Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktienmarkt: Gedämpftes Aufschwungsmomentum

09.04.2002


Steigende Ölpreisgefahren für die Weltwirtschaft infolge der zugespitzten Nahostkrise, Gewinnwarnungssorgen für die angelaufene US-Quartalsberichtssaison (bisher z.B. PeopleSoft, Bristol-Myers) sowie Leitzins-Befürchtungen haben der Frühlingsstimmung an den internationalen Börsen Ende März einen leichten Dämpfer versetzt. Das konjunkturelle Hoffnungsszenario eines weltweit synchronen Aufschwungs hat sich dennoch weiter gefestigt. Im Indexvergleich seit Jahresbeginn fällt vor allem der von einem hohen Anteil zyklischer Industrietitel geprägte Nikkei mit einem Plus von über 7 Prozent (Dow Jones und Dax: +2 Prozent) positiv auf, während Nasdaq und Neuer Markt nach wie vor Terrainverluste von über 8 Prozent verzeichnen.

In den USA wurden die Vorboten eines kräftigen Konjunktur-Turnarounds im März durch den ISM Einkaufsmanagerindex (55,6 nach 54,7 Punkte) sowie den stärksten Anstieg im Verbrauchervertrauen seit 25 Jahren untermauert. Auch die Produktion zeigte im Februar erneut nach oben, allerdings lagen die Februar-Industrieaufträge (- 0,1 Prozent) unter den Erwartungen. Die durch massiv entlastete Privatverbraucher (niedrige Hypothekenzinsen) und leere Lager gestützte Erholung hat indes noch nicht zu der erhofften Investitionsdynamik geführt. Inklusive staatlicher Nachfragemaßnahmen sollte aber für das Gesamtjahr (nach dem starken Anschub im 1. Quartal) eine BIP-Expansion mit einer Zwei vor dem Komma nicht überraschen. Fed-Chef Greenspan stellte als Bestätigung der neu erwachten Wachstumskräfte die geldpolitischen Ampeln auf Gelb.

Mit Verzögerung hat sich auch in der Eurozone trotz stagnierender Januarproduktion das konjunkturelle Stimmungsbild aufgehellt. Bereits ab dem zweiten Quartal deutet sich eine spürbare Beschleunigung der Taktzahl an. Der Reuters-Einkaufsmanagerindex für die Eurozone stieg im März um 1,4 auf 50,0 Punkte, nach Angaben der Kommission hat sich das Vertrauen bei Unternehmen und Verbrauchern zumindest leicht (99,5 nach 99,3) verbessert. Dazu passt auch der fünfte erwartungsgetriebene Anstieg in Folge beim Ifo-Geschäftsklimaindex für Westdeutschland im März (91,8 nach 88,5 Punkte). In toto wird ein Euroraum-Wachstum für 2002 von 1,5 Prozent unterstellt. Bremsend wirken jedoch enge fiskalpolitische Grenzen, Arbeitsmarktprobleme und der stabilere Euro. Impulse resultieren dagegen aus der sich festigenden realen Kaufkraft der Privatverbraucher.

Per saldo steht die angesichts fehlenden Zinsrückenwindes erforderliche investitionsgetriebene Gewinnphantasie für weiteren Kursauftrieb noch aus. Auf Sicht könnten geringe Spielräume für Ergebnisverfehlungen bei den Unternehmen und deutlich attraktiver gewordene Festzinsanlagen die Geduld der Anleger strapazieren. Kursrückschläge sind daher weiter einzukalkulieren, sollten jedoch mit Blick auf die ungeachtet der Ölpreisrisiken intakte Wirtschaftserholung zu Bestandsaufstockungen vorzugsweise in zyklischen Branchen und im Finanzsektor genutzt werden.

Hans Beth | Sparkassen-Privatkunden-Research

Weitere Berichte zu: Privatverbraucher

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Der Dauerläufer: Starke Binnennachfrage macht diesen Aufschwung robuster als seine Vorgänger
17.10.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Positiv für die Volkswirtschaft: Die Zahl der Betriebsgründungen von Hauptniederlassungen steigt weiter
12.10.2017 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

ASEAN Member States discuss the future role of renewable energy

17.10.2017 | Event News

World Health Summit 2017: International experts set the course for the future of Global Health

10.10.2017 | Event News

Climate Engineering Conference 2017 Opens in Berlin

10.10.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik