Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenig befriedigende Positionierung Deutschlands bei IuK-Technologien

15.03.2007
In einzelnen Nischen und bei einzelnen Technologien sind die Unternehmen der deutschen "IuK-Wirtschaft" (Hersteller und Anbieter von Informations- und Kommunikationsgütern und -dienstleistungen) im internationalen Vergleich Spitze, und ihre Forschung ist exzellent. Wirklich befriedigend ist die Positionierung Deutschlands bei IuK-Technologien im Vergleich mit anderen Ländern indessen nicht, denn die deutsche IuK-Wirtschaft ist zwar fein, aber nur klein.

So entfallen in Deutschland nur 14 Prozent der gesamten industriellen FuE-Aufwendungen auf den Bereich IuK - weniger als in fast allen anderen Industrieländern. Auch der Anteil an den Patentanmeldungen ist mit 15 Prozent sehr niedrig. Die hohen Wachstumspotenziale der IuK-Wirtschaft tragen daher in Deutschland gesamtwirtschaftlich deutlich weniger zur Wertschöpfung und Beschäftigung bei als in anderen Ländern.

Ein wesentlicher Grund für die geringe Breite der deutschen IuK-Wirtschaft ist neben dem scharfen Preiswettbewerb der eigene Heimatmarkt, auf dem sich Neuerungen in IuK oft nur sehr zögerlich durchsetzen. Unzureichende IuK-Kenntnisse der Bevölkerung tragen hierzu erheblich bei. Weitere Investitionen in die IuK-Kompetenzen der Erwerbsbevölkerung sind daher für die Zukunft unumgänglich, um die internationale Positionierung der deutschen IuK-Wirtschaft zu verbessern. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung (ISI) und des Niedersächsischen Instituts für Wirtschaftsforschung (NIW).

Die IuK-Wirtschaft als eine wirtschaftliche Schlüsselbranche ist außergewöhnlich heterogen. Zum einen ist sie geprägt durch technologische Spitzenprodukte mit hohen Anforderungen an das Innovationspotenzial wie etwa hochwertige Computer-Chips oder komplexe Software, zum anderen durch standardisierte Massenprodukte wie beispielsweise Unterhaltungselektronik oder Handys, bei denen es im internationalen Wettbewerb vor allem um Preisvorteile und rasche Modellwechsel geht. Vor allem die aufholenden asiatischen Schwellenländer machen sich diese Heterogenität zu Nutze. Sie sind als Produzenten und Weltmarktführer fest in Bereichen mit hohem Standardisierungspotenzial etabliert: So ist etwa China heute bereits der Welt größter Exporteur von IuK-Technologien.

Der scharfe Preiswettbewerb durch die Schwellenländer hat dazu geführt, dass sich in Deutschland fast nur jene Produzenten von IuK-Hardware halten konnten, die erfolgreich Innovationsnischen besetzt haben. Auch in Zukunft wird IuK-Hardware sicherlich nicht zu einem großen Betätigungsfeld für deutsche Unternehmen werden.

Anders sieht es bei Software aus. Hier haben die deutschen Informatiker und Softwareingenieure in den vergangenen Jahren aufgeholt und sich auch international eine gute Position erarbeitet. Ähnliches gilt für die so genannte "embedded"-Software, das heißt direkt mit Gütern und Produkten verbundene Steuerungsprogramme. Die erfolgreiche Entwicklung und der konsequente Einsatz solcher neuen IuK-Technologien in Industriezweigen, in denen Deutschland traditionell stark ist (insbesondere Maschinen- und Fahrzeugbau), haben maßgeblich zur Verbesserung des Güter- und Dienstleistungsangebots und der Produktionsprozesse in diesen für die deutsche Wirtschaft wichtigen Industriezweigen beigetragen.

Trotz dieser Erfolge kann die deutsche Positionierung bei IuK insgesamt nicht befriedigen, denn nach wie vor wird das Potenzial der IuK-Technologien in Deutschland bei Weitem nicht ausgeschöpft. Ein wesentlicher Hemmschuh für die deutschen Anbieter von IuK-Technologien ist der eigene Heimatmarkt, der neue IuK-Anwendungen oftmals nur zögerlich annimmt. Andere Nationen wie beispielsweise die Schweden, Finnen und Dänen oder auch die Italiener und Spanier legen eine wesentlich größere Bereitschaft zur frühzeitigen Nutzung von IuK-Technologien an den Tag. Internet und Handys sind in diesen Ländern deutlich weiter verbreitet. Das wiederum ist die Voraussetzung für zahlreiche weitere Produkte und Dienstleistungen, die über diese Medien vermittelt werden. Einer der Gründe für den Rückstand Deutschlands bei der Verbreitung von IuK-Technologien sind teilweise höhere Nutzungsentgelte sowie ein geringer Wettbewerb zwischen verschiedenen Technologien. So hat sich in Deutschland - im Gegensatz zu vielen anderen Ländern - noch immer nicht ein auf Kabelmodems basierter Internetzugang durchgesetzt. Die Zögerlichkeit des Absatzmarkts erklärt zum Teil auch, weshalb die Gründung von Unternehmen der IuK-Wirtschaft in Deutschland nur vergleichsweise schleppend vorankommt.

Um der IuK-Wirtschaft in Deutschland in Zukunft eine größere Dynamik zu verleihen, gilt es, die IuK-Potenziale umfassender zu nutzen und die Fusion der IuK mit anderen Technologiefeldern voranzutreiben. Neue IuK-Trends müssen rascher aufgegriffen werden. Intensiver Wettbewerb - auch auf der Seite der Telekommunikationsinfrastrukturanbieter (Breitbandzugang) und dadurch niedrigere Preise wären dabei hilfreich. Des Weiteren sollte auch die öffentliche Hand dem Beispiel anderer Länder folgen und beim Online-Angebot öffentlicher Dienstleistungen größere Aktivitäten entfalten als bisher.

Eine weitere wichtige Ursache sowohl für die Angebotsschwäche als auch für die zögerliche Annahme von IuK-Technologien dürfte in fehlenden IuK-Kenntnissen der Erwerbstätigen und der Bevölkerung insgesamt zu suchen sein, denen in der beruflichen und akademischen Ausbildung nicht entschieden genug begegnet wird. Auch ist nicht absehbar, dass das Berufsbildungssystem und die Hochschulen in absehbarer Zeit in ausreichender Zahl gut ausgebildete IuK-Fachkräfte hervorbringen werden. Weitere Investitionen in die IuK-Kompetenzen der Erwerbsbevölkerung sind daher erforderlich.

Ansprechpartner:
Dr. Christian Rammer, Telefon 0621/1235-184, Fax -170, E-Mail rammer@zew.de

Katrin Voss | idw
Weitere Informationen:
http://www.technologische-leistungsfaehigkeit.de/pub/sdi-19-07.pdf

Weitere Berichte zu: IuK Positionierung Preiswettbewerb

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise