Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Seehäfen weiter auf Wachstumskurs - Umschlagsaufkommen wird sich bis 2025 mehr als verdoppeln

02.05.2007
Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee hat heute die Ergebnisse der Seeverkehrsprognose für das Jahr 2025 vorgelegt. "Die Prognose kommt zu dem Ergebnis, dass sich sowohl die deutschen Seehäfen wie auch die Rheinmündungshäfen weiterhin sehr dynamisch entwickeln werden. Der Umschlag wird sich in den betrachteten Häfen von 793 Millionen Tonnen in 2004 auf 1.658 Millionen Tonnen in 2025 mehr als verdoppeln.

Besonders stark wird dabei der Umschlag in den deutschen Seehäfen wachsen - von 294 Millionen Tonnen in 2004 auf 759 Millionen Tonnen in 2025. Der Umschlag von Standardcontainern (TEU) wird sich in den deutschen Häfen im selben Zeitraum von 10,8 Millionen auf 45,3 Millionen mehr als vervierfachen", so Tiefensee.

"Diese Zahlen bedeuten Wirtschaftswachstum, Arbeitsplätze sowie Wertschöpfung und zwar für viele Branchen, an die man erst im zweiten Augenblick denkt, wenn man über die maritime Wirtschaft spricht: Die maritime Finanzdienstleistungsbranche mit den Sektoren Schiffsbanken, Emissionshäuser und Versicherungen, aber auch die gesamte Zulieferindustrie, die Logistikbranche und natürlich die Off-shoretechnologien. Alle werden von diesem Boom profitieren", sagte Tiefensee.

Die Prognose sei der eindeutige Beleg dafür, dass sich die zahlreichen Projekte in den deutschen Containerhäfen zur Erweiterung der Umschlagskapazität auszahlen werden.

... mehr zu:
»Anbindung »Hafen

"Um die Seehäfen für diesen Zuwachs fit zu machen, müssen wir gemeinsam mit allen Beteiligten die Seehafeninfastruktur sowie die seewärtigen und landseitigen Anbindungen gezielt und koordiniert ausbauen", sagte   Tiefensee. Bund, Küstenländer und Hafenwirtschaft hätten deshalb auf der 5. Nationalen Maritimen Konferenz erklärt, mittelfristig insgesamt 12,6 Milliarden Euro in die Verkehrsinfrastrukturen zur Stärkung des Seehafenstandortes zu investieren. Davon habe der Bund im Investitionsrahmenplan 2006 - 2010 für seehafenrelevante Verkehrsinfrastrukturprojekte eine Summe von 5,1 Milliarden Euro vorgesehen. "Dies ist eine gewaltige, gemeinsame Leistung, die der Zukunftssicherung unserer Volkswirtschaft dienen wird", sagte der Minister.

Die deutschen Seehäfen werden gegenüber den Rheinmündungshäfen von ihrer deutlich besseren Anbindung an die starken osteuropäischen Wachstumsmärkte profitieren. Am stärksten wird sich das Umschlagaufkommen in Hamburg (+ 5,3 Prozent p.a.) und Bremerhaven (+5,8 Prozent) entwickeln. Hamburg wird größter Seehafen Deutschlands bleiben, gefolgt von Bremerhaven und Wilhelmshaven. 2025 werden in Hamburg mit 337 Millionen Tonnen weit mehr Güter umgeschlagen als in allen deutschen Seehäfen im Jahr 2004 zusammen. Im Containerumschlag wird Hamburg in 2025 größter Containerhafen werden und dann vor Rotterdam in diesem wichtigen Marktsegment liegen. Von der insgesamt positiven Entwicklung profitieren auch die Ostseehäfen besonders in Lübeck, Rostock und Saßnitz/Mukran. Lübeck wird weiterhin größter Fährverkehrshafen bleiben.

Das Wachstum der betrachteten Seeverkehrshäfen ist ein Resultat der dynamischen Außenhandelsentwicklung und des Trends zum verstärkten Einsatz von Seeschiffen. Aufgrund der Umschlagsentwicklung wird auch der Seehafenhinterlandverkehr in den betrachteten Häfen deutlich wachsen (6,3 Prozent pro Jahr im Containerverkehr; 2,4 Prozent pro Jahr im Nichtcontainerverkehr). Dies ist bei der zukünftigen Gestaltung der Infrastruktur zu berücksichtigen.

"Ich freue mich über diese Dynamik. Die Prognose ist ein eindeutiger Beleg dafür, dass sich die zahlreichen Projekte in den deutschen Containerhäfen zur Erweiterung der Umschlagskapazität sowie zur weiteren Verbesserung der Zufahrtsbedingungen an Elbe und Weser auszahlen werden. So profitieren die deutschen Seehäfen gerade aufgrund ihrer guten Anbindung von den Wachstumsmärkten in den osteuropäischen Staaten", sagte Tiefensee. Dies ist eine wichtige Botschaft für die Zukunft der Küstenstandorte. Solche Wachstumszahlen sind ein positives Beschäftigungssignal."

| BMVBS
Weitere Informationen:
http://www.bmvbs.de/,-994073/Pressemitteilung.htm
http://www.bmvbs.de/Anlage/Original_994072/Seeverkehrsprognose.pdf

Weitere Berichte zu: Anbindung Hafen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie