Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aufschwung in Deutschland intakt - steigende EZB-Leitzinsen absehbar

13.04.2007
Die höhere Volatilität an den Finanzmärkten stellt nach Ansicht der Chefvolkswirte der VÖB-Mitgliedsbanken keine Bedrohung für die Weltwirtschaft dar. In Deutschland sei der Aufschwung intakt, in den Vereinigten Staaten werde sich das Wachstum 2007 und 2008 zwischen 2 und 3 Prozent bewegen.

Damit bleibe die gegenwärtige Phase hohen weltwirtschaftlichen Wachstums bestehen, die nicht zuletzt durch die stärkere Integration großer Schwellenländer in die weltwirtschaftliche Arbeitsteilung beeinflusst ist und die der Weltwirtschaft die höchsten Wachs-tumsraten seit 40 Jahren beschert.

Die Finanzmärkte erlebten gegenwärtig das Durchwirken einer gestrafften Geldpolitik der Notenbanken. Weltweit hätten die Zentralbanken in den vergangenen Jahren die Notenbankzinsen angehoben, da die starke Konjunktur zu Risiken für die Geldwertstabilität führe. An den Kapitalmärkten werde diese Normalisierung der Geldpolitik dazu führen, dass die fundamentalen Bestimmungsfaktoren der Kursbildung wieder stärker in den Vordergrund treten. Dass auf diese Weise Bewertungsübertreibungen in einigen Segmenten abgebaut und die mit der Finanzanlage verbundenen Risiken wieder angemessen gewichtet würden, sei ein heilsamer Effekt. Ein Beispiel hierfür sei die Neubewertung der Risiken des so genannten Subprime-Segmentes des US-amerikanischen Hypothekenmarktes. Umgekehrt gebe es aber auch Segmente wie etwa die Aktienmärkte, in denen die gegenwärtige Bewertung durch die Fundamentaldaten besser untermauert sei.

Nach Ansicht der VÖB-Chefvolkswirte steht insbesondere der deutschen Volkswirtschaft ein anhaltender Aufschwung bevor. 2007 werde sich das verfügbare Einkommen der privaten Haushalte erstmals seit 2001 wieder um gut 2 Prozent erhöhen, in erster Linie infolge steigender Beschäftigung aber auch höherer Lohnabschlüsse. Die Chefvolkswirte erwarten für 2007 einen weiteren Stellenaufbau um etwa 360.000 bei einer zum Jahresende auf 9,6 Prozent gesunkenen Arbeitslosenquote. Damit stünden die Bedingungen für den privaten Konsum so günstig wie seit sechs Jahren nicht mehr. Zwar werde im Durchschnitt des laufenden Jahres der private Konsum real nur geringfügig zunehmen. Angesichts der Mehrwertsteuerbelastungen zu Jahresbeginn seien dies jedoch ein Erfolg und eine gute Basis für einen deutlichen Konsumzuwachs 2008. Insgesamt sei im Jahr 2007 mit einem Zuwachs des realen Bruttoinlandsproduktes von gut 2 Prozent zu rechnen. Die Kehrseite des Aufschwungs bestehe in einem früh einsetzenden verstärkten Kosten- und Preisauftrieb und damit einer "erhöhten Wachsamkeit" der Europäischen Zentralbank. Vor diesem Hintergrund rechnen die Ökonomen mit einem EZB-Leitzins von 4 bis 4 1/2 Prozent auf Sicht von zwölf Monaten.

Dr. Stephan Rabe | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.voeb.de

Weitere Berichte zu: Geldpolitik Weltwirtschaft Zentralbank

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer auf Rekordstand
29.01.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Containerumschlag unverändert
23.01.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics