Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste Verbindung durch Vestima+ über SWIFTNet Funds (ISO 20022)

04.07.2007
Vestima+, das Order Routing System von Clearstream Banking, ist erstmals
mit einem Transfer Agent, Fidelity Investments Luxembourg, unter Verwendung der neuen, auf ISO 20022 basierenden Nachrichtenlösung SWIFTNet Funds verbunden.

In naher Zukunft wird Clearstream mit Hilfe dieses Standards und gemäß der Empfehlung der European Funds Managers Association (EFAMA) zur effizienteren Verarbeitung für Investmentfonds die Anbindung an andere Transfer Agents vornehmen.

Vestima+ ist das erste Order Routing System, über das Teilnehmer, bei
Vestima+ denen es sich um Auftraggeber oder auch Transfer Agents handeln kann, Aufträge über SwiftNet Funds 20022 MX-Nachrichten senden können. Dank Vestima+, das als zentraler Order Routing Hub zwischen Auftraggebern und Transfer Agents fungiert, ist der gegenseitige Austausch von Aufträgen zwischen Teilnehmern, die ISO 20022 nicht nutzen, und Kontrahenten, die diesen Standard verwenden, möglich.
Vestima+ ist das einzig verfügbare System mit freier Auswahl der
Abwicklungsverbindung und des Depotanbieters. Ziel von Vestima+ ist die Reduzierung von Kosten und Ineffizienzen im Bereich der Auftragsverarbeitung innerhalb der Investmentfondsbranche durch die Verwendung elektronischer Kommunikationsmedien wie internetbasierter Workstations oder SWIFT-Nachrichten.
Philippe Seyll, Director von Investment Fund Services bei Clearstream sagt:
"Wir freuen uns sehr, dass Fidelity als erster Transfer Agent mit Vestima+ über SwiftNet Funds verbunden ist. Hier zeigt sich das Bestreben unserer Organisation zur Förderung von Automatisierung und Standardisierung in der Investmentfondsbranche, die das gleiche Maß an Automatisierung sowie Sicherheit bei Abwicklung und Nachverfolgung beanspruchen darf, das anderen Wertpapiermärkten zugute kommt."

Philippe Van Hecke, Head of Relationship Management Investment Funds bei Clearstream kommentiert: "Aufgrund dieser Fähigkeit zur Vernetzung von Kontrahenten mit verschiedenen Kommunikationsmedien sehen wir in Vestima+ in den nächsten Jahren ein wichtiges Instrument zur Gewährleistung einer reibungslosen Umstellung des Marktes auf einen gemeinsamen Nachrichtenstandard, d.h. auf ISO 20022."

... mehr zu:
»Fund »ISO »Investment »SWIFTNet »Transfer

"Wir nehmen mit Freude diesen sehr positiven Meilenstein zur Kenntnis, den die Branche auf ihrem Weg zu einer harmonisierten und effizienten Verarbeitung im Fondsvertrieb erreicht hat", so Jean Sonneville, Managing Director von Investment Management Services bei SWIFT. "Die Ergänzungsfähigkeit der speziellen Nachrichtenservices von SWIFTNet Funds und der über einen hohen Mehrwert verfügenden Verarbeitungsservices eines wichtigen Hub wie Vestima+ ist ein neuartiges und attraktives Angebot für Akteure der Fondsbranche, die die Best Practice-Empfehlungen der EFAMA FPSG umsetzen.

Anmerkung für die Redaktion:
Als Unternehmen der Gruppe Deutsche Börse bietet Clearstream Abwicklungs- und Depotdienstleistungen für mehr als 2.500 Kunden weltweit in den Bereichen Anleihen und Aktien sowie für ca. 40.000 inländische und internationale Investmentfonds.
Ansprechpartner für die Medien:
Bruno Rossignol/Yolande Theis +352 2 43 31500 bruno.rossignol@clearstream.com, yolande.theis@clearstream.com

Media Relations | Gruppe Deutsche Boerse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Berichte zu: Fund ISO Investment SWIFTNet Transfer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Speicherdauer von Qubits für Quantencomputer weiter verbessert

09.12.2016 | Physik Astronomie