Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sparkassen unterstützen europäische Strukturpolitik

09.05.2007
Starke Sparkassen auch in schwachen Regionen - Institut Arbeit und Technik der Fachhochschule Gelsenkirchen untersuchte die Rolle der Sparkassen in der Strukturpolitik

Lokal gebundene Sparkassen sind hervorragend geeignet, eine auf Wachstum und Ausgleich setzende europäische Strukturpolitik als regionale Akteure vor Ort zu unterstützen. Mit ihrer Geschäftspolitik agieren sie strukturpolitisch in einer Doppelfunktion, indem sie einerseits Wachstumspotenziale aktivieren und anderseits dazu beitragen, wirtschaftlich schwächere Regionen zu stabilisieren.

Vor allem in strukturschwachen Räumen sind sie zentrale und unerlässliche Akteure. Sie können diese Aufgabe nachhaltig erfüllen, weil sie auch in wirtschaftlich schwächeren Regionen mindestens so erfolgreich wie in reichen Regionen sind. Selbst in den strukturschwachen Randregionen Ostdeutschlands erzielen sie auskömmliche Erträge. Das zeigen Ergebnisse eines Forschungsprojektes am Institut Arbeit und Technik (IAT). Im Auftrag der "Wissenschaftsförderung der Sparkassen-Finanzgruppe e.V." untersuchten Stefan Gärtner und PD Dr. Dieter Rehfeld vom IAT-Forschungsschwerpunkt "Innovation, Raum und Kultur" die Rolle der Sparkassen in der regionalen Strukturpolitik.

Auf wissenschaftlicher Grundlage wurden dabei exemplarisch vier Regionen und Sparkassen genauer beleuchtet und der Frage nachgegangen, ob und mit welcher Geschäftspolitik Sparkassen auch in schwachen Regionen nachhaltig erfolgreich sind. Denn nur dann können sie dort die regionale Entwicklung längerfristig vorantreiben. Wie die Ergebnisse zeigen, können die Sparkassen gerade auch beim "Aufbau Ost" die Entwicklung regionaler Kompetenzen unterstützen und zu einer ausgeglichenen regionalen Entwicklung beitragen.

Dass Sparkassen auch in strukturschwachen Regionen erfolgreich sein können, hat verschiedene Ursachen: Die privaten Geschäftsbanken haben sich speziell aus den schwachen und peripheren Regionen zurückgezogen und den Genossenschaftsbanken und Sparkassen dieses Feld überlassen. Die geringere Wettbewerbsintensität vor Ort hat für die Sparkassen stabile, langfristige Kunden-Bank-Beziehungen zur Folge, die Informationsbeschaffung wird einfacher. Dies zeigt, welche große Bedeutung räumliche Nähe insbesondere bei der Kreditvergabe an kleine und mittlere Unternehmen hat und dass Bankenmärkte keinesfalls raumlos sind. "Der Zusammenhang von regionaler Strukturschwäche und dennoch ganz ordentlichen Ertragsaussichten einer Bank lässt sich letztlich nur in Verbindung mit dem Geschäftsmodell der Sparkassen-Finanzgruppe erklären", so der IAT-Experte Stefan Gärtner. Sie konzentrieren sich auf die Region, sind schnell und flexibel mit hoher Marktkenntnis und nutzen das Verbundsystem für die kostengünstige Abwicklung des Mengengeschäfts und das Vorhalten von Spezialkompetenzen.

Trotz vielfältiger Finanzierungsangebote im Internet spielt räumliche Nähe für die wirtschaftliche Entwicklung von Regionen noch immer eine herausragende Rolle. Aufgrund ihrer lokalen Kenntnis verfügen regional gebundene Kreditinstitute wie die Sparkassen über ein spezifisches, Prüf- und Risikokosten minderndes Know-how bezüglich der regionalen Unternehmen, Märkte und Strukturen und können rascher reagieren. Durch ihre Unabhängigkeit haben sie einen wesentlich größeren Spielraum als konzerngebundene Außenstellen der Großbanken. Sie fördern eine Netzwerkbildung der lokalen Wirtschaft, entwickeln auf die Region abgestimmte Finanzinstrumente und tragen so zu einer ausgeglichenen Regionalentwicklung bei. Die Studie belegt darüber hinaus, dass die strukturpolitischen Aktivitäten und die Bedeutung der Sparkassen durch ihr umfangreiches gesellschaftliches Engagement vor Ort weit über die eigentlichen Bankdienstleistungen hinausgehen.

Ihre Ansprechpartner für weitere Informationen:
Stefan Gärtner, wissenschaftlicher Mitarbeiter im Forschungsschwerpunkt Innovation, Raum und Kultur des Instituts Arbeit und Technik (IAT) der Fachhochschule Gelsenkirchen, Telefon: 0209/1707-164, E-Mail: gaertner@iat.eu

PD Dr. Dieter Rehfeld, Leiter des Forschungsschwerpunkts Innovation, Raum und Kultur des Instituts Arbeit und Technik (IAT) der Fachhochschule Gelsenkirchen, Telefon: 0209/1707-268, E-Mail: rehfeld@iat.eu

Claudia Braczko
Institut Arbeit und Technik
Öffentlichkeitsarbeit/Pressestelle
der Fachhochschule Gelsenkirchen
Fon 0209/9596-676, Fax -563
E-Mail: claudia.braczko@fh-gelsenkirchen.de

Claudia Braczko | idw
Weitere Informationen:
http://iat.eu

Weitere Berichte zu: Geschäftspolitik IAT Strukturpolitik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie