Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chemie-Unternehmen befürchten Probleme durch demografischen Wandel

14.05.2007
Wenn die Rentenwelle rollt, geht Wissen verloren
Ergebnisse aus Unternehmensbefragung der RUB-Arbeitswissenschaft

Der demografische Wandel macht auch vor der Arbeitswelt nicht Halt. Viele Unternehmen sind darauf unvorbereitet, wie eine Befragung der RUB-Arbeitswissenschaftler vom Lehrstuhl für Arbeitsorganisation und Arbeitsgestaltung (Prof. Dr. Heiner Minssen) in Unternehmen der Chemie-Branche ergab. Wenn Belegschaften altern und Mitarbeiter ausscheiden, nehmen sie ihr Wissen häufig mit in Rente. Über 90 Prozent der Personalleiter der großen Unternehmen (über 500 Mitarbeiter) sehen das als künftiges Problem und steuern teils schon gegen. In kleineren Unternehmen ist das Problembewusstsein nicht so ausgeprägt, hier sind sich nur 36 Prozent dessen bewusst. Befragt wurden Personalleiter in 198 Unternehmen der Chemie-Branche.

Unwiederbringlich verlorenes Wissen

Zentrales Problem für Unternehmen ist der Erhalt personengebundenen und unternehmensspezifischen Wissens, wenn ältere Arbeitnehmer in Rente gehen. Prekär wird die Situation dann, wenn der Eintritt in den Ruhestand wellenartig geschieht, d.h. wenn eine größere Anzahl älterer Arbeitnehmer gleichzeitig den Betrieb verlässt und damit wertvolles Wissen in hohem Umfang verloren geht. Unverzichtbares Know-how ist dann nicht mehr reproduzierbar. Insgesamt 52,3 Prozent der Befragten glauben, dass der demografische Wandel sie zukünftig vor Probleme wie Nachwuchsmangel, Überalterung, blockweises Ausscheiden Älterer, Know-how- und Innovationsverlust stellen wird. Es zeigen sich allerdings deutliche Unterschiede zwischen kleineren Unternehmen mit unter 250 Mitarbeitern und den großen mit mehr als 500 Beschäftigten. Während die großen Unternehmen in 90,9 Prozent demografische Probleme erwarten, zeigt sich bei den kleineren Unternehmen bislang ein eher geringes Problembewusstsein (36 Prozent). Große Unternehmen ergreifen auch bereits eine Reihe von Maßnahmen, um den Know-how-Verlust zu begrenzen, z. B. altersgemischte Teams, Mentorenprogramme und Tandemmodelle. Kleinere Unternehmen haben in viel geringerem Maße erkannt, wo sie welche Methoden und Verfahren einsetzen müssen, um die Folgen des demografischen Wandels aufzufangen.

Rentner werden oft zurückgeholt

"Aus unserer Sicht liegt die geringe Umsetzungstiefe von Maßnahmen darin, dass in nur wenigen Unternehmen eine Organisationseinheit tatsächlich für die Bewältigung des demografischen Wandels verantwortlich ist", so Prof. Dr. Heiner Minssen. Selbst in großen Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern gebe es in gut 45 Prozent der Fälle keine verantwortliche Abteilung. Dies lasse darauf schließen, dass das Thema auch in der Geschäftsführung noch nicht in voller Breite erkannt worden ist. In etwa der Hälfte aller befragten Unternehmen werden die Kompetenzen von Mitarbeitern erfasst. "Die Erfassung von Kompetenzen ist eine wichtige Maßnahme, um Know-how transparent zu machen und Wissensträger zu identifizieren", erklärt Minssen. "Inwiefern eine systematische Erfassung - gerade bei den großen Unternehmen - vorgenommen wird, muss noch durch weitere Forschungen eruiert werden." Know-how-Verlust entsteht vor allem, wenn Mitarbeiter in Rente gehen, ohne ihr Wissen systematisch weitergegeben zu haben. In den befragten Unternehmen überwiegt die klassische Einarbeitung von neuen Mitarbeitern, dabei kommen geplante Nachfolgeregelungen vergleichsweise selten vor (nur bei etwa einem Drittel der Befragten). "Erschreckend häufig werden bereits ausgeschiedene Mitarbeiter zurückgeholt - jedes fünfte große Unternehmen hat in der Befragung davon berichtet", so Prof. Minssen.

NovaPE hilft Wissen zu retten

Diese Ergebnisse decken sich mit den Erfahrungen, die die Wissenschaftler in ihrem Projekt Nova.PE gemacht haben. In dem Projekt beraten sie kleine und mittelständige Unternehmen in Fragen der Personalentwicklung, identifizieren Wissensträger und sorgen für die Weitergabe von Know-how im Unternehmen. "Die Herausforderungen, die durch den demografischen Wandel entstehen, sind in vielen Unternehmen, die mit uns zusammen gearbeitet haben, nicht transparent und häufig wurden bis zur Projektbeteiligung keinerlei systematischen Maßnahmen eingesetzt, um wichtiges Know-how beim Ausscheiden von Mitarbeitern für das Unternehmen zu erhalten", so Prof. Minssen. Durch die systematische Durchführung eines Nova.PE-Prozesses, beginnend mit der Erfassung der Altersstruktur, der Identifikation des unverzichtbaren Wissens von Kompetenzträgern und der strukturierten, didaktisch-methodisch aufbereiteten Weitergabe dieses unternehmensspezifischen Know-hows werden den betreuten Unternehmen Hilfestellungen gegeben, den demografischen Wandel - auch zukünftig - selbstständig zu bewältigen. Von der Identifizierung unverzichtbaren Wissens und der systematischen Begleitung beim Transfer profitieren sowohl das Unternehmen als auch Wissensgeber und -nehmer. So berichten Personalleiter, dass 30 bis 50 Prozent des Wissens, das sonst durch den Eintritt des Wissensträgers in den Ruhestand endgültig verloren gegangen wäre, dem Unternehmen durch die Nova.PE-Teilnahme erhalten geblieben ist. Das Projekt Nova.PE wird durch die Ruhr-Universität, die bkp GbR die Universität Dortmund und dem ZWAR e. V., Dortmund durchgeführt. Die Projektteilnehmer werden im Rahmen einer Entwicklungspartnerschaft durch die Gemeinschaftsinitiative EQUAL und den Europäischen Sozialfonds gefördert.

Weitere Informationen

Dipl. Soz.-Wiss. Kerstin Alms, Institut für Arbeitswissenschaft der Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum, NB1/31, Tel. 0234/32-24370, E-Mail: kerstin.alms@rub.de, http://www.novape.rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.novape.rub.de

Weitere Berichte zu: Personalleiter Wissensträger

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Firmen räumen bei der IT, Mobilgeräten und Firmen-Hardware am liebsten in der Urlaubsphase auf

28.07.2017 | Unternehmensmeldung

Dunkel war’s, der Mond schien helle: Nachthimmel oft heller als gedacht

28.07.2017 | Geowissenschaften

8,2 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

28.07.2017 | Förderungen Preise