Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Commerzbank: Börsenbericht/Wochenausblick

19.02.2007
In der vergangenen Woche konnten die internationalen Aktienmärkte unter Führung der Überseemärkte erneut positiv performen. Besonders in Szene setzte sich hierbei der japanische Aktienmarkt trotz eines Feiertags mit einem Anstieg von 2,12% im Nikkei 225.

Ausschlaggebend waren hier die positiven volkswirtschaftlichen Rahmendaten (das BIP im dritten Quartal Oktober bis Dezember stieg um annualisiert 4,8% deutlich stärker als die prognostizierten 3,8%) und steigendes Interesse von Auslandsinvestoren.

Auch die Anleger im Dow Jones können sich über Kursgewinne freuen: Nach einem noch verhaltenen Montag konnte der Index kontinuierlich steigen und erzielte eine Wochenentwicklung von 1,5%. Hier wirkte neben den guten Unternehmensdaten und weiterer Übernahmephantasien (besonders im Rohstoffbereich) die positiv interpretierte Rede vom Notenbankchef Ben Bernanke vor dem amerikanischen Senat. Dagegen blieben die bisherigen Outperformer, die europäischen Börsen, deutlich zurück. Während der Dax noch einen Anstieg um 0,67% erzielte, stagnierte der EuroSTOXX 50 vollends.

Die volkswirtschaftlichen Rahmendaten hatten insgesamt limitierten Einfluss auf die Aktienmärkte. Wesentlich mehr Einfluss hatten da die fortgesetzten Übernahmephantasien und die laufende Gewinnberichterstattung. Bereits am Montag redete man in den USA von einem "Merger Monday". Das Scheitern des feindlichen Übernahmeangebots der NASDAQ an die London Stock Exchange führte ebenso zu starken Kursbewegungen wie der Abbruch der Gespräche zwischen Sanofi-Aventis und Bristol-Myers Squibb. Starke Kursavancen erlebte auch KarstadtQuelle nach der Ankündigung, dass ihre Tochter Thomas Cook die britische MyTravel übernehmen wird. Einen Tag darauf brachten Gerüchte um eine beabsichtige Übernahme von Alcoa durch Rio Tinto oder BHP Billiton Bewegung in den Aluminiumbereich, die sich dann auf den Stahlsektor ausdehnte. Alcoa stieg in diesem Zuge um ca. 8%, ThyssenKrupp im weiteren Verlauf der Woche um 7,5%.

... mehr zu:
»Geschäftsfeld »ZPK

Die Gewinnberichterstattung lief weiter positiv. Das Gros der Unternehmen konnte überzeugen (Commerzbank, Comdirect, Bilfinger Berger, Singulus, Danone, Diageo, Credit Suisse, Total und LVMH). Während die Zahlen von Daimler und UBS als gemischt aufgenommen wurden, enttäuschten die Unternehmenszahlen bei Sanofi-Aventis und den drei französischen Großbanken Société Générale, BNP Paribas und Crédit Agricole. Wir konnten nach den positiven Zahlen von Total und LVMH unsere Kaufempfehlungen bestätigen.

Die internationalen Rentenmärkte reagieren nach wie vor nervös auf geringste Anzeichen einer Änderung in der Geldpolitik der großen Notenbanken bzw. auf neue Daten zur Konjunkturlage. In der vergangenen Handelswoche stand eine Vielzahl von Indikatoren sowohl in den USA als auch im Euroraum auf der Agenda. Für die USA zeichneten sie mehrheitlich ein robustes Konjunkturbild mit ersten Hinweisen auf eine Abschwächung, im Euroraum belegten sie eine gesunde Wirtschaftsdynamik. Im Fokus der Märkte stand allerdings die halbjährlich stattfindende Rede des US-Notenbank-Präsidenten Ben Bernanke vor dem Kongress am Mittwoch vergangener Woche.

Diese Rede bestimmt das Geschehen an den Rentenmärkten in den USA. In dieser ursprünglich als "Humphrey-Hawkins-Report" bekannt gewordenen Einschätzung der US-Wirtschaft gibt die Fed zweimal im Jahr Hinweise auf den weiteren geldpolitischen Kurs der US-Notenbank. Hinsichtlich des zukünftigen Wirtschaftswachstums äußerte sich Bernanke eher vorsichtig: Die weiteren Wachstumsaussichten im US-Raum seien eher moderat. Entsprechend passte die Notenbank ihre Wachstumsprognose für 2007 auf unter 3,0% und damit unter der Potenzialrate an. Optimistisch zeigte sich der Notenbank-Chef bezüglich der Inflationsaussichten: Der Preisdruck nehme langsam - auch bedingt durch niedrige Öl- und Energiepreise - ab.

Die prognostizierte Verlangsamung der Konjunktur werde die Preisentwicklung über eine geringere Kapazitätsauslastung zusätzlich positiv beeinflussen. Gleichzeitig schloss Bernanke aber auch weitere Zinserhöhungen nicht aus, sofern die Inflation doch nicht im gewünschten Ausmaß zurückgehe.

Allgemein weisen die Konjunkturwerte zunehmend auf eine allmähliche Abschwächung der Wirtschaft hin und bestätigen die abwartende Haltung der US-Notenbank. Die Volkswirte der Commerzbank erwarten vor diesem Hintergrund im Verlauf des Jahres 2007 keine Zinssenkung der Fed.

Während der US-Rentenmarkt deutlich freundlicher tendierte, war das Aufwärtspotenzial an den europäischen Bond-Märkten durch die relativ klaren Aussagen des EZB-Präsidenten Trichet bei der letzten Pressekonferenz begrenzt. Trichet hatte durch das Schlüsselwort "Wachsamkeit" hinsichtlich der Inflationsgefahren eine weitere Zinserhöhung um 25 Basispunkte auf ein Niveau von 3,75% in der kommenden EZB-Sitzung Anfang März de facto angekündigt. Die Daten der vergangenen Woche bestätigten das Bild der EZB von einer recht robusten europäischen Konjunktur. Vor allem die Zahlen zum BIP-Wachstum in Deutschland, Frankreich und im gesamten Euroraum überraschten mit starken Zuwächsen und machen weitere Zinserhöhungen wahrscheinlich. Gemessen am ZEW-Indikator nimmt auch der Optimismus der Marktteilnehmer weiter zu. Die Volkswirte der Commerzbank gehen vor diesem Hintergrund davon aus, dass die EZB nach dem Zinsschritt im März noch ein weiteres Mal an der Zinsschraube drehen und den Leitzins der europäischen Wirtschaft im zweiten Quartal 2007 auf 4,00% anheben wird.

Für kurzfristiges Potential sollte weiter gesorgt sein. Soweit keine außerordentlich negativen Überraschungen bekannt gegeben werden, dürften die Märkte nach oben tendieren. Vor allem der Dax sollte die 7000er Marke in Angriff nehmen. Zum Wochenanfang fehlt zu großen Teilen die Unterstützung aus Übersee, da Hongkong und Singapur wegen des chinesischen Neujahrfests und die USA wegen des President's Day geschlossen haben. Die wichtigen Daten kommen dann zur Wochenmitte, hier könnte dann stärkere Volatilität aufkommen.

Trotz dieser kurzfristigen Aussichten und der auf positiver Bewertung und weiterem Gewinnpotentials basierenden, attraktiven Langfristprognosen erwarten wir spätestens mit Auslaufen der Gewinnberichtsperiode eine deutlichere Konsolidierung am Markt, die in einer Korrektur auf die Unterstützungsniveaus unterhalb der Trendkanäle zurückführen könnte. Privatanlegern wird die Aktie von der ING Groep empfohlen.

Disclaimer

Für die Erstellung dieser Ausarbeitung ist das Geschäftsfeld Privat- und Geschäftskunden (ZPK) der Commerzbank AG verantwortlich. Die Commerzbank AG, Frankfurt am Main, unterliegt der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin).

Diese Ausarbeitung richtet sich ausschließlich an Personen mit Wohnsitz in Deutschland und dient ausschließlich Informationszwecken. Sie stellt weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Die enthaltenen Informationen und Angaben wurden vom Geschäftsfeld Privat- und Geschäftskunden (ZPK) der Commerzbank AG sorgfältig recherchiert und zu eigenen Zwecken verarbeitet. Diese Ausarbeitung ist mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Es besteht keine Garantie, dass die aufgezeigten Zukunftsszenarien tatsächlich eintreten werden. Diese Ausarbeitung soll eine selbständige Anlageentscheidung des Kunden erleichtern und ersetzt nicht eine anleger- und anlagegerechte Beratung. Einschätzungen und Bewertungen reflektieren die Meinung des Verfassers im Zeitpunkt der Erstellung der Ausarbeitung und können sich ohne vorherige Ankündigung oder Mitteilung hierüber ändern. Ob und in welchem zeitlichen Abstand eine Aktualisierung dieser Ausarbeitung erfolgt, ist vorab nicht festgelegt worden. Die Commerzbank AG, mit dieser verbundene Unternehmen, und/oder deren Kunden können Transaktionen für eigene oder für fremde Rechnung im Hinblick auf die in dieser Ausarbeitung genannten Finanzinstrumente oder damit verbundene Anlagen tätigen oder getätigt haben, bevor der Empfänger diese Ausarbeitung erhalten hat. Die Commerzbank hat in Übereinstimmung mit den gesetzlichen und aufsichtsrechtlichen Regelungen interne organisatorische Vorkehrungen getroffen um Interessenkonflikte bei der Erstellung und Weitergabe von Finanzanalysen soweit wie möglich zu vermeiden. Hierzu zählen insbesondere institutsinterne Informationsschranken (Chinese Walls). Diese verwehren den Erstellern den Zugang zu Informationen, die Interessenkonflikte der Commerzbank AG in Bezug auf den analysierten Emittenten oder dessen Finanzinstrumente begründen können. Diese Informationsschranken gelten auch für nicht öffentlich bekannte Informationen aus einer etwaigen Geschäftsbeziehung der Commerzbank mit den Emittenten. Diese Informationen dürfen aus gesetzlichen oder vertraglichen Gründen nicht im Rahmen einer Finanzanalyse verwendet werden und sind daher auch nicht in dieser Ausarbeitung enthalten. Veröffentlichungen gemäß § 5 Abs. 4 Nr.3 der Finanzanalyseverordnung: Anzahl der Aktien-Empfehlungen des "Zentralen Geschäftsfelds Privat- und Geschäftskunden" der Commerzbank (ZPK) im 2. Quartal 2006 aufgeschlüsselt nach Kategorien: 45 Kaufen / 0 Halten / 2 Verkaufen.

Anzahl der Anleihe-Empfehlungen des "Zentralen Geschäftsfelds Privat- und Geschäftskunden" der Commerzbank (ZPK) im 2. Quartal 2006 aufgeschlüsselt nach Kategorien: 20 Kaufen / 5 Halten / 0 Verkaufen.

Ó2006; Herausgeber: Commerzbank Aktiengesellschaft, Kaiserplatz, 60261 Frankfurt am Main. Diese Ausarbeitung oder Teile von ihr dürfen ohne Erlaubnis der Commerzbank weder reproduziert noch weitergegeben werden.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.commerzbank.com

Weitere Berichte zu: Geschäftsfeld ZPK

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie