Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Führerschein für Unternehmensgründer

01.03.2007
Ein Zertifizierungssystem zu schaffen, das die Gründerausbildung europaweit standardisiert, ist das Ziel der europäischen Initiative SofE - IDEA School of Entrepreneurs.

Das mehrstufige System erlaubt vor allem eine europaweite Vergleichbarkeit der erworbenen Qualifikationen. Neun Partner aus neun Ländern arbeiten in dem im Rahmen des europäischen Leonardo da Vinci Programms geförderten Projekt. Unter ihnen ist auch die Darmstädter INI-Novation GmbH, die sich auf die Unterstützung von Unternehmensgründungen aus Forschungseinrichtungen spezialisiert hat. Nach Abschluss des Lehrplans für Gründer geht das Projekt nun in die nächste Phase.

Mehr als neunzig Prozent aller Unternehmen in Europa haben weniger als zehn Mitarbeiter und gehören damit zu den so genannten Mikro-Unternehmen. Ihre Mitarbeiter haben in der Regel ein breites Aufgabengebiet und sind als Unternehmer im Unternehmen gefordert. Die Ausbildung in Europa - egal ob an der Hochschule oder in Berufsschulen - bereitet auf diese Anforderungen allerdings nur unzureichend vor. Der Weg in die Selbstständigkeit fällt vielen schwer, da ihnen häufig betriebswirtschaftliche Kenntnisse fehlen und sie nur schwer einschätzen können, was mit der Selbstständigkeit auf sie zukommt.

Weiterbildungsangebote in diesem Bereich gibt es zwar in ausreichendem Maß, doch deren Inhalte und Qualität sind sehr unterschiedlich und damit auf europäischer Ebene nicht vergleichbar.

Das europäische Projekt SofE - IDEA School of Entrepreneurs möchte diese Lücke schließen: "Unser Ziel ist es, einen qualitativ hochwertigen Weiterbildungsstandard zu schaffen, der Gründerinnen und Gründern in ganz Europa einen Leitfaden an die Hand gibt, welche Fertigkeiten und Kenntnisse für die berufliche Selbstständigkeit notwendig sind. Gleichzeitig möchten wir eine europaweite Vergleichbarkeit der Kenntnisse erreichen und den Absolventen von Gründerkursen damit auch den Einstieg in anderen europäischen Ländern erleichtern", beschreibt Dr. Marion Mienert, Geschäftsführerin der INI-Novation GmbH, die ambitionierte Zielsetzung des Projekts. "Das Zertifizierungsprogramm ist in insgesamt drei Kompetenzstufen gestaffelt. Nach jeder Stufe legt der Lernende eine standardisierte Prüfung ab, ähnlich der European Computer Driving Licence ECDL. Das Ergebnis dieses Tests wird in einem Zertifikat dokumentiert. Unternehmensgründern dient es als Referenz, mit der sie beispielsweise Geldgebern nachweisen können, dass sie über das nötige unternehmerische Wissen und Gründungskompetenzen verfügen", erklärt Mienert das Zertifizierungssystem.

Die erste Stufe vermittelt Grundlagenwissen. Darauf aufbauend werden immer komplexere Kompetenzen vermittelt. Die letzte Stufe soll als Anreiz zum lebenslangen Lernen gesehen werden. Das hier ausgestellte Zertifikat verliert nach einiger Zeit seine Gültigkeit. Dann muss der oder die Lernende sich neues Wissen aneignen und mit einem erneuten Test beweisen, dass er oder sie sich fachlich weiterentwickelt hat. Die Inhalte der Kurse decken insgesamt sieben Themenfelder ab, die für die Arbeit in Kleinstunternehmen oder die Selbstständigkeit elementar sind. Dazu gehören etwa Management, Marketing und Organisation ebenso wie rechtliche und kulturelle Aspekte. Damit die Inhalte stets auf dem neuesten Stand sind, werden sie regelmäßig von einem internationalen Expertenteam überarbeitet.

Das Projekt läuft seit Oktober 2005 und endet im September diesen Jahres. Entsprechend weit sind die Arbeiten bereits vorangeschritten. "Die Lehrinhalte und ein Modell-Lehrplan wurden bereits entworfen. Nun sind wir daran, das Prüfungssystem zu organisieren, durch das die Teilnehmer ihre Zertifikate erwerben können und das Franchise-Konzept zu definieren, über das später in jedem EU-Staat die Tests abgenommen werden können", erläutert Mienert den aktuellen Projektstatus.

Finanziert und unterstützt wird das Projekt durch die Europäische Kommission und das europäische Austauschprogramm Leonardo da Vinci.

Die Projektpartner:
INI-Novation GmbH - Deutschland
Proplan Ltd. - Zypern
Foundation for Women Entrepreneurs - Malta
METRICS, Ingegneria della Comunicazione - Italien
Business School Ostrava plc. - Tschechien
ATS Consulting - Griechenland
Kompetansemegleren AS (Skillbroker Ltd.) - Norwegen
Transsilvanische Universität von Brasov - Rumänien
Komarnock College - Schottland
Kontakt:
INI-Novation GmbH
Dr. Marion Mienert
Rundeturmstraße 10
64283 Darmstadt
Telefon: 0 61 51/1 55-5 92
E-Mail: marion.mienert@ini-novation.com
Die INI-Novation GmbH
Die INI-Novation GmbH ist ein Beratungsunternehmen auf den Gebieten des Innovationsmanagements, der Forschungsverwertung und der Vermarktung neuer Technologien. Als Technologievermittlerin verfügt

INI-Novation über Expertise in verschiedenen Technologiebereichen. Zu den Kunden gehören Forschungsinstitute, öffentliche Einrichtungen und KMU ebenso wie einzelne Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die beabsichtigen, ihre Technologien und Geschäftsmodelle erfolgreich zu vermarkten.

Die INI-Novation GmbH ist ein Spin-off der INI-GraphicsNet Stiftung, der Dachorganisation des INI-GraphicsNet. Die INI-GraphicsNet Stiftung unterstützt als Unterauftragnehmerin das Projekt SofE.

Kurzprofil INI-GraphicsNet:

Das internationale Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung (INI-GraphicsNet) besteht aus dem Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD, dem Zentrum für Graphische Datenverarbeitung ZGDV e.V., beide in Darmstadt und Rostock, und dem Fachgebiet Graphisch-Interaktive Systeme (GRIS) der Technischen Universität Darmstadt sowie weiteren acht Institutionen in sechs Ländern: dem Centre for Advanced Media Technology (CAMTech), dem Centre for Graphics and Media Technology (CGMT), beide in Singapur, dem Centro de Computação Gráfica (CCG) in Guimarães und Coimbra (Portugal), The IMEDIA Academy und IMEDIA, Inc. in Providence, Rhode Island (USA), den Omaha Graphics and Media Laboratories (OGM Labs) in Nebraska (USA), dem Centre for Visual Interaction and Communication Technologies (VICOMTech) in San Sebastian (Spanien), dem Institute for Graphic Interfaces (IGI) in Seoul (Süd-Korea) und dem Center for Advanced Computer Graphics Technologies (GraphiTech) in Trento (Italien).

Diese Institutionen bilden das weltweit größte und leistungsfähigste Forschungs-Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung. Ihre Kernkompetenz ist die Visualisierung und interaktive Verarbeitung von Daten, Informationen und Wissen. Sie erforschen und entwickeln neue Interaktions- und Dialogformen für digitale Medien und realisieren innovative Systeme zur Kommunikation und graphisch-interaktiven Kooperation über Rechnernetzwerke. Innerhalb des Forschungsverbundes sind an den zehn Standorten über 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie mehr als 500 wissenschaftliche Hilfskräfte beschäftigt. Der Etat betrug 2005 über 38 Millionen Euro.

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.sofe.info
http://www.ini-novation.com
http://www.inigraphicset-stiftung.de

Weitere Berichte zu: Datenverarbeitung INI-Novation Selbstständigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Anhaltend kräftiger Anstieg
24.10.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Der Dauerläufer: Starke Binnennachfrage macht diesen Aufschwung robuster als seine Vorgänger
17.10.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 65 neue genetische Risikomarker für Brustkrebs entdeckt

Manche Familien sind häufiger von Brustkrebs betroffen als andere. Dies kann bislang nur teilweise durch genetische Risikomarker erklärt werden. In einem weltweiten Verbund haben Forscher nun 65 weitere Erbgutvarianten identifiziert, die zum Brustkrebsrisiko beitragen. Die Studie, an der auch Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum und dem Universitätsklinikum Heidelberg beteiligt waren, wurde in der Fachzeitschrift Nature veröffentlicht. Die Forscher erwarten, dass die Ergebnisse dazu beitragen, Screeningprogramme und die Früherkennung von Brustkrebs zu verbessern.

Seit Angelina Jolies medienwirksamer Entscheidung, sich vorbeugend die Brüste entfernen zu lassen, ist der genetische Hintergrund von Brustkrebs auch einer...

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fettstoffwechsel beeinflusst Genaktivität

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Forscher der Universität Hamburg entdecken Mechanismus zur Verdopplung von Pflanzengenomen

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Bakterielle Toxine im Darm

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie