Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die wirtschaftliche Lage in der Bundesrepublik Deutschland im August 2007 [1]

20.08.2007
Die konjunkturellen Auftriebskräfte in Deutschland sind weiter intakt. Im zweiten Quartal 2007 erhöhte sich das Bruttoinlandsprodukt vorläufigen Angaben [2] zufolge preis-, kalender- und saisonbereinigt [3] um 0,3 % gegenüber dem Vorquartal.

Nach einem auch witterungsbedingten Zuwachs der Wirtschaftsleistung um 0,5 % im ersten Quartal schwächte sich die Dynamik erwartungsgemäß zwar leicht ab, das Fundament für eine Fortsetzung des Aufschwunges bleibt aber nach wie vor tragfähig. Auch die derzeitigen Korrekturen an den Finanzmärkten stellen keine Gefahr für den Aufschwung in Deutschland dar. Wachstumsimpulse kamen im zweiten Quartal insbesondere vom Außenhandel und von den Ausrüstungsinvestitionen, während von den Bauinvestitionen dämpfende Effekte ausgingen. Im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresquartal legte das Bruttoinlandsprodukt preis- und kalenderbereinigt um 2,5 % zu.

Die Dynamik im Produzierenden Gewerbe schwächte sich im zweiten Quartal mit einem nur geringen Anstieg der Erzeugung preis- und saisonbereinigt um 0,1 % im Vergleich zum Vorquartal ab (erstes Quartal: +1,8 %). Dabei spielten allerdings auch Sondereffekte, wie die infolge der milden Witterung im Winter entsprechend schwächer ausgefallene Frühjahrsbelebung und zusätzliche Brückentage, eine Rolle. Die Industrieproduktion entwickelte sich innerhalb des zweiten Quartals uneinheitlich und ging aktuell im Juni um 0,5 % zurück. Mit einem Anstieg um 0,8 % im Zweimonats- und 0,3 % im Quartalsvergleich verläuft sie in der Tendenz aber weiter aufwärts gerichtet. Impulsgeber für die Industrieproduktion waren im zweiten Quartal Vorleistungs-, Investitions- und Konsumgüterproduzenten gleichermaßen.

Mit dem zuletzt im Juni erneut deutlichen Anstieg der Auftragseingänge in der Industrie um saisonbereinigt 4,6 % beschleunigte sich der Orderzuwachs im gesamten zweiten Quartal auf 4,1 % (erstes Quartal: +3,5 %). Dies deutet darauf hin, dass die Industriekonjunktur in ihrer Dynamik im zweiten Halbjahr 2007 wieder zulegen wird. Dabei zeigte sich im zweiten Quartal insbesondere die Nachfrage aus dem Ausland (+6,4 %) und dabei insbesondere aus Ländern der Eurozone (+9,9 %) stark. Aber auch die Inlandsnachfrage verläuft weiter spürbar aufwärts gerichtet (+1,8 %). Die Hersteller von Investitionsgütern verbuchten, begünstigt durch umfangreiche Großaufträge, einen kräftigen Nachfrageschub (+5,6 %). Eine außerordentlich lebhafte Bestelltätigkeit verzeichneten aber auch die Produzenten von Vorleistungs- und Konsumgütern (+2,3 % bzw. +3,8 %). Diese günstigen Aussichten für die Industrieproduktion wird auch durch die, trotz aktuell leichter Eintrübungen, anhaltend optimistische Stimmung der Unternehmen gestützt.

Die Erzeugung im Bauhauptgewerbe verzeichnete zuletzt einen Rückgang um saisonbereinigt 2,1 % und schwächte sich im gesamten zweiten Quartal um 8,8 % spürbar ab (erstes Quartal: +2,7 %). Damit gingen vom Bauhauptgewerbe deutlich mindernde Effekte auf die gesamtwirtschaftliche Entwicklung aus. Sondereinflüsse, wie der milde Winter und eine entsprechend schwächere Frühjahrsbelebung, wirkten sich allerdings vor allem im Bau stärker noch als in der Industrie dämpfend aus. Für eine Stabilisierung der Bauproduktion in den kommenden Monaten spricht die nach wie vor rege Bestelltätigkeit im Bauhauptgewerbe. Trotz Abschwächung am aktuellen Rand (Mai: -1,4 %) zeigt sich die Nachfrage nach Bauleistungen in der Tendenz [4] mit +0,8 % im Zweimonats- und +2,9 % im Dreimonatsvergleich weiter aufwärts gerichtet. Auch das Geschäftsklima im Bauhauptgewerbe hat sich zuletzt im Juli wieder etwas verbessert.

Nach dem mehrwertsteuerbedingten deutlichen Rückgang des privaten Konsums im ersten Quartal konnte sich dieser im zweiten Quartal mit einem Anstieg des Umsatzvolumens im Einzelhandel (ohne Handel mit Kraftfahrzeugen und Tankstellen) um saisonbereinigt 0,5 % gegenüber dem Vorquartal wieder beleben (erstes Quartal: -2,3 %). Die Mehrwertsteueranhebung hat allerdings auch im zweiten Quartal noch nachgewirkt. Dies wird unter anderem bei den weiter unter dem Vorjahreswert liegenden Neuzulassungen für PKWs sichtbar. Ausgehend von der anhaltend positiven Beschäftigungsentwicklung und der Verbesserung der Einkommensperspektiven der privaten Haushalte bleiben die Aussichten für eine weitere Erholung des privaten Konsums aber insgesamt gut.

Die Ausfuhrdynamik hat sich nach der Abschwächung im ersten Quartal (-0,4 %) im zweiten Quartal wieder beschleunigt (+0,6 %). Im aktuellen Berichtsmonat Juni stiegen die nominellen Warenausfuhren dabei merklich um saisonbereinigt 2,1 % an. Die Rahmenbedingungen für eine weiter aufwärts gerichtete Exportentwicklung bleiben günstig. Zwar haben sich die Unsicherheiten an den Märkten im Zusammenhang mit den weltweiten Korrekturen an den Finanzmärkten erhöht, die Auswirkungen auf das Wachstum der Weltwirtschaft sollten aber begrenzt bleiben. Für eine weiterhin dynamische Ausfuhrentwicklung sprechen insbesondere die hohe Auslandsnachfrage nach deutschen Industriegütern und die weiter auf hohem Niveau tendierenden ifo-Exporterwartungen. Die nominellen Wareneinfuhren gingen hingegen im zweiten Quartal um saisonbereinigt 0,3 % zurück (erstes Quartal: +1,7 %).

Die konjunkturelle Belebung am Arbeitsmarkt setzt sich fort. Die Beschäftigungszunahme fiel im Juni mit saisonbereinigt +41.000 Erwerbstätigen wieder kräftiger aus als in den Monaten zuvor. Im Vorjahresvergleich stieg die Zahl der Erwerbstätigen um 636.000 auf derzeit 39,79 Mio. (Ursprungszahlen). Der Beschäftigungsaufbau wird dabei weiterhin maßgeblich vom Anstieg der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung getragen, die sich nach vorläufigen Schätzungen im Mai gegenüber dem Vorjahr um 561.000 auf 26,86 Mio. erhöhte. Im Gegenzug setzte sich der Rückgang der registrierten Arbeitslosigkeit im saisonbereinigten Verlauf auch im Juli fort (45.000). Im nicht saisonbereinigten Verlauf bewirkte die Ferienzeit hingegen einen jahreszeitlich üblichen, allerdings vergleichsweise gering ausfallenden Anstieg der Arbeitslosigkeit um +28.000 Personen auf 3,715 Mio. Arbeitslose.

Die Verbraucherpreise erhöhten sich im Juli um 0,4 % gegenüber dem Vormonat (Juni: +0,1 %). Die Beschleunigung des Preisauftriebes im Juli ist jedoch wesentlich auf saisonale Einflüsse, insbesondere die mit der Ferienzeit verbundenen Preisanstiege bei Pauschalreisen und Beherbergungsdienstleistungen, zurückzuführen. Die Jahresrate der Verbraucherpreisinflation erhöhte sich im Juli entsprechend wieder leicht auf 1,9 % (Juni 1,8 %).

Den Monatsbericht finden Sie in Kürze auf unser Internetseite in der Rubrik "Wirtschaft".

[1] In diesem Bericht wurden statistische Daten verwendet, die bis zum 16. August 2007 vorlagen.
[2] Schnellmeldung des Statistischen Bundesamtes vom 14. August 2007. Die ausführlichen Ergebnisse des zweiten Quartals 2007 werden am 23. August 2007 veröffentlicht.
[3] Wenn nicht anders vermerkt, handelt es sich bei den in diesem Bericht verwendeten saisonbereinigten Angaben um Berechnungen nach dem Verfahren Census X-12-ARIMA.

[4] Die Mehrmonatsvergleiche bei den Auftragseingängen im Bauhauptgewerbe beziehen sich auf den aktuellen Berichtsmonat Mai.

| BMWi-Tagesnachrichten
Weitere Informationen:
http://www.bmwi.de

Weitere Berichte zu: Baugewerbe Bruttoinlandsprodukt Dynamik Industrieproduktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie