Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dienstleistungswüste Deutschland? Das war einmal!

08.08.2007
Innerhalb der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Veranstaltungsreihe "Innovative Dienstleistungen auf dem Weg zur Weltspitze" werden in acht Innovationsforen herausragende Ergebnisse der deutschen Dienstleistungsforschung präsentiert.

Stellen Sie sich folgendes vor: Sie wollen verreisen und stellen - kurz bevor Sie auf dem Münchener Flughafen in Ihr Flugzeug steigen - fest, dass Sie ihren Laptop am Check-Inn vergessen haben. Der Purser vom Bodenpersonal, dem Sie ihr Problem schildern, verspricht sich darum zu kümmern. Und tatsächlich: Sie bekommen Ihren Rechner eigens zum Flugzeug gebracht und dieses startet nebenbei gesagt auch noch pünktlich. Die Schilderung ist kein Werbetext, sondern an diesem Flughafen täglich erlebbare Realität und nur eines von vielen Beispielen dafür, dass Dienstleistungen in Deutschland besser sind als ihr Ruf.

Dies hat einen Grund, denn seit zwölf Jahren wird in diesem Bereich geforscht. Die These? Dienstleistungsforschung stellt einen wesentlichen Betrag zu Innovationen in diesem Sektor dar. Und das Ziel? Dienstleistungen systematisch zu entwickeln und diese dann in enger Zusammenarbeit mit Wirtschaftsunternehmen umzusetzen. "Service Engineering" lautet der Oberbegriff dieser Disziplin und die Ergebnisse können sich sehen lassen.

Grund genug, sie einmal näher vorzustellen. So begibt sich das Projekt "Innovative Dienstleistungen auf dem Weg zur Weltspitze" auf eine spannende Reise durch Deutschland und stellt in acht Innovationsforen die Forschungsergebnisse und die daraus folgenden praktischen Resultate dar.

Die innovativen Dienstleistungen des schon erwähnten Münchener Flughafens, der 2005 und 2006 zu Europas besten Airport gekürt wurde, sind ein hervorragendes Beispiel dafür. Hier findet am 17. September das Auftakt-Forum statt. Unter dem Titel "Sehnsucht nach Aufbruch und Abenteuer: Superior Service als Treiber innovativer Dienstleistungen" stellen Dr. Michael Kerkloh, Vorsitzender der Geschäftsführung der Flughafen München GmbH und Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Wolfgang A. Herrmann (Präsident der TUM) deren Dienstleistungen und die Zusammenarbeit der beiden Unternehmen dar. Eingeladen sind dazu Interessenten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik.

Weiter geht es am 25. Oktober in Stuttgart. Hier präsentiert sich das Verbundprojekt "ServLab". Dabei hat das Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO) zusammen mit Accor ein Hotel in die virtuelle Wirklichkeit übertragen, um u. a. innovative Check-In-Prozessse zu entwickeln, die dem Kunden im Hotel später ganz real zu Gute kommen.

Danach rückt in Frankfurt am Main das Thema "Elektronische Märkte und Prognosebörsen" in den Mittelpunkt.

Eine weitere Fragestellung ist "Gesundheit, Wellness und Fitness als Grundlage der Innovation mit Dienstleistungen". In Berlin haben sich dazu die Verbundprojekte "IMIV IT basiertes Management von integrierten Versorgungsnetzwerken", "Das innovative Krankenhaus" und "Geschäftsmodelle der Telemedizin" an der Technischen Universität Berlin in Verbindung mit dem Telemedizincentrum der Charite (TMCC) und dem Verbundprojekt SPRINT "Der individuelle Gesundheitscoach" Lösungen überlegt. Innovationen wie die intensivere Vernetzung und die telemedizinische Unterstützung der Gesundheitsversorgung sind notwendig um auch zukünftig das Bedürfnis nach Gesundheit zu befriedigen. Die Projekte sind der Überwindung der zahlreichen Innovationsbarrieren und dem Aufbau realer innovativer Versorgungskonzepte gewidmet.

Auch nach Herzogenaurach führt die Reise durch die deutsche Dienstleistungswelt. Dieses Innovationsforum steht ganz im Zeichen der Sehnsucht nach Selbstverwirklichung und dem Erfolg durch Individualität. Adidas und das Verbundprojekt "WinServ" haben die Antwort: "Mass Customization und Personalisierung" heißt sie. Das bedeutet, dass für jeden Kunden genau das Produkt bereitgestellt wird, welches er sich wünscht.

Weitere Station ist Hamburg, dort präsentiert sich das Verbundprojekt "China Star - Deutsche Dienstleister auf dem Weg nach China". Hier wurden praxisnahe Konzepte erarbeitet, die es deutschen Dienstleistungsunternehmen erlauben, systematisch neue Märkte mit ihrem Dienstleistungsangebot zu erschließen.

Im Innovationsforum "Standardisierung als Basis der Innvotiven Dienstleistungen" in Aachen bietet das Projekt "Standard:IS" die Erfüllung nach Einfachheit. Es trägt durch Normung und Standardisierung in Unternehmen dazu bei, die Internationalisierung von Dienstleistungsunternehmen zu fördern und die Exportfähigkeit von Dienstleistungen zu steigern.

Beim Abschlussforum in Leipzig geht es dann um die "HHL Open School Initiative". Ein Ansatz, der die Wirtschaft mit in Forschungsprozesse einbezieht und mit allen Beteiligten akademische Programme im Hochschulbereich entwickelt.

Eines ist auf jeden Fall sicher: Nach dieser Deutschlandreise weiß man, dass das Land mit seinen innovativen Dienstleistungen auf dem Weg zur Weltspitze ist!

Kontakt:
Handelshochschule Leipzig (HHL)
Antje Sauerland
Public Relations
Tel.: 0341-9 85 16 64
E-Mail: antje.sauerland@hhl.de

Volker Stößel | idw
Weitere Informationen:
http://www.hhl.de

Weitere Berichte zu: Dienstleistung Innovationsforum Verbundprojekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Der Dauerläufer: Starke Binnennachfrage macht diesen Aufschwung robuster als seine Vorgänger
17.10.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Positiv für die Volkswirtschaft: Die Zahl der Betriebsgründungen von Hauptniederlassungen steigt weiter
12.10.2017 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik