Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die wirtschaftliche Lage in der Bundesrepublik Deutschland im August 2007 [1]

20.08.2007
Die konjunkturellen Auftriebskräfte in Deutschland sind weiter intakt. Im zweiten Quartal 2007 erhöhte sich das Bruttoinlandsprodukt vorläufigen Angaben [2] zufolge preis-, kalender- und saisonbereinigt [3] um 0,3 % gegenüber dem Vorquartal.

Nach einem auch witterungsbedingten Zuwachs der Wirtschaftsleistung um 0,5 % im ersten Quartal schwächte sich die Dynamik erwartungsgemäß zwar leicht ab, das Fundament für eine Fortsetzung des Aufschwunges bleibt aber nach wie vor tragfähig. Auch die derzeitigen Korrekturen an den Finanzmärkten stellen keine Gefahr für den Aufschwung in Deutschland dar. Wachstumsimpulse kamen im zweiten Quartal insbesondere vom Außenhandel und von den Ausrüstungsinvestitionen, während von den Bauinvestitionen dämpfende Effekte ausgingen. Im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresquartal legte das Bruttoinlandsprodukt preis- und kalenderbereinigt um 2,5 % zu.

Die Dynamik im Produzierenden Gewerbe schwächte sich im zweiten Quartal mit einem nur geringen Anstieg der Erzeugung preis- und saisonbereinigt um 0,1 % im Vergleich zum Vorquartal ab (erstes Quartal: +1,8 %). Dabei spielten allerdings auch Sondereffekte, wie die infolge der milden Witterung im Winter entsprechend schwächer ausgefallene Frühjahrsbelebung und zusätzliche Brückentage, eine Rolle. Die Industrieproduktion entwickelte sich innerhalb des zweiten Quartals uneinheitlich und ging aktuell im Juni um 0,5 % zurück. Mit einem Anstieg um 0,8 % im Zweimonats- und 0,3 % im Quartalsvergleich verläuft sie in der Tendenz aber weiter aufwärts gerichtet. Impulsgeber für die Industrieproduktion waren im zweiten Quartal Vorleistungs-, Investitions- und Konsumgüterproduzenten gleichermaßen.

Mit dem zuletzt im Juni erneut deutlichen Anstieg der Auftragseingänge in der Industrie um saisonbereinigt 4,6 % beschleunigte sich der Orderzuwachs im gesamten zweiten Quartal auf 4,1 % (erstes Quartal: +3,5 %). Dies deutet darauf hin, dass die Industriekonjunktur in ihrer Dynamik im zweiten Halbjahr 2007 wieder zulegen wird. Dabei zeigte sich im zweiten Quartal insbesondere die Nachfrage aus dem Ausland (+6,4 %) und dabei insbesondere aus Ländern der Eurozone (+9,9 %) stark. Aber auch die Inlandsnachfrage verläuft weiter spürbar aufwärts gerichtet (+1,8 %). Die Hersteller von Investitionsgütern verbuchten, begünstigt durch umfangreiche Großaufträge, einen kräftigen Nachfrageschub (+5,6 %). Eine außerordentlich lebhafte Bestelltätigkeit verzeichneten aber auch die Produzenten von Vorleistungs- und Konsumgütern (+2,3 % bzw. +3,8 %). Diese günstigen Aussichten für die Industrieproduktion wird auch durch die, trotz aktuell leichter Eintrübungen, anhaltend optimistische Stimmung der Unternehmen gestützt.

Die Erzeugung im Bauhauptgewerbe verzeichnete zuletzt einen Rückgang um saisonbereinigt 2,1 % und schwächte sich im gesamten zweiten Quartal um 8,8 % spürbar ab (erstes Quartal: +2,7 %). Damit gingen vom Bauhauptgewerbe deutlich mindernde Effekte auf die gesamtwirtschaftliche Entwicklung aus. Sondereinflüsse, wie der milde Winter und eine entsprechend schwächere Frühjahrsbelebung, wirkten sich allerdings vor allem im Bau stärker noch als in der Industrie dämpfend aus. Für eine Stabilisierung der Bauproduktion in den kommenden Monaten spricht die nach wie vor rege Bestelltätigkeit im Bauhauptgewerbe. Trotz Abschwächung am aktuellen Rand (Mai: -1,4 %) zeigt sich die Nachfrage nach Bauleistungen in der Tendenz [4] mit +0,8 % im Zweimonats- und +2,9 % im Dreimonatsvergleich weiter aufwärts gerichtet. Auch das Geschäftsklima im Bauhauptgewerbe hat sich zuletzt im Juli wieder etwas verbessert.

Nach dem mehrwertsteuerbedingten deutlichen Rückgang des privaten Konsums im ersten Quartal konnte sich dieser im zweiten Quartal mit einem Anstieg des Umsatzvolumens im Einzelhandel (ohne Handel mit Kraftfahrzeugen und Tankstellen) um saisonbereinigt 0,5 % gegenüber dem Vorquartal wieder beleben (erstes Quartal: -2,3 %). Die Mehrwertsteueranhebung hat allerdings auch im zweiten Quartal noch nachgewirkt. Dies wird unter anderem bei den weiter unter dem Vorjahreswert liegenden Neuzulassungen für PKWs sichtbar. Ausgehend von der anhaltend positiven Beschäftigungsentwicklung und der Verbesserung der Einkommensperspektiven der privaten Haushalte bleiben die Aussichten für eine weitere Erholung des privaten Konsums aber insgesamt gut.

Die Ausfuhrdynamik hat sich nach der Abschwächung im ersten Quartal (-0,4 %) im zweiten Quartal wieder beschleunigt (+0,6 %). Im aktuellen Berichtsmonat Juni stiegen die nominellen Warenausfuhren dabei merklich um saisonbereinigt 2,1 % an. Die Rahmenbedingungen für eine weiter aufwärts gerichtete Exportentwicklung bleiben günstig. Zwar haben sich die Unsicherheiten an den Märkten im Zusammenhang mit den weltweiten Korrekturen an den Finanzmärkten erhöht, die Auswirkungen auf das Wachstum der Weltwirtschaft sollten aber begrenzt bleiben. Für eine weiterhin dynamische Ausfuhrentwicklung sprechen insbesondere die hohe Auslandsnachfrage nach deutschen Industriegütern und die weiter auf hohem Niveau tendierenden ifo-Exporterwartungen. Die nominellen Wareneinfuhren gingen hingegen im zweiten Quartal um saisonbereinigt 0,3 % zurück (erstes Quartal: +1,7 %).

Die konjunkturelle Belebung am Arbeitsmarkt setzt sich fort. Die Beschäftigungszunahme fiel im Juni mit saisonbereinigt +41.000 Erwerbstätigen wieder kräftiger aus als in den Monaten zuvor. Im Vorjahresvergleich stieg die Zahl der Erwerbstätigen um 636.000 auf derzeit 39,79 Mio. (Ursprungszahlen). Der Beschäftigungsaufbau wird dabei weiterhin maßgeblich vom Anstieg der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung getragen, die sich nach vorläufigen Schätzungen im Mai gegenüber dem Vorjahr um 561.000 auf 26,86 Mio. erhöhte. Im Gegenzug setzte sich der Rückgang der registrierten Arbeitslosigkeit im saisonbereinigten Verlauf auch im Juli fort (45.000). Im nicht saisonbereinigten Verlauf bewirkte die Ferienzeit hingegen einen jahreszeitlich üblichen, allerdings vergleichsweise gering ausfallenden Anstieg der Arbeitslosigkeit um +28.000 Personen auf 3,715 Mio. Arbeitslose.

Die Verbraucherpreise erhöhten sich im Juli um 0,4 % gegenüber dem Vormonat (Juni: +0,1 %). Die Beschleunigung des Preisauftriebes im Juli ist jedoch wesentlich auf saisonale Einflüsse, insbesondere die mit der Ferienzeit verbundenen Preisanstiege bei Pauschalreisen und Beherbergungsdienstleistungen, zurückzuführen. Die Jahresrate der Verbraucherpreisinflation erhöhte sich im Juli entsprechend wieder leicht auf 1,9 % (Juni 1,8 %).

Den Monatsbericht finden Sie in Kürze auf unser Internetseite in der Rubrik "Wirtschaft".

[1] In diesem Bericht wurden statistische Daten verwendet, die bis zum 16. August 2007 vorlagen.
[2] Schnellmeldung des Statistischen Bundesamtes vom 14. August 2007. Die ausführlichen Ergebnisse des zweiten Quartals 2007 werden am 23. August 2007 veröffentlicht.
[3] Wenn nicht anders vermerkt, handelt es sich bei den in diesem Bericht verwendeten saisonbereinigten Angaben um Berechnungen nach dem Verfahren Census X-12-ARIMA.

[4] Die Mehrmonatsvergleiche bei den Auftragseingängen im Bauhauptgewerbe beziehen sich auf den aktuellen Berichtsmonat Mai.

| BMWi-Tagesnachrichten
Weitere Informationen:
http://www.bmwi.de

Weitere Berichte zu: Baugewerbe Bruttoinlandsprodukt Dynamik Industrieproduktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitsmarkt bleibt im Aufwind
27.04.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland
25.04.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie