Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gute Noten für Technikstandort Deutschland

14.03.2007
- Emnid-Umfrage: Deutsche sehen Deutschland auf Platz 3 - Technische Bildung muss stärker gefördert werden - Sachen machen! zeigt Initiative

Die Deutschen sehen ihr eigenes Land im Wettbewerb der besten Technologienationen auf Platz drei hinter den USA und Japan. Dies ergab eine repräsentative Emnid-Umfrage über den Technikstandort Deutschland, die heute im Vorfeld der CeBIT von der Initiative Sachen machen! vorgestellt wurde.

Starken Handlungsbedarf sehen die Deutschen allerdings laut Emnid-Umfrage in der Bildung: Besonders müsse in Hochschulen investiert und Technikunterricht in Schulen gefördert werden. "Es ist erfreulich, dass sich den Deutschen so deutlich die Notwendigkeit der Nachwuchsförderung erschließt", so Dr. Willi Fuchs, Sprecher der Initiative Sachen machen!.

"Wenn wir über unser Know-how nicht die Speerspitze der Innovationen darstellen, überholt uns die Konkurrenz. Wir müssen heute richtig in Bildung investieren um morgen die besten Leute zu haben."

Internationaler Vergleich: Deutschland drittbester

Nur USA (72%) und Japan (71%) werden in der technologischen Gesamtbewertung stärker als Deutschland (65%) eingeschätzt. "Natürlich sind wir über das Ergebnis sehr froh. Jetzt gilt es das gewonnene Vertrauen weiter auszubauen. Wir haben noch viel zu tun, wenn wir bis 2015 wieder führende Technologienation werden wollen", erklärte Fuchs die erfreulichen Ergebnisse. Daneben sah er einen Zusammenhang zwischen den guten Ergebnissen der Umfrage und der Initiative: "Wir stellen eine positive Klimaveränderung fest. Die Deutschen sind dem Thema Technik mehr aufgeschlossen als noch vor zwei Jahren. Ich denke, unsere Technikinitiative Sachen machen! mit ihren 100 Partnern zeigt erste Wirkung."

Bei den politischen Rahmenbedingungen erlangt Deutschland beinahe Bestnote: Mit 62 Prozent ist Deutschland zweitbeste Nation hinter den USA (63%).

Kultur und Technik für Deutsche entscheidend

Fast vier von fünf Deutschen (79%) beurteilen Deutschland im Hinblick auf die "Entwicklung neuer Technologien" positiv. Damit bekommt Deutschland im Bereich technologischer Innovationen gute Noten. Nur die kulturellen Leistungen Deutschlands werden noch etwas besser beurteilt (80%). TNS-Emnid-Geschäftsführer Klaus-Peter Schöppner zeigte sich positiv überrascht: "Wir untersuchen ja die unterschiedlichsten Fragestellungen mit unserem Institut. Dass jedoch der Technikstandort eine solch relevante Rolle in den Augen der Öffentlichkeit spielt, hätte ich nicht vermutet. Fast vier Fünftel der Deutschen messen der Positionierung Deutschlands als Technikstandort einen starken Einfluss auf unser zukünftiges Leben in Deutschland bei, ein Drittel geht gar von einem sehr starken Einfluss aus. Das sind enorm gute Benotungen."

Bildung ist Schlüssel für Zukunft des Technikstandorts

Die meisten Deutschen sehen die Ausbildung laut Emnid-Umfrage in den akademischen Berufen in Deutschland im weltweiten Vergleich nur im Mittelfeld angesiedelt. Die beste Beurteilung bekommt die Ausbildung der Mediziner, die zweitbeste die Ingenieursausbildung in Deutschland. Am schlechtesten wird die Lehrerausbildung beurteilt.

Verbesserungen im Bildungssystem sind laut Mehrzahl der Deutschen der Schlüssel, um den Technikstandort in Zukunft weiter zu stärken. 73 Prozent sind der Meinung, mehr in die Hochschulen investieren zu müssen und 67 Prozent der Deutschen denken, Technikunterricht solle in Schulen eingeführt werden. Neben der Bildung spielt aber auch die Forschung und Entwicklung eine entscheidende Rolle: 71 Prozent der Deutschen sehen hier Förderbedarf. "Ich hoffe sehr, dass `Volkes Stimme` Gehör findet. Wir arbeiten seit langem an der Integration des Fachs Technik in Schulen. Nur wenn wir die Jugend für technische Zusammenhänge begeistert bekommen, kann es uns gelingen, unsere technologische Exzellenz nicht nur beizubehalten, sondern auch zu verstärken", appellierte Fuchs in Richtung Politik.

Michael Schwartz | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.vdi.de/presse

Weitere Berichte zu: Technikstandort Technologienation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE