Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Selbsteinschätzung per Mausklick für Krankenhäuser

24.04.2007
Ein von der Universität Witten/Herdecke entwickeltes Benchmark-Spiel hilft Krankenhäusern durch eine erste Standortbestimmung bei der Effizienzsteigerung

Aus den eigenen Schwächen lernen, um neue Herausforderungen besser zu bestehen: Auf diese Kurzformel könnte man die Idee des Benchmarkings bringen.

Benchmarkings finden im Wirtschaftsleben insbesondere in Unternehmen Anwendung, die sich mit einem zunehmenden Veränderungsdruck konfrontiert sehen. Krankenhäuser gehören zu dieser Gruppe, so dass eine Einschätzung der eigenen Situation im Verhältnis zum Wettbewerb relevante Kenntnisse für den Fortbestand erbringen kann. Eine Forschungsgruppe der Universität Witten/Herdecke hat jetzt im Internet ein Benchmark-Spiel bereitgestellt, mit dem Kliniken nach einigen Mausklicks eine erste Bestimmung ihrer Stärken und Schwächen erhalten.

Schätzungen zufolge droht einem Drittel aller deutschen Kliniken das Aus. Und besonders kleinere Häuser stehen unter Druck, ihre Effizienz zu steigern. Bei dem webbasierten Benchmarking der Universität Witten/Herdecke (UWH) geht es in erster Linie um das effiziente Management von Wissen und Prozessen, eine Grundvoraussetzung, um für den hohen Wettbewerbs- und Rationalisierungsdruck gewappnet zu sein.

... mehr zu:
»Wissensmanagement

Das von der Forschungsgruppe Nachhaltigkeit der UWH entwickelte Benchmark bietet einen spielerisch aufgebauten und visualisierten Statusvergleich zu den Bereichen Prozessoptimierung, Kommunikation, Technik und Weiterbildung in Krankenhäusern. Für die Entwicklung des Benchmarks wurden Ergebnisse einer bundesweiten Krankenhausbefragung zu Rahmenbedingungen und Perspektiven des Wissensmanagements genutzt. Das Benchmark-Spiel ermöglicht in wenigen Minuten einen ersten Eindruck über die Positionierung des eigenen Krankenhauses im Vergleich zu anderen Kliniken. Gleichzeitig bietet es über Lernboxen Informationen zu einzelnen Instrumenten des Wissensmanagements und praktische Tipps zur Motivation des Krankenhauspersonals.

"Die Bedeutung der Ressource Wissen für die Qualität der Leistungserbringung im Krankenhaus ist vielen Führungskräften und insbesondere Ärzten und Pflegenden durchaus bewusst", sagt Dr. Sabine Bohnet-Joschko, Wirtschaftswissenschaftlerin und Leiterin der Wittener Forschungsgruppe. Aber gerade kleineren Krankenhäusern, so Bohnet-Joschko, fehlen häufig die Mittel für ein gezieltes Management von Wissen und Prozessen mit Unterstützung durch geeignete Software.

Im Rahmen des vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie geförderten Forschungsprojektes know-IT, das die Universität Witten/Herdecke mit der AGFA Healthcare/GWI AG und dem Pilotpartner Kliniken Oberallgäu durchführt, wurde ein Wissensmanagementsystem für Krankenhäuser entwickelt. Ein webbasiertes Transferportal, in dem auch das neue Benchmark-Spiel zu finden ist, zeigt Krankenhäusern inhaltliche Ansatzpunkte für den Aufbau eines Wissensmanagements auf und demonstriert Möglichkeiten der für Krankenhäuser lizenzkostenfreien Software.

Zur Teilnahme am Benchmark kommen Sie über:
http://www.krankenhauswissensmanagement.de
Weitere Informationen:
Dr. Sabine Bohnet-Joschko und Julian Dilling, Tel. 02302/926-593,
Mail: julian.dilling@uni-wh.de, Internet: http://www.uni-wh.de/know-IT

Bernd Frye | idw
Weitere Informationen:
http://www.krankenhauswissensmanagement.de
http://www.uni-wh.de/know-IT

Weitere Berichte zu: Wissensmanagement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland
25.04.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Kräftiger Anstieg setzt sich fort
25.04.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen