Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erlanger Ökonomen untersuchen Konzentration im Strommarkt

10.04.2007
Die Energieriesen E.ON, RWE, Vattenfall und EnBW dominieren ohne Zweifel den deutschen Strommarkt: Rund 80 Prozent des deutschen Stroms werden von diesen vier Erzeugern bzw. ihren Tochterunternehmen produziert.

Wie groß die Marktmacht der Großkonzerne tatsächlich ist, haben die Wirtschaftswissenschaftler PD Dr. Hans-Günter Schwarz und Christoph Lang von der Universität Erlangen-Nürnberg untersucht. In zwei aktuellen Studien legen die beiden Forscher vom Erlanger Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre detailliert die Marktanteile und Beteiligungsverhältnisse auf dem deutschen Strommarkt im Jahr 2006 offen.

"Die Machtkonzentration auf dem deutschen Strommarkt ist äußerst hoch", fasst PD Dr. Hans-Günter Schwarz die Ergebnisse der beiden Untersuchungen zusammen. E.ON, RWE, Vattenfall und EnBW beherrschen unter anderem durch unzählige Beteiligungen an regionalen und lokalen Energieerzeugern sowohl die Stromproduktion als auch den Endkundenmarkt. So liegen rund 65 Prozent der Kraftwerk-Kapazitäten in den Händen der Großkonzerne. Sie erzeugen mehr als vier Fünftel des deutschen Stroms. Dies wird sich auch in naher Zukunft nicht ändern, meinen Schwarz und Lang, denn die Möglichkeiten zum Bau neuer Kraftwerke insbesondere für neue Wettbewerber sind beschränkt.

Für die Endverbraucher ist es nicht leicht, einen Anbieter zu finden, der nicht in irgendeiner Form mit einem der vier Großen verbunden ist - zum Beispiel als Tochtergesellschaft oder über das beeindruckende Netz von Mehr- bzw. Minderheitsbeteiligungen. Deshalb bestätigen die Erlanger Ökonomen die negative Einschätzung der europäischen Monopolkommission vom deutschen Strommarkt: Rechnet man zum direkten Absatz der Energieriesen auch ihre Kapitalbeteiligungen hinzu, so üben die vier Konzerne auf mehr als 80 Prozent des Gesamtabsatzes Einfluss aus.

... mehr zu:
»Strom »Strommarkt »Ökonom

Publikationen: "Marktstruktur und Konzentration in der deutschen Stromerzeugung 2006", Zeitschrift für Energie, Markt, Wettbewerb (e|m|w), April 2007; "Struktur und Konzentration im deutschen Stromendkundenmarkt", Energiewirtschaftliche Tagsfragen, Heft 1/2, Februar 2007

Weitere Informationen für die Medien:

PD Dr. Hans-Günter Schwarz
Christoph Lang
Tel.: 09131/85-22381
hans-guenter.schwarz@
wiwi.phil.uni-erlangen.de
christoph.lang@wiwi.phil.uni-erlangen.de

Ute Missel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-erlangen.de

Weitere Berichte zu: Strom Strommarkt Ökonom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise