Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dienstleistungswüste Deutschland? Das war einmal!

08.08.2007
Innerhalb der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Veranstaltungsreihe "Innovative Dienstleistungen auf dem Weg zur Weltspitze" werden in acht Innovationsforen herausragende Ergebnisse der deutschen Dienstleistungsforschung präsentiert.

Stellen Sie sich folgendes vor: Sie wollen verreisen und stellen - kurz bevor Sie auf dem Münchener Flughafen in Ihr Flugzeug steigen - fest, dass Sie ihren Laptop am Check-Inn vergessen haben. Der Purser vom Bodenpersonal, dem Sie ihr Problem schildern, verspricht sich darum zu kümmern. Und tatsächlich: Sie bekommen Ihren Rechner eigens zum Flugzeug gebracht und dieses startet nebenbei gesagt auch noch pünktlich. Die Schilderung ist kein Werbetext, sondern an diesem Flughafen täglich erlebbare Realität und nur eines von vielen Beispielen dafür, dass Dienstleistungen in Deutschland besser sind als ihr Ruf.

Dies hat einen Grund, denn seit zwölf Jahren wird in diesem Bereich geforscht. Die These? Dienstleistungsforschung stellt einen wesentlichen Betrag zu Innovationen in diesem Sektor dar. Und das Ziel? Dienstleistungen systematisch zu entwickeln und diese dann in enger Zusammenarbeit mit Wirtschaftsunternehmen umzusetzen. "Service Engineering" lautet der Oberbegriff dieser Disziplin und die Ergebnisse können sich sehen lassen.

Grund genug, sie einmal näher vorzustellen. So begibt sich das Projekt "Innovative Dienstleistungen auf dem Weg zur Weltspitze" auf eine spannende Reise durch Deutschland und stellt in acht Innovationsforen die Forschungsergebnisse und die daraus folgenden praktischen Resultate dar.

Die innovativen Dienstleistungen des schon erwähnten Münchener Flughafens, der 2005 und 2006 zu Europas besten Airport gekürt wurde, sind ein hervorragendes Beispiel dafür. Hier findet am 17. September das Auftakt-Forum statt. Unter dem Titel "Sehnsucht nach Aufbruch und Abenteuer: Superior Service als Treiber innovativer Dienstleistungen" stellen Dr. Michael Kerkloh, Vorsitzender der Geschäftsführung der Flughafen München GmbH und Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Wolfgang A. Herrmann (Präsident der TUM) deren Dienstleistungen und die Zusammenarbeit der beiden Unternehmen dar. Eingeladen sind dazu Interessenten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik.

Weiter geht es am 25. Oktober in Stuttgart. Hier präsentiert sich das Verbundprojekt "ServLab". Dabei hat das Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO) zusammen mit Accor ein Hotel in die virtuelle Wirklichkeit übertragen, um u. a. innovative Check-In-Prozessse zu entwickeln, die dem Kunden im Hotel später ganz real zu Gute kommen.

Danach rückt in Frankfurt am Main das Thema "Elektronische Märkte und Prognosebörsen" in den Mittelpunkt.

Eine weitere Fragestellung ist "Gesundheit, Wellness und Fitness als Grundlage der Innovation mit Dienstleistungen". In Berlin haben sich dazu die Verbundprojekte "IMIV IT basiertes Management von integrierten Versorgungsnetzwerken", "Das innovative Krankenhaus" und "Geschäftsmodelle der Telemedizin" an der Technischen Universität Berlin in Verbindung mit dem Telemedizincentrum der Charite (TMCC) und dem Verbundprojekt SPRINT "Der individuelle Gesundheitscoach" Lösungen überlegt. Innovationen wie die intensivere Vernetzung und die telemedizinische Unterstützung der Gesundheitsversorgung sind notwendig um auch zukünftig das Bedürfnis nach Gesundheit zu befriedigen. Die Projekte sind der Überwindung der zahlreichen Innovationsbarrieren und dem Aufbau realer innovativer Versorgungskonzepte gewidmet.

Auch nach Herzogenaurach führt die Reise durch die deutsche Dienstleistungswelt. Dieses Innovationsforum steht ganz im Zeichen der Sehnsucht nach Selbstverwirklichung und dem Erfolg durch Individualität. Adidas und das Verbundprojekt "WinServ" haben die Antwort: "Mass Customization und Personalisierung" heißt sie. Das bedeutet, dass für jeden Kunden genau das Produkt bereitgestellt wird, welches er sich wünscht.

Weitere Station ist Hamburg, dort präsentiert sich das Verbundprojekt "China Star - Deutsche Dienstleister auf dem Weg nach China". Hier wurden praxisnahe Konzepte erarbeitet, die es deutschen Dienstleistungsunternehmen erlauben, systematisch neue Märkte mit ihrem Dienstleistungsangebot zu erschließen.

Im Innovationsforum "Standardisierung als Basis der Innvotiven Dienstleistungen" in Aachen bietet das Projekt "Standard:IS" die Erfüllung nach Einfachheit. Es trägt durch Normung und Standardisierung in Unternehmen dazu bei, die Internationalisierung von Dienstleistungsunternehmen zu fördern und die Exportfähigkeit von Dienstleistungen zu steigern.

Beim Abschlussforum in Leipzig geht es dann um die "HHL Open School Initiative". Ein Ansatz, der die Wirtschaft mit in Forschungsprozesse einbezieht und mit allen Beteiligten akademische Programme im Hochschulbereich entwickelt.

Eines ist auf jeden Fall sicher: Nach dieser Deutschlandreise weiß man, dass das Land mit seinen innovativen Dienstleistungen auf dem Weg zur Weltspitze ist!

Kontakt:
Handelshochschule Leipzig (HHL)
Antje Sauerland
Public Relations
Tel.: 0341-9 85 16 64
E-Mail: antje.sauerland@hhl.de

Volker Stößel | idw
Weitere Informationen:
http://www.hhl.de

Weitere Berichte zu: Dienstleistung Innovationsforum Verbundprojekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert
22.08.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie