichen Lebensgrundlagen erhalten und Wissen über Landwirtschaft und Ernährung in der Bevölkerung verbreitet wird. Als Unternehmen schaffen sie außerdem Arbeitsplätze und erhöhen die regionale Wertschöpfung. Dies ist ein Ergebnis des Forschungsprojektes "Regionaler Wohlstand neu betrachtet", das jetzt seinen Abschlussbericht veröffentlicht hat. Untersuchungsgebiet war dabei die Region Berlin-Brandenburg.

Der Markt für Bio-Produkte weitet sich kontinuierlich aus. Tagtäglich erscheinen neue Meldungen darüber, in welche Handelsketten ökologische Lebensmittel vorgedrungen sind, und Mutmaßungen, ob die Marke "Bio" angesichts dieses Booms noch das einlöst, für das sie ursprünglich angetreten war.

Das Forschungsprojekt, das an der Technischen Universität Berlin und am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) angesiedelt ist, hat Bio-Betriebe entlang der gesamten Wertschöpfungskette - von den Erzeugern über die Verarbeitung bis zum Handel - darauf untersucht, inwieweit diese zu einer nachhaltigen Regionalentwicklung beitragen. Hierbei wurde deutlich, dass ein guter Teil der Unternehmen in diesem Bereich weiterhin ökonomisches Handeln mit ökologischen und sozialen Zielstellungen verbinden möchte.

"Der zentrale Nutzen der Branche besteht in der Produktion gesunder und umweltfreundlicher Lebensmittel. Darüber hinaus tragen die Betriebe mit Existenzgründungen und der Schaffung von Arbeitsplätzen, ihrem Engagement in regionalen Netzwerken, durch Informationsangebote wie Hoffeste, Seminare und Verkostungen sowie durch vielfältige ökologische Aktivitäten zu einer nachhaltigen Entwicklung der Region bei", stellt Projektleiterin Prof. Dr. Martina Schäfer fest und resümiert: "Gerade in den peripheren ländlichen Räumen Brandenburgs können Betriebe des Öko-Landbaus als Entwicklungsmotoren fungieren." Weiterhin wird das Potenzial dieses Wirtschaftszweigs hervorgehoben, "Brücken zu schlagen" zwischen ländlichen und städtischen Regionen - eine Funktion die aufgrund der historischen Situation Westberlins weiterhin von großer Bedeutung ist.

Die Publikation stellt außerdem dar, welche Kundengruppen Interesse an dem gesellschaftlichen Zusatznutzen von Bio-Produkten haben und wie der Pioniersektor in seiner Wirtschaftsweise unterstützt werden kann. Dabei wird aufgezeigt, dass Politik und Verwaltung in Berlin und Brandenburg solche Vorreiter-Unternehmen noch viel gezielter in Strategien nachhaltiger Regionalentwicklung einbinden sollten.

Da es sich um ein sehr praxisnahes Forschungsprojekt handelt, wird darüber hinaus dargelegt, in welche Praxisprozesse die Ergebnisse eingeflossen sind. Das Ziel dieser Kooperationen mit Akteuren aus der Praxis bestand darin, den Bio-Betrieben zu ermöglichen, die eigenen gesellschaftlichen Leistungen zur Profilierung zu nutzen und die Wahrnehmung dieser Leistungen durch das Umfeld - Kunden wie Politik - zu erhöhen.

Publikation:
Schäfer, Martina (Hrsg.), "Zukunftsfähiger Wohlstand. Der Beitrag der ökologischen Land- und Ernährungswirtschaft zu Lebensqualität und nachhaltiger Entwicklung", Metropolis Verlag, 2007, ISBN 978-3-89518-613-4, Preis 32,90 €, www.metropolis-verlag.de

Weitere Informationen und Rezensionsexemplare erhältlich bei: Prof. Dr. Dr. Martina Schäfer, Zentrum Technik und Gesellschaft der TU Berlin, Tel.: 030/314-26854, E-Mail : schaefer@ztg.tu-berlin.de

Dr. Kristina R. Zerges | idw
Weitere Informationen:
http://www.regionalerwohlstand.de
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/

Weitere Berichte zu: Bio-Betrieb Lebensqualität Regionalentwicklung Wohlstand

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland
25.04.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Kräftiger Anstieg setzt sich fort
25.04.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen