Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die wirtschaftliche Lage in der Bundesrepublik Deutschland im August 2007 [1]

20.08.2007
Die konjunkturellen Auftriebskräfte in Deutschland sind weiter intakt. Im zweiten Quartal 2007 erhöhte sich das Bruttoinlandsprodukt vorläufigen Angaben [2] zufolge preis-, kalender- und saisonbereinigt [3] um 0,3 % gegenüber dem Vorquartal.

Nach einem auch witterungsbedingten Zuwachs der Wirtschaftsleistung um 0,5 % im ersten Quartal schwächte sich die Dynamik erwartungsgemäß zwar leicht ab, das Fundament für eine Fortsetzung des Aufschwunges bleibt aber nach wie vor tragfähig. Auch die derzeitigen Korrekturen an den Finanzmärkten stellen keine Gefahr für den Aufschwung in Deutschland dar. Wachstumsimpulse kamen im zweiten Quartal insbesondere vom Außenhandel und von den Ausrüstungsinvestitionen, während von den Bauinvestitionen dämpfende Effekte ausgingen. Im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresquartal legte das Bruttoinlandsprodukt preis- und kalenderbereinigt um 2,5 % zu.

Die Dynamik im Produzierenden Gewerbe schwächte sich im zweiten Quartal mit einem nur geringen Anstieg der Erzeugung preis- und saisonbereinigt um 0,1 % im Vergleich zum Vorquartal ab (erstes Quartal: +1,8 %). Dabei spielten allerdings auch Sondereffekte, wie die infolge der milden Witterung im Winter entsprechend schwächer ausgefallene Frühjahrsbelebung und zusätzliche Brückentage, eine Rolle. Die Industrieproduktion entwickelte sich innerhalb des zweiten Quartals uneinheitlich und ging aktuell im Juni um 0,5 % zurück. Mit einem Anstieg um 0,8 % im Zweimonats- und 0,3 % im Quartalsvergleich verläuft sie in der Tendenz aber weiter aufwärts gerichtet. Impulsgeber für die Industrieproduktion waren im zweiten Quartal Vorleistungs-, Investitions- und Konsumgüterproduzenten gleichermaßen.

Mit dem zuletzt im Juni erneut deutlichen Anstieg der Auftragseingänge in der Industrie um saisonbereinigt 4,6 % beschleunigte sich der Orderzuwachs im gesamten zweiten Quartal auf 4,1 % (erstes Quartal: +3,5 %). Dies deutet darauf hin, dass die Industriekonjunktur in ihrer Dynamik im zweiten Halbjahr 2007 wieder zulegen wird. Dabei zeigte sich im zweiten Quartal insbesondere die Nachfrage aus dem Ausland (+6,4 %) und dabei insbesondere aus Ländern der Eurozone (+9,9 %) stark. Aber auch die Inlandsnachfrage verläuft weiter spürbar aufwärts gerichtet (+1,8 %). Die Hersteller von Investitionsgütern verbuchten, begünstigt durch umfangreiche Großaufträge, einen kräftigen Nachfrageschub (+5,6 %). Eine außerordentlich lebhafte Bestelltätigkeit verzeichneten aber auch die Produzenten von Vorleistungs- und Konsumgütern (+2,3 % bzw. +3,8 %). Diese günstigen Aussichten für die Industrieproduktion wird auch durch die, trotz aktuell leichter Eintrübungen, anhaltend optimistische Stimmung der Unternehmen gestützt.

Die Erzeugung im Bauhauptgewerbe verzeichnete zuletzt einen Rückgang um saisonbereinigt 2,1 % und schwächte sich im gesamten zweiten Quartal um 8,8 % spürbar ab (erstes Quartal: +2,7 %). Damit gingen vom Bauhauptgewerbe deutlich mindernde Effekte auf die gesamtwirtschaftliche Entwicklung aus. Sondereinflüsse, wie der milde Winter und eine entsprechend schwächere Frühjahrsbelebung, wirkten sich allerdings vor allem im Bau stärker noch als in der Industrie dämpfend aus. Für eine Stabilisierung der Bauproduktion in den kommenden Monaten spricht die nach wie vor rege Bestelltätigkeit im Bauhauptgewerbe. Trotz Abschwächung am aktuellen Rand (Mai: -1,4 %) zeigt sich die Nachfrage nach Bauleistungen in der Tendenz [4] mit +0,8 % im Zweimonats- und +2,9 % im Dreimonatsvergleich weiter aufwärts gerichtet. Auch das Geschäftsklima im Bauhauptgewerbe hat sich zuletzt im Juli wieder etwas verbessert.

Nach dem mehrwertsteuerbedingten deutlichen Rückgang des privaten Konsums im ersten Quartal konnte sich dieser im zweiten Quartal mit einem Anstieg des Umsatzvolumens im Einzelhandel (ohne Handel mit Kraftfahrzeugen und Tankstellen) um saisonbereinigt 0,5 % gegenüber dem Vorquartal wieder beleben (erstes Quartal: -2,3 %). Die Mehrwertsteueranhebung hat allerdings auch im zweiten Quartal noch nachgewirkt. Dies wird unter anderem bei den weiter unter dem Vorjahreswert liegenden Neuzulassungen für PKWs sichtbar. Ausgehend von der anhaltend positiven Beschäftigungsentwicklung und der Verbesserung der Einkommensperspektiven der privaten Haushalte bleiben die Aussichten für eine weitere Erholung des privaten Konsums aber insgesamt gut.

Die Ausfuhrdynamik hat sich nach der Abschwächung im ersten Quartal (-0,4 %) im zweiten Quartal wieder beschleunigt (+0,6 %). Im aktuellen Berichtsmonat Juni stiegen die nominellen Warenausfuhren dabei merklich um saisonbereinigt 2,1 % an. Die Rahmenbedingungen für eine weiter aufwärts gerichtete Exportentwicklung bleiben günstig. Zwar haben sich die Unsicherheiten an den Märkten im Zusammenhang mit den weltweiten Korrekturen an den Finanzmärkten erhöht, die Auswirkungen auf das Wachstum der Weltwirtschaft sollten aber begrenzt bleiben. Für eine weiterhin dynamische Ausfuhrentwicklung sprechen insbesondere die hohe Auslandsnachfrage nach deutschen Industriegütern und die weiter auf hohem Niveau tendierenden ifo-Exporterwartungen. Die nominellen Wareneinfuhren gingen hingegen im zweiten Quartal um saisonbereinigt 0,3 % zurück (erstes Quartal: +1,7 %).

Die konjunkturelle Belebung am Arbeitsmarkt setzt sich fort. Die Beschäftigungszunahme fiel im Juni mit saisonbereinigt +41.000 Erwerbstätigen wieder kräftiger aus als in den Monaten zuvor. Im Vorjahresvergleich stieg die Zahl der Erwerbstätigen um 636.000 auf derzeit 39,79 Mio. (Ursprungszahlen). Der Beschäftigungsaufbau wird dabei weiterhin maßgeblich vom Anstieg der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung getragen, die sich nach vorläufigen Schätzungen im Mai gegenüber dem Vorjahr um 561.000 auf 26,86 Mio. erhöhte. Im Gegenzug setzte sich der Rückgang der registrierten Arbeitslosigkeit im saisonbereinigten Verlauf auch im Juli fort (45.000). Im nicht saisonbereinigten Verlauf bewirkte die Ferienzeit hingegen einen jahreszeitlich üblichen, allerdings vergleichsweise gering ausfallenden Anstieg der Arbeitslosigkeit um +28.000 Personen auf 3,715 Mio. Arbeitslose.

Die Verbraucherpreise erhöhten sich im Juli um 0,4 % gegenüber dem Vormonat (Juni: +0,1 %). Die Beschleunigung des Preisauftriebes im Juli ist jedoch wesentlich auf saisonale Einflüsse, insbesondere die mit der Ferienzeit verbundenen Preisanstiege bei Pauschalreisen und Beherbergungsdienstleistungen, zurückzuführen. Die Jahresrate der Verbraucherpreisinflation erhöhte sich im Juli entsprechend wieder leicht auf 1,9 % (Juni 1,8 %).

Den Monatsbericht finden Sie in Kürze auf unser Internetseite in der Rubrik "Wirtschaft".

[1] In diesem Bericht wurden statistische Daten verwendet, die bis zum 16. August 2007 vorlagen.
[2] Schnellmeldung des Statistischen Bundesamtes vom 14. August 2007. Die ausführlichen Ergebnisse des zweiten Quartals 2007 werden am 23. August 2007 veröffentlicht.
[3] Wenn nicht anders vermerkt, handelt es sich bei den in diesem Bericht verwendeten saisonbereinigten Angaben um Berechnungen nach dem Verfahren Census X-12-ARIMA.

[4] Die Mehrmonatsvergleiche bei den Auftragseingängen im Bauhauptgewerbe beziehen sich auf den aktuellen Berichtsmonat Mai.

| BMWi-Tagesnachrichten
Weitere Informationen:
http://www.bmwi.de

Weitere Berichte zu: Baugewerbe Bruttoinlandsprodukt Dynamik Industrieproduktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden «Krebssignatur» in Proteinen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt

05.12.2016 | Geowissenschaften

Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen

05.12.2016 | Ökologie Umwelt- Naturschutz