Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aufschwung in Deutschland intakt - steigende EZB-Leitzinsen absehbar

13.04.2007
Die höhere Volatilität an den Finanzmärkten stellt nach Ansicht der Chefvolkswirte der VÖB-Mitgliedsbanken keine Bedrohung für die Weltwirtschaft dar. In Deutschland sei der Aufschwung intakt, in den Vereinigten Staaten werde sich das Wachstum 2007 und 2008 zwischen 2 und 3 Prozent bewegen.

Damit bleibe die gegenwärtige Phase hohen weltwirtschaftlichen Wachstums bestehen, die nicht zuletzt durch die stärkere Integration großer Schwellenländer in die weltwirtschaftliche Arbeitsteilung beeinflusst ist und die der Weltwirtschaft die höchsten Wachs-tumsraten seit 40 Jahren beschert.

Die Finanzmärkte erlebten gegenwärtig das Durchwirken einer gestrafften Geldpolitik der Notenbanken. Weltweit hätten die Zentralbanken in den vergangenen Jahren die Notenbankzinsen angehoben, da die starke Konjunktur zu Risiken für die Geldwertstabilität führe. An den Kapitalmärkten werde diese Normalisierung der Geldpolitik dazu führen, dass die fundamentalen Bestimmungsfaktoren der Kursbildung wieder stärker in den Vordergrund treten. Dass auf diese Weise Bewertungsübertreibungen in einigen Segmenten abgebaut und die mit der Finanzanlage verbundenen Risiken wieder angemessen gewichtet würden, sei ein heilsamer Effekt. Ein Beispiel hierfür sei die Neubewertung der Risiken des so genannten Subprime-Segmentes des US-amerikanischen Hypothekenmarktes. Umgekehrt gebe es aber auch Segmente wie etwa die Aktienmärkte, in denen die gegenwärtige Bewertung durch die Fundamentaldaten besser untermauert sei.

Nach Ansicht der VÖB-Chefvolkswirte steht insbesondere der deutschen Volkswirtschaft ein anhaltender Aufschwung bevor. 2007 werde sich das verfügbare Einkommen der privaten Haushalte erstmals seit 2001 wieder um gut 2 Prozent erhöhen, in erster Linie infolge steigender Beschäftigung aber auch höherer Lohnabschlüsse. Die Chefvolkswirte erwarten für 2007 einen weiteren Stellenaufbau um etwa 360.000 bei einer zum Jahresende auf 9,6 Prozent gesunkenen Arbeitslosenquote. Damit stünden die Bedingungen für den privaten Konsum so günstig wie seit sechs Jahren nicht mehr. Zwar werde im Durchschnitt des laufenden Jahres der private Konsum real nur geringfügig zunehmen. Angesichts der Mehrwertsteuerbelastungen zu Jahresbeginn seien dies jedoch ein Erfolg und eine gute Basis für einen deutlichen Konsumzuwachs 2008. Insgesamt sei im Jahr 2007 mit einem Zuwachs des realen Bruttoinlandsproduktes von gut 2 Prozent zu rechnen. Die Kehrseite des Aufschwungs bestehe in einem früh einsetzenden verstärkten Kosten- und Preisauftrieb und damit einer "erhöhten Wachsamkeit" der Europäischen Zentralbank. Vor diesem Hintergrund rechnen die Ökonomen mit einem EZB-Leitzins von 4 bis 4 1/2 Prozent auf Sicht von zwölf Monaten.

Dr. Stephan Rabe | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.voeb.de

Weitere Berichte zu: Geldpolitik Weltwirtschaft Zentralbank

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Indikator: Konjunkturampel schaltet von „gelb“ auf „grün“
16.05.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das erste Quartal 2018
30.04.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics