Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW IPEX-Bank finanziert Gaskraftwerk in Dillingen

07.03.2007
Umweltfreundlicher Beitrag zur Erneuerung des Energieparks in Deutschland

Die KfW IPEX-Bank finanziert als Mandated Lead Arranger den Bau eines hochmodernen Gaskraftwerkes am traditionsreichen Hüttenstandort in Dillingen/Saarland. Die Syndizierung der Projektfinanzierung mit einem Finanzierungsvolumen von 112 Mio Euro an die Bayerische Landesbank und die IKB Deutsche Industriebank AG wurde heute erfolgreich abgeschlossen.

Das Gaskraftwerk dient der Energieversorgung der am Hüttenstandort ansässigen drei Betreibergesellschaften Aktien-Gesellschaft der Dillinger Hüttenwerke (Dillinger Hütte), ROGESA Roheisengesellschaft Saar mbH (ROGESA) sowie Zentralkokerei Saar GmbH (ZKS). Für den Bau des Gaskraftwerks wurde eigens eine Projektgesellschaft gegründet. Hieran sind neben der ROGESA, deren Anteilseigner zu je 50% die Dillinger Hütte und die Saarstahl AG, Völklingen sind, auch die STEAG Saar Energie AG (SE) sowie die VSE AG (VSE) beteiligt. Die SE übernimmt die ingenieurmäßige Bauherrenbearbeitung und wird den Betrieb des Kraftwerks nach Inbetriebnahme führen. Die VSE ist als Energieversorgungsunternehmen zuständig für Stromanschluss und -vermarktung.

Das hocheffiziente Gaskraftwerk trägt zur Verringerung der Umweltbelastung bei, da als Brennstoff - im Sinne einer optimalen Energienutzung - Hochofen- und Koksgas aus dem laufenden Hochofenprozess der ROGESA und dem Kokereibetrieb der ZKS verwendet werden. Durch die technisch und aus Umweltsicht sinnvolle Nutzung der Hochofen- und Kokereigase werden Primärenergieträger (Erdgas und Kohle) eingespart und somit ein Beitrag zur Reduzierung von Klima schädigenden Emissionen geleistet. Auf diese Weise werden jährlich Brennstoffressourcen in Höhe von rund zwei Millionen Megawattstunden geschont bei einer erwarteten CO2-Einsparung von ca. 550.000 t/a. Das Kraftwerk soll eine installierte Feuerungswärmeleistung von 230MWth haben und sowohl Strom als auch Prozesswärme an die die Dillinger Hütte, sowie die ROGESA und ZKS liefern. Der Baubeginn ist für das zweite Quartal 2007 geplant, 2009 soll die Anlage in Betrieb genommen werden.

... mehr zu:
»Gaskraftwerk »Kraftwerk »ROGESA »VSE »ZKS

Heinrich Heims, Mitglied der Geschäftsleitung der KfW IPEX-Bank, sagte, mit diesem Geschäft unterstreiche die KfW IPEX-Bank ihre führende Rolle bei der Finanzierung von Investitionen im Energie- und Umweltsektor und der Erneuerung des Kraftwerkparks in Deutschland: "Effiziente und umweltfreundliche Kraftwerke, die wie dieses noch dazu bislang ungenutzte Energieträger einsetzen, sind ein beispielhafter Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz."

Über die KfW IPEX-Bank

In der KfW Bankengruppe ist die KfW IPEX-Bank für Projekt- und Unternehmensfinanzierungen sowie für Handels- und Exportfinanzierungen im In- und Ausland zuständig. In ihr sind alle weltweiten Kreditgeschäfte gebündelt, die nicht zu den Förderaktivitäten der KfW Bankengruppe zählen, sondern dem Wettbewerb im Finanzdienstleistungssektor unterliegen. Sie wird seit dem 1.1.2004 als rechtlich unselbständige Bank in der KfW Bankengruppe geführt und zum 1.1.2008 in ein rechtlich selbständiges Konzernunternehmen ausgegliedert. Im Jahr 2007 hat die KfW IPEX-Bank Finanzierungen von insgesamt 15 Mrd. EUR zugesagt. Sie unterhält Repräsentanzen in London, New York, Sao Paulo, Bangkok, Peking, Istanbul und in Moskau.

Dela Strumpf | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Berichte zu: Gaskraftwerk Kraftwerk ROGESA VSE ZKS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Frühwarninstrument zeigt „grün“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt gering
19.07.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops