Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwischen Markt und Förderung: Ausbildung in den neuen Ländern

10.05.2007
Nur etwa 4 % aller Auszubildenden in den alten Bundesländern lernen in außerbetrieblichen Ausbildungsverhältnissen. In den neuen Ländern sind es dagegen rund 30 %, zu erheblichen Teilen finanziert über das Ausbildungsplatzprogramm Ost.

Hier gehören öffentlich geförderte Ausbildungsverhältnisse bei außerbetrieblichen Bildungsträgern zum unverzichtbaren Bestandteil des dualen Ausbildungssystems. Doch der Bildungsträgerlandschaft in den neuen Ländern steht aufgrund der demografischen Entwicklung kurzfristig ein einschneidender Wandel mit tief greifenden Veränderungen bevor. Das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) und das Zentrum für Sozialforschung in Halle (zsh) haben hierzu jeweils eigene Forschungsvorhaben durchgeführt. Die Ergebnisse sind zusammengefasst in der gemeinsamen Veröffentlichung "Zwischen Markt und Förderung - Wirksamkeit und Zukunft von Ausbildungsstrukturen in Ostdeutschland".

Laut Untersuchungsergebnissen des BIBB wird mit den Ausbildungsplatzprogrammen Ost jeder zehnte Ausbildungsplatz in den neuen Ländern finanziert. Bund und neue Länder wenden hierfür jährlich rund 160 Mio. Euro zur Versorgung unvermittelter Bewerber und Bewerberinnen auf. Diese Auszubildenden lernen zwar "betriebsnah", d. h. überwiegend in Praktikumsbetrieben, verantwortlich für die Ausbildung sind jedoch außerbetriebliche Bildungsträger.

Fast jeder zweite Teilnehmer dieser betriebsnahen Ausbildung (46 %) hätte nach eigenen Angaben zwar lieber eine "echte" betriebliche Ausbildung gemacht. Letztendlich zeigten sich jedoch gut zwei Drittel anschließend mit ihrer Ausbildung zufrieden bzw. sehr zufrieden. Mehr als die Hälfte der Befragten (58 %) berichtete, dass das Zusammenspiel zwischen Ausbildung im Praktikumsbetrieb und außerbetrieblicher Ausbildungsstätte (sehr) gut funk-tioniere. Auch die Erfolgsquote der betriebsnah Ausgebildeten bei Prüfungen (80 %) entspricht dem Durchschnitt in den neuen Ländern. Die in den Ausbildungsplatzprogrammen Ost entwickelten kooperativen Ausbildungsformen mit neuen Strukturen und Lernortkombinationen stellen somit keine Ausbildung "zweiter Klasse" dar. Im Gegenteil: Sie fördern Innovationen, die für die Weiterentwicklung des dualen Ausbildungssystems genutzt werden können.

Doch mit dem jetzt einsetzenden demografisch bedingten starken Rückgang der Ausbildungsplatznachfrage in den neuen Ländern geraten die öffentlich finanzierten Ausbildungsgänge unter wachsenden Druck. Nach einer vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) finanzierten Studie des zsh gehen vier von fünf Bildungsträgern im Osten davon aus, dass die Nachfrage nach Dienstleistungen im Bereich der Erstausbildung in den nächsten Jahren deutlich zurückgehen wird. 70 % rechnen zudem damit, dass die öffentliche Förderung reduziert wird.

Mehr als die Hälfte von ihnen (53 %) will daher die Zusammenarbeit mit Partnern aus der Privatwirtschaft intensivieren, und mehr als jeder Dritte (35 %) richtet seine strategische Orientierung auf Dienstleistungen rund um die berufliche Ausbildung ohne öffentliche För-derung aus. Ihre Zukunft sehen die Bildungsträger im Osten als "moderne Dienstleister" mit einer engen Verzahnung von Dienstleistungs- und Beratungsangeboten.

Die Untersuchungsergebnisse von BIBB und zsh zur künftigen Entwicklung des Ausbidungssystems und der Bildungsträgerlandschaft in den neuen Ländern sind zusammengefasst in der Veröffentlichung

Klaus Berger, Holle Grünert (Hrsg.): Zwischen Markt und Förderung - Wirksamkeit und Zukunft von Ausbildungsplatzstrukturen in Ostdeutschland. Bonn/Bielefeld 2007.

Vertriebsadresse:

W. Bertelsmann Verlag Gmbh & Co. KG
Postfach 10 06 33
33506 Bielefeld
Tel.: 0521 / 9 11 01-11
Fax: 0521 / 9 11 01-19
E-Mail: service@wbv.de
Internet: http://www.wbv.de
ISBN: 3-7639-1092-1
Bestell-Nr.: 110.483
Preis: 19,80 Euro
Weitere Informationen im Internetangebot des BIBB unter http://www.bibb.de/de/wlk8305.htm sowie auf der Internetseite des zsh unter http://www.zsh-online.de

Inhaltliche Auskünfte erteilen:

Klaus Berger (BIBB), Tel.: 0228 / 107-1320,
E-Mail: berger@bibb.de
Dr. Holle Grünert (zsh), Tel.: 0345 / 55266-11,
E-Mail: gruenert@zsh.uni-halle.de

Andreas Pieper | idw
Weitere Informationen:
http://www.wbv.de
http://www.bibb.de/de/wlk8305.htm
http://www.zsh-online.de

Weitere Berichte zu: Ausbildungsplatzprogramm Bildungsträger

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie